https://www.faz.net/-gtl-a3yxe

Andrea Petković : Am Rande des Wahnsinns

  • -Aktualisiert am

„Für was?“ Andrea Petković wird 1987 in Tuzla in Bosnien geboren und zieht mit ihrer Familie wenige Monate später nach Darmstadt. Sie steigt auf in die Top 10 der Damen-Weltrangliste – und stellt sich doch die Sinnfrage. Bild: dpa

Tennis als Spiegel des Lebens: Andrea Petković hat dazu ein Buch geschrieben: „Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht“ – ein Auszug.

          6 Min.

          Und auf einmal ging es wieder aufwärts. Tennis spielt sich zu 80 Prozent im Kopf ab. Einen Euro für jedes Mal, wenn mir jemand diesen Satz an den Kopf warf – und ich rutsche auf goldenen Schlitten diamantene Berge hinunter. Das Leben spielt sich im Kopf ab. Wenn man ein Ziel hat, einen Zweck, für den man Niederlagen und Rückschläge zur Seite wischen muss, für den man stets aufs Neue diszipliniert in den Tag starten will, fühlt man sich energiegeladen und stark. In dieser Perspektive sind Rückschläge ein Teil des steinigen Weges, die man überwinden muss. Ohne Ziel und ohne Zweck sind Rückschläge der Felsen, an dem man scheitert, während man noch darauf hofft, dahinter den Sinn zu finden, wozu man diesen Weg überhaupt eingeschlagen hat. Und so sind, glaube ich, die letzten Zeilen des Gedichts „The Road not taken“ von Robert Frost mit das Weiseste, was jemand jemals über das Leben geschrieben hat:

          Two roads diverged in a wood, and I –
          I took the one less traveled by,
          And that has made all the difference.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie tief reicht die Harmonie wirklich? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag im November 2020

          Die Grünen und die K-Frage : Habeck oder Baerbock?

          Die Grünen sind zufrieden mit sich. Doch irgendwann müssen sie klären, ob sie einen Kanzlerkandidaten aufstellen und wer von beiden Vorsitzenden das sein soll. Ein Stimmungsbild.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.