https://www.faz.net/-gtl-8541r

Wild auf Rugby : Der Milliardär und das Ei

In Heidelberg soll Rugby noch prominenter werden Bild: Imago

Schon lange ist Heidelberg die deutsche Rugby-Hochburg. Doch mit einem neuen Trainingszentrum soll schon bald die nächste Qualitätsstufe erreicht werden. Ein Unternehmer aus Eppelheim will dem Sport mit seinen Millionen aus der Versenkung helfen.

          1 Min.

          Er ist Milliardär wie Dietmar Hopp. Er unterstützt, wie Hopp, den Sport. Doch sein Steckenpferd fristet anders als bei Hopp, der sich mit der TSG 1899 Hoffenheim dem Hochglanzprodukt Fußball verschrieben hat, ein Nischendasein. Der Eppelheimer Unternehmer Hans-Peter Wild („Capri-Sonne“), so etwas wie der Herr der Aromen in Deutschland, alimentiert Rugby. Dieser Sport hängt in Deutschland eng mit Heidelberg zusammen, das ganz in der Nähe von Hopps Hoffenheimern liegt.

          Rainer Seele

          Sportredakteur.

          Heidelberg ist die deutsche Rugby-Hochburg schlechthin, zu sehen auch am Heidelberger Ruderklub (HRK), dem deutschen Serienmeister im Rugby. Der HRK profitiert stark von Wild und der von ihm gegründeten Wild Rugby Academy (WRA). Mit Hilfe der WRA sind gestandene Rugby-Spieler aus Australien, Neuseeland oder Südafrika nach Deutschland geholt worden. Das Niveau im deutschen Rugby verbesserte sich dadurch deutlich. Jetzt soll eine neue Qualitätsstufe erreicht werden, mit einer Investition von Wild in Höhe von schätzungsweise zehn Millionen Euro. So viel soll ein neues Trainingszentrum in Heidelberg kosten, mit (teilweise überdachten) Kunstrasenplätzen und einem „Rugby-Haus“, Übernachtungsmöglichkeiten und Kraftraum inklusive. Der Baubeginn ist für dieses Jahr geplant.

          Faible für Rugby vom Vater geerbt

          Das Projekt leitet der frühere Nationalspieler Robert Mohr, der jahrelang als Profi in Frankreich unter Vertrag stand. Er hat sich für das deutsche Vorhaben bei Vereinen in Toulouse und Paris informiert, aber auch bei Arsenal London. Für das deutsche Rugby, sagt er, sollen „professionellste Bedingungen“ geschaffen werden. Und er sagt, dass dies ein Geschenk von Wild sei. Der 74 Jahre alte Eppelheimer, der einst die Box-Legende Muhammad Ali für „Capri-Sonne“ hatte werben lassen, hat das Faible für Rugby, das Spiel mit dem „Ei“, von seinem Vater „geerbt“. Nicht zuletzt durch das Engagement des aus Südafrika stammenden Nationaltrainers Kobus Potgieter machte das deutsche Rugby Fortschritte.

          Allerdings nimmt Deutschland nicht an der Weltmeisterschaft im Fünfzehner-Rugby im kommenden Herbst in England teil. Im olympischen Siebener-Rugby findet gerade die Qualifikation für Rio 2016 statt, mit den Deutschen. Sie schlugen sich dabei zuletzt achtbar, die Zulassung zu Olympia dürfte ihnen aber doch verwehrt bleiben. Im neuen Rugby-Zentrum in Heidelberg sollen die Nationalteams, aber auch Talente aus der ganzen Republik gefördert werden. Mohr spricht davon, „etwas Nachhaltiges“ aufzubauen. „Wir müssen alle Kräfte bündeln.“ Wilde Zeiten vielleicht bald im deutschen Rugby.

          Weitere Themen

          Freudenberg macht Frankfurt froh

          Basketball-Bundesliga : Freudenberg macht Frankfurt froh

          Neuer Spielmacher, zwei überzeugende Youngsters – und der treffsichere Älteste: Der Sieg der Frankfurt Skyliners in Crailsheim hatte viele Gesichter und Geschichten. Am besten lässt er sich aber mittels einer starken Defensivarbeit definieren.

          Topmeldungen

          Ist die Welt noch zu retten? Eine Frau bei einer Demo in Lissabon.

          Raus aus der Klimakrise : „Moralappelle bringen nichts“

          Der Kölner Spieltheoretiker und Verhaltensökonom Axel Ockenfels erklärt im Interview, wo der Knackpunkt im Klimakonflikt liegt – und auf welcher Grundlage das Problem von der Weltgemeinschaft gelöst werden könnte.
          Trauer in Augsburg: Am Königsplatz brennen Kerzen und liegen Blumen.

          Bluttat von Augsburg : Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Auf offener Straße und vor den Augen seiner Frau wird ein Mann bei einem Streit mit jungen Männern angegriffen und stirbt. In Augsburg ist die Trauer groß. Nun meldet die Polizei mehrere Fahndungserfolge.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.