https://www.faz.net/-gtl-t2k1

Neunte Tour-Etappe : T-Mobile auf hohem Niveau in Dax

  • Aktualisiert am

Gelbes Trikot verteidigt: Team T-Mobile Bild: dpa

T-Mobile-Fahrer Sergej Gontschar verteidigte auf der 9. Tour-Etappe das Gelbe Trikot. Seine Team-Kollegen Michael Rogers (3.), Patrik Sinkewitz (4.) und Andreas Klöden (5.) liegen weiter gut im Klassement. Tagessieger wurde Oscar Freire (Radobank).

          1 Min.

          Die T-Mobile-Aktie ist bei der Tour de France-Ankunft in Dax weiter auf hohem Niveau gehandelt worden. Der 36-jährige Ukrainer Sergej Gontschar konnte sein Gelbes Trikot verteidigen, seine Bonner Team-Kollegen Michael Rogers (3.), Patrik Sinkewitz (4.) und Andreas Klöden (5.) liegen im Gesamtklassement weiter aussichtsreich in Lauerstellung.

          Den Tagessieg auf dem flachen neunten Tagesabschnitt über 169,5 Kilometer von Bordeaux nach Dax sicherte sich am Dienstag der dreifache Weltmeister Oscar Freire (Spanien) vom Team Rabobank vor Robbie McEwen (Australien) und Erik Zabel (Unna), der seinen bisher besten Sprint bei dieser Tour hinlegte und vor dem Belgier Tom Boonen ins Ziel kam.

          Christian Knees im virtuellen Gelben Trikot

          Auf der ersten leichteren Pyrenäen-Etappe am Mittwoch und vor allem am Donnerstag beim Ritt über fünf Anstiege mit der Bergankunft auf dem Pla-de-Beret warten andere Anforderungen auf die Teilnehmer der 93. Frankreich-Rundfahrt als am Dienstag.

          Ausreißer-Trio mit Christian Knees (r) wurde eingeholt
          Ausreißer-Trio mit Christian Knees (r) wurde eingeholt : Bild: dpa

          Fabian Wegmann vom Team Gerolsteiner war 15 Kilometer vor dem Ziel in einem Sturz im Feld verwickelt, konnte aber ohne große äußerliche Blessuren sofort weiter fahren. Sein Team-Kollege Markus Fothen verteidigte zwar sein Weißes Trikot als bester Nachwuchsfahrer, rutschte aber auf den neunten Platz zurück. Er hatte im turbulenten Finale 13 Sekunden verloren.

          Kein Glück für Ausreißer Knees

          Einen Tag nach dem Ruhetag schlug am Dienstag die Stunde von Christian Knees. Der 25-jährige Tour-Debütant aus dem Milram-Team fuhr in einer dreiköpfigen Ausreißergruppe eine Zeit lang als virtueller Träger des Gelben Trikots. Zwischenzeitlich acht Minuten Vorsprung ließen den Team-Kollegen von Erik Zabel zu diesem Zeitpunkt - theoretisch - ins Trikot schlüpfen. Aber die Teams der an einem Massensprint Interessierten leisteten wieder Maßarbeit und stellten die drei Ausreißer 3500 Meter vor dem Ziel. Vorher hatte Knees noch zwei Mal verbissen versucht, sich mit erneuten Attacken gegen das Einholen zu stemmen.

          Knees, der im April „Rund um Köln“ gewann, hatte als erster schon acht Kilometer nach dem Start in Bordeaux attackiert. Neun Kilometer später stießen die Franzosen Walter Beneteau und Stéphane Auge dazu. Aber ihnen war kein Glück beschieden, obwohl die Statistik für sie sprach: Alle bisherigen drei Zielankünfte der Tour in Dax endeten mit dem Erfolg aus einer Ausreißer-Gruppe.

          Weitere Themen

          „Hanna, lauf einfach!“

          Leichtathletin Klein bei EM : „Hanna, lauf einfach!“

          Die zwei deutschen Leichtathleten mit ihren Silbermedaillen bei der Hallen-EM sind nicht ganz glücklich. Läuferin Hanna Klein indes wird nach einem wilden Rennen Dritte – und hat Tränen in den Augen.

          Die große Show des Robert Lewandowski

          FC Bayern besiegt Dortmund : Die große Show des Robert Lewandowski

          Das Topspiel der Bundesliga wird zur Bühne der Torjäger. Haaland trifft früh doppelt für den BVB, doch die Bayern sind am Ende wieder stärker. Denn Lewandowski schießt noch mehr Tore als Haaland.

          Topmeldungen

          Chinesische Soldaten in Peking

          Rüstung : Verteidigungsministerium warnt vor Bedrohung durch China

          Zwei Millionen Soldaten, rund 6850 Kampfpanzer und die weltweit größten konventionellen Raketenpotentiale: Mit seinem Militär versuche China, die internationale Ordnung entlang eigener Interessen zu ändern, warnt das Verteidigungsministerium. Auch Russland bleibe eine Gefahr.
          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.