https://www.faz.net/-gtl-wgr2

New York Marathon : Hat Katie Holmes betrogen?

  • Aktualisiert am

Katie Holmes mit Familie nach dem Marathon Bild: AP

Katie Holmes wird verdächtigt, den New York Marathon Anfang November nicht komplett selbst gelaufen zu sein. In Internet-Blogs wird darüber spekuliert, ein anderer Läufer habe ihren Chip über die gesamte Strecke getragen, während sie nur Start und Ziel absolvierte.

          Katie Holmes wird verdächtigt, den New York Marathon Anfang November nicht komplett selbst gelaufen zu sein. In Internet-Blogs wird darüber spekuliert, ein anderer Läufer habe ihren Chip über die gesamte Strecke getragen, während sie nur Start und Ziel absolvierte. So wäre zu erklären, warum die Frau von Tom Cruise mit ihrer Startnummer F127 bei neun unterschiedlichen Messpunkten die exakt gleichen Zeiten hat wie der Teilnehmer Paul Vincent (Startnummer 28 994).

          Auf Fotos ist nicht nur Vincent an Holmes’ Seite zu sehen, sondern auch ein Mann mit der Nummer 6074, die in der Starterliste nicht zu finden ist. Dabei soll es sich um einen Freund des Hollywoodpaars, Wesley Okerson, handeln, der Katie Holmes auf den Lauf vorbereitet habe. Okersons Mutter versicherte in Fox News, dass Holmes den gesamten Marathon gelaufen sei. Zugleich sagte Mary Okerson aber, dass die Neunundzwanzigjährige beim Zieleinlauf so gut wie nicht geschwitzt habe.

          Die Laufzeiten von Holmes und Vincent sind einsehbar unter www.nycmarathon.org/results/index.php .

          Weitere Themen

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.