https://www.faz.net/-gtl-9ixgo

Finale der NFL steht fest : Patriots und Rams spielen um Super Bowl

  • Aktualisiert am

Da fliegt der Helm: Tom Brady jubelt nach dem Finaleinzug. Bild: dpa

Im Endspiel der NFL werden sich die New England Patriots und die Los Angeles Rams gegenüber stehen. Beide Halbfinals waren heiß umkämpft. Ein Verlierer wurde benachteiligt.

          Die New England Patriots und die Los Angeles Rams haben das Finale um den Super Bowl der amerikanischen Football-Liga NFL erreicht. Die Patriots um Quarterback-Superstar Tom Brady gewannen am Sonntag (Ortszeit) bei den Kansas City Chiefs 37:31 nach Verlängerung. Die Rams setzten sich zuvor im ersten Halbfinale ebenfalls nach Verlängerung 26:23 gegen die New Orleans Saints durch, profitierten dabei aber von einer Fehlentscheidung. Das Finale wird am 3. Februar in Atlanta ausgetragen.

          Die Patriots stehen zum dritten Mal nacheinander im Endspiel. In der Overtime war es vor allem der 41-jährige Brady, der mit seinen präzisen Pässen die Fäden zog. Für den Sieg sorgte Running Back Rex Burkhead, der den Football aus zwei Yards in die Endzone beförderte.

          „Sie haben nicht aufgegeben. Und wir haben es ebenfalls nicht getan. Wir haben unseren besten Football am Ende gespielt. Es war ein Wahnsinnsspiel“, sagte der fünfmalige Super-Bowl-Gewinner Brady. Für ihn und Trainer Bill Belichick ist es bereits die neunte gemeinsame Super-Bowl-Teilnahme seit 2002.

          Matchwinner der Los Angeles Rams war Greg Zuerlein mit seinem Field Goal aus 57 Yards in der Verlängerung. Den Rams half zuvor eine klare Fehlentscheidung. Die Unparteiischen übersahen beim Spielstand von 20:20 einen Regelverstoß von Los Angeles’ Cornerback Nickell Robey-Coleman. Anstelle eines möglichen Touchdowns mussten sich die Saints mit einem Field Goal begnügen.

          „Es ist total frustrierend. Ich habe gerade mit Liga-Verantwortlichen telefoniert, und sie haben mir bestätigt, dass die Schiedsrichter einen Fehler gemacht haben. Das ist schwer zu verdauen“, sagte New Orleans’ Trainer Sean Payton nach dem Spiel. Für die damals noch in St. Louis ansässigen Rams ist es die erste Super-Bowl-Teilnahme seit 2002. Das Team verlor damals mit 17:20 gegen die Patriots.

          Weitere Themen

          Zicken und Angsthasen

          EM im Springreiten : Zicken und Angsthasen

          Die deutschen Springreiter liegen nach einem nervenaufreibenden zweiten Tag und vor dem Showdown bei der Europameisterschaft auf Platz zwei hinter Belgien. „Gold ist möglich“.

          Gute Nacht, Fußball!

          Elfmeterschießen abgebrochen : Gute Nacht, Fußball!

          Posse im Dienste der öffentlichen Ordnung: Während eines Elfmeterschießens betreten zwei Herren vom Ordnungsamt das Feld und untersagen wegen Ruhestörung die Ausführung der letzten Schüsse.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.