https://www.faz.net/-gtl-9syfc

New-York-Marathon : Gabius verpasst Olympia-Norm knapp

  • Aktualisiert am

Der Sieger in New York: Geoffrey Kamworor Bild: AP

Den New-York-Marathon gewinnen Debütantin Joyciline Jepkosgei und Wiederholungssieger Geoffrey Kamworor aus Kenia. Dem deutschen Rekordhalter Arne Gabius fehlen 50 Sekunden zu seinem Ziel.

          1 Min.

          Der deutsche Marathon-Rekordler Arne Gabius hat beim traditionellen Marathon in New York die Norm für die Olympischen Spiele knapp verpasst. Der 38-Jährige kam beim größten Marathon der Welt in der deutschen Jahresbestzeit von 2:12:57 Stunden als Elfter ins Ziel. Für die Qualifikation zum Olympia-Marathon in Tokio hätte Gabius schneller als 2:11:30 oder in die Top 10 laufen müssen.

          Nach 42,195 Kilometer fehlten ihm beim Sieg des kenianischen Halbmarathon-Weltrekordlers Geoffrey Kamworor (2:08:13) 50 Sekunden zum Amerikaner Connor McMillan auf dem zehnten Rang. Kamworor, der bereits 2017 gewonnen hatte, setzte sich vor seinem Landsmann Albert Korir (2:08:36) und dem Äthiopier Girma Bekele Gebre (2:08:38) durch.

          „Leider hat es heute für die Top 10 knapp nicht gereicht. Trotzdem hat das Rennen durch New York richtig Spaß gemacht, und ich konnte am Ende noch einige Plätze gut machen“, teilte Gabius bei Instagram mit: „Im Frühling habe ich ja noch eine Chance, um mein Olympia-Ticket zu buchen.“

          Bei den Frauen gewann Joyciline Jepkosgei aus Kenia in 2:22:38 Stunden und blieb damit nur sieben Sekunden über dem Streckenrekord. Die Halbmarathon-Weltrekordlerin ließ in New York bei ihrem Debüt ihre Landsfrau, Vorjahressiegerin Mary Keitany (2:23:32), hinter sich. Ruti Aga aus Äthiopien (2:25:51) wurde Dritte.

          Das Elite-Feld der Frauen beim Start: Ame Ende gewinnt Joyciline Jepkosgei
          Das Elite-Feld der Frauen beim Start: Ame Ende gewinnt Joyciline Jepkosgei : Bild: AFP

          Bei dem Major-Marathon standen nur fünf Läufer mit einer bessere Bestzeit als Gabius in der Meldeliste. Dieser hält seit seinem Galaauftritt 2015 in Frankfurt/Main mit 2:08:33 Stunden den deutschen Rekord und hatte sich unter anderem mit zwei Höhentrainingslagern in der Schweiz auf die komplizierte Strecke vorbereitet. Auf dem anspruchsvollen Kurs durch den „Big Apple“ sind Rekordzeiten kaum möglich.

          Gabius lief lange taktisch klug in der Spitzengruppe des Rennens mit. Die Halbmarathonmarke passierte er nach 1:04:52 Stunden. Bei Kilometer 25 kam es dann zur erwarteten Tempoverschärfung, der Gabius allerdings nicht folgen konnte und in Rückstand geriet. An der Spitze setzte Kamworor rund fünf Kilometer vor dem Ziel die entscheidende Attacke.

          Weltmeister und Vorjahressieger Lelisa Desisa aus Äthiopien, der vor knapp einem Monat noch WM-Gold in der Hitze von Doha gewann, musste das Rennen früh aufgeben.

          Bei den Frauen hatte das Spitzentrio das Rennen lange diktiert, ehe zunächst Aga dem Tempo ihrer Konkurrentinnen nicht mehr folgen konnte. Bei Kilometer 35 setzte sich dann Jepkosgei vorentscheidend ab.

          Rund 52.000 Läufer waren bei sehr guten Wetterbedingungen an den Start gegangen. Der New-York-Marathon ist das größte Rennen der Welt über die klassische Distanz.

          Weitere Themen

          Ehning muss passen

          CHIO in Aachen : Ehning muss passen

          Schmerzen im Knie und ein dicker Daumen: Marcus Ehning stürzte auf dem Vorbereitungsplatz und ist klug genug, auf seinen Einsatz an diesem Freitag zu verzichten.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.