https://www.faz.net/-gtl-89y41

Handball-Nationalmannschaft : Wenn der Nachwuchs plötzlich erwachsen wird

  • -Aktualisiert am

Einer der Gewinner beim Aufritt des deutschen Teams beim Supercup: Außenspieler Rune Dahmke Bild: dpa

Mit dem Sieg beim Handball-Supercup kann Bundestrainer Dagur neuen Mut für die Europameisterschaft sammeln. Hoffnung bereiten ihm dabei vor allem die bislang noch unbekannten Spieler aus der zweiten Reihe.

          3 Min.

          Als sich die Nationalspieler am vorigen Montag in Kiel trafen, musste Steffen Weinhold erst einmal schauen, wer denn diesmal dabei war. „Die Konstellation ist ja immer eine andere“, sagt der 29 Jahre alte Handballprofi vom THW Kiel. Mit 75 Länderspielen gehört Weinhold zu den erfahrenen Kräften in Bundestrainer Dagur Sigurdssons Aufgebot. Er hat erfahren, wie oft der Kader neu durchmischt wird, weil Spieler verletzt sind oder überbelastet absagen - wobei Letzteres momentan nicht mehr vorkommt.

          Die zweite Halbzeit im zweiten Spiel des Supercups gegen Serbien am Samstag in Hamburg sah Weinhold von der Bank. Er betrachtete interessiert, wie sein 22 Jahre alter Kieler Kollege Rune Dahmke zum besten Torschützen wurde (sechs Treffer) und wie der nachnominierte Kreisläufer Jannik Kohlbacher von der HSG Wetzlar mit seinen 20 Jahren ausgebufft wie ein Alter auftrat. „Der Kader ist in der Breite gut“, sagte Weinhold. „Es ist ganz wichtig, dass wir junge Spieler dabeihaben. Sie haben ihre Sache ordentlich gemacht.“ Tatsächlich konnten bei diesem Vierländerturnier im Norden ein paar junge Akteure Pluspunkte sammeln, die sich nun Hoffnungen machen dürfen, in Sigurdssons aus 18 Spielern bestehender Gruppe für die Europameisterschaft in Polen Anfang Januar zu stehen.

          Ein Jahr jünger, sechs Zentimeter kleiner

          Zu ihnen gehören gewiss die beiden Hünen in der Abwehr, Finn Lemke und Erik Schmidt. Durch die Ausfälle Patrick Wienceks und Hendrik Pekelers musste Sigurdsson beim Supercup etwas ausprobieren. Lemke, 23 Jahre alt und 210 Zentimeter lang, agierte überzeugend neben Schmidt, ein Jahr jünger und sechs Zentimeter kleiner. Schon beim 29:20 der Deutschen am Freitag gegen Brasilien in Flensburg konnte Sigurdsson mit seinem Mittelblock zufrieden sein. Die erste Halbzeit am Samstag bot dann Abwehrarbeit vom Feinsten; am Ende stand es 36:25. Es waren zwei deutliche Siege gegen schwache Gegner - mit erfreulichen Aktionen einiger Männer aus der zweiten Reihe. Am Sonntag gab es in Kiel ein 31:28 gegen Slowenien: siebter deutscher Erfolg beim Supercup, mit sieben Tore von Kohlbacher.

          Sigurdsson gefiel es. „Die Jungen haben Charakter bewiesen“, lobte er, betonte aber auch: „Ich kenne ihre Qualität.“ Sehr wahrscheinlich wird der 42 Jahre alte Isländer den Neu-Magdeburger Lemke und den Hannoveraner Schmidt in die zentrale Abwehr für die drei Vorrundenspiele bei der EM in Breslau gegen Spanien, Schweden und Slowenien beordern - auch wenn er sagt: „Jeder, der jetzt bei mir ist, hat eine Chance. Es ist aber noch ein langer Weg bis zur Entscheidung.“

          Natürlich sind die Einsatzzeiten beim Supercup ein Fingerzeig. Neben den gesetzten Weinhold, Strobel, Gensheimer, Groetzki sowie den Torhütern Heinevetter und Lichtlein sind es viele junge Spieler, die Sigurdsson derzeit testet. Er hat ein Faible für die Jugend, und deswegen darf sich ein 21-Jähriger wie Simon Ernst vom VfL Gummersbach Hoffnungen machen, als Mann hinter Strobel mitzureisen. Ernst hat den Vorteil, ein passabler Abwehrspieler zu sein. Der gleichaltrige Fabian Wiede von den Berliner Füchsen dürfte als Weinholds Vertreter berücksichtigt werden. Auf der Problemposition im linken Rückraum zeigt der Wetzlarer Steffen Fäth aufsteigende Form.

          Alles in allem sieht es gar nicht schlecht aus, was die Deutschen so zeigen, so dass Sigurdsson am Wochenende schon mit großen Erwartungen konfrontiert wurde. Ob er mit einem solch breiten Kader nicht den Titelgewinn bei der EM anpeilen müsste? Ein Lächeln war die Antwort, dann der Satz: „Jetzt sind wir erst einmal qualifiziert.“ Eine kleine Gedächtnisstütze, denn 2014 bei der EM in Dänemark hatten die Deutschen gefehlt. Sigurdsson weiß, dass sein Team gegen jeden Vorrundengegner ebenso gut verlieren wie gewinnen kann. Um mehr als verhalten-zuversichtlich ins Turnier zu gehen, fehlen die Alleinentscheider aus dem Rückraum.

          Zudem werden in Paul Drux und Wiencek zwei Stützen der Weltmeisterschaft in Qatar definitiv ausfallen. „Von der Tendenz sieht es ganz gut aus“, sagt dann auch Weinhold mit einer Spur Zurückhaltung, die Kapitän Uwe Gensheimer teilt: „Die EM ist weit weg. Es sind noch so viele Spiele bis Weihnachten. Danach können wir darüber reden. Aber dieser Lehrgang war auf jeden Fall wichtig und wertvoll.“ Nur über die starke Gemeinschaft werden die Deutschen in Polen etwas bewegen. Insofern ist es erfreulich, dass die Ligavereinigung HBL inzwischen so gut mit dem DHB zusammenarbeitet, dass längere Lehrgänge wie jetzt möglich sind. Das hatte Sigurdsson vor dem Supercup auch hervorgehoben.

          Weitere Themen

          Nach der Quali ist vor den Playoffs

          Fußball-EM 2020 : Nach der Quali ist vor den Playoffs

          Wales qualifiziert sich als 20. und letztes Team direkt für die EM 2020. Vier weitere Plätze werden aber noch in Playoffs ausgespielt, an denen immerhin 16 Mannschaften mitwirken dürfen.

          Topmeldungen

          Die israelische Siedlung Migron in der Westbank

          Israel und Palästina : Die Besetzung bleibt rechtswidrig

          Zumindest für den UN-Sicherheitsrat ist die Sache klar: Der Bau israelischer Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten bleibt völkerrechtswidrig – und Israel ist aufgefordert, alle Siedlungsaktivitäten einzustellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.