https://www.faz.net/-gtl-9w7mj

Super Bowl : Kansas City feiert die Chiefs

  • Aktualisiert am

Im Mittelpunkt: Quarterback Patrick Mahomes bei der Parade in Kansas City. Bild: EPA

Parade für die Super-Bowl-Helden: Kansas City feiert den Sieg der Chiefs im Finale der NFL. Die Stadt hat erstmals seit 50 Jahren den begehrtesten Titel im American Football gewonnen.

          1 Min.

          Kansas City hat seine Super-Bowl-Helden mit einer großen Party geehrt. Zu der Parade in der Stadt im zentralen Bundesstaat Missouri kamen am Mittwoch Zehntausende Fans im Rot der Kansas City Chiefs und feierten das Team um Patrick Mahomes. Videos zeigten den Quarterback mit seinen Teamkameraden auf einem offenen Bus, wie er - meistens mit einer Flasche in der Hand - feierte und zwischendurch einen Football in die Menge warf.

          Zahlreiche Schulen blieben Medienangaben zufolge wegen der Parade geschlossen, auch der Stadtrat hatte eine Sitzung verschoben. Nach der etwa zweistündigen Parade war ein großer Empfang auf einer Bühne vor dem Bahnhof der Stadt geplant. Am Morgen hatte es aber zunächst eine Schrecksekunde gegeben, als ein Auto lokalen Medien zufolge durch die Absperrung gebrochen und die Strecke entlang gefahren war. Auf Videos war zu sehen, wie schwer bewaffnete Polizisten den Wagen stoppten - wenige Stunden, bevor die Parade startete. Den Berichten zufolge wurden zwei Personen festgenommen.

          Die Kansas City Chiefs hatten sich am Sonntag (Ortszeit) mit 31:20 gegen die San Francisco 49ers durchgesetzt und zum ersten Mal nach 50 Jahren wieder den Titel im American Football geholt.

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          „Da war ich richtig stolz“

          Liverpool-Trainer Klopp : „Da war ich richtig stolz“

          Auch der FC Liverpool zeigt Solidarität mit dem Protest nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd. Jürgen Klopp ist beeindruckt. Dazu kennt er nun das Datum, an dem er mit seinem Team Meister werden kann.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.