https://www.faz.net/-gtl-a5awh

Schlimmste NFL-Niederlage : Star-Quarterback Tom Brady erlebt ein Debakel

  • Aktualisiert am

Schwer geschlagen: Tom Brady verlässt das Feld. Bild: dpa

Tom Brady hat fast 300 NFL-Spiele auf dem Buckel – eine Niederlage wie gegen die New Orleans Saints hat der erfolgreichste Quarterback der Liga-Geschichte noch nie erlebt. Die Folgen sind nicht absehbar.

          1 Min.

          Das schöne Leben im Rentnerparadies Florida ist für Tom Brady unerwartet ungemütlich geworden. Im wichtigen Duell um die Vorherrschaft in der NFC South kassierten der Quarterback und seine Tampa Bay Buccaneers am Sonntagabend (Ortszeit) gegen die New Orleans Saints eine bitterböse Klatsche – und blieben bis weit ins vierte Viertel hinein komplett ohne eigene Punkte.

          F+ FAZ.NET komplett

          Vertrauen Sie auf unsere fundierte Corona-Berichterstattung und sichern Sie sich 30 Tage freien Zugriff auf FAZ.NET.

          Jetzt F+ kostenlos sichern

          3:38 hieß es im heimischen Raymond James Stadium am Ende – deutlicher hat Brady nach fast 300 Spielen in der National Football League (NFL) in seiner Karriere noch nie verloren. Der Super Bowl, der an gleicher Stelle im Februar ausgespielt wird, wirkte nach dem enttäuschenden Auftritt so weit entfernt für den sechsmaligen Champion Brady wie noch nie zuvor.

          „Ich muss sicherlich viel besser spielen“, sagte Brady. „Wir haben nicht gespielt, wie wir spielen können. Jeder muss besser werden, das beginnt bei mir.“ Sein Trainer Bruce Arians war richtig angefressen und beantwortete die Fragen auf der Pressekonferenz kurz angebunden. „Wir sind alle sauer. Aber das ist jetzt zu spät“, grummelte Arians. „Wir haben ihnen dieses Spiel quasi übergeben.“

          Ben Roethlisberger mit seinen Pittsburg Steelers – nach dem 24:19 gegen die Dallas Cowboys weiterhin das einzige noch ungeschlagene Team der Liga –, Aaron Rodgers mit den Green Bay Packers, auch Drew Brees mit seinen Saints: Die Altmeister unter den Quarterbacks haben mit ihren Teams in dieser Saison trotz der formstarken jungen Generation um Patrick Mahomes (Kansas City Chiefs), Russell Wilson (Seattle Seahawks) und Josh Allen (Buffalo Bills) eine realistische Chance auf den Super Bowl.

          Auch Brady und die Buccaneers wurden in den amerikanischen Medien in den vergangenen Wochen gelobt und gehandelt: Der Sieg im Duell mit Rodgers’ Packers, insgesamt drei überzeugende Erfolge in Serie, dazu eine überaus talentierte Offensive, die den zuletzt gesperrten Antonio Brown als weiteren Receiver dazu bekam – die Mannschaft aus dem Sunshine-State mauserte sich von der Verlierertruppe der vergangenen Spielzeiten zu einem echten Kandidaten. Mit dieser positiven Presse dürfte es nun vorbei sein.

          Bis zum Duell mit den Carolina Panthers am kommenden Sonntag muss Anführer Brady die miserablen Statistiken nun verarbeiten und abhaken. Nie zuvor in seiner Karriere ging er mit mehr als 30 Punkten Rückstand in die Halbzeit. Drei Interceptions in einem Spiel gab es in den vorausgehenden 146 Begegnungen nicht – in der Kombination mit auch noch keinem einzigen Touchdown-Pass erlebte er so etwas zuletzt vor 14 Jahren.

          100 Touchdown-Pässe: Mahomes knackt Bestmarke

          Quarterback Patrick Mahomes von den Kansas City Chiefs hat in der amerikanischen Footballliga NFL Geschichte geschrieben. Der Super-Bowl-MVP warf beim 33:31 gegen die Carolina Panthers am neunten Spieltag den 100. Touchdown-Pass seiner Karriere – in nur 40 Partien. Damit ist Mahomes der Spieler, der diese Bestmarke in der Liga als Schnellster erreichte. Den bisherigen Rekord hielt Quarterback-Legende Dan Marino, der dafür 44 Begegnungen benötigte. Gegen die Panthers fand Mahomes vier Mal einen Empfänger in der Endzone. Zunächst fing Clyde Edwards-Helaire den Ball, dann Demarcus Robinson. Mit dem ersten von zwei Touchdown-Pässen auf Tyreek Hill machte Mahomes dann die 100 voll. Die Kansas City Chiefs bejubelten bereits den achten Sieg im neunten Spiel und führen die AFC West souverän an. (sid)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

          Seitenhieb gegen Merz : CDU brauche keinen „CEO“

          Auf dem CDU-Parteitag teilt Armin Laschet eine Spitze gegen Friedrich Merz aus. Der gibt sich davon unbeeindruckt und schließt jegliche Zusammenarbeit mit der AfD aus. Nun müssen die Delegierten entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.