https://www.faz.net/-gtl-9bdbk

Säbelfechter Hartung : Nervenstark zum zweiten EM-Titel

  • Aktualisiert am

Wieder Europameister: Max Hartung Bild: dpa

Max Hartung holt mit außerordentlicher Nervenstärke seinen zweiten EM-Titel im Säbelfechten. Halb- und Viertelfinale gewinnt er 15:14. Im Finale setzt er die letzten sechs Treffer in Serie.

          1 Min.

          Säbel-Titelverteidiger Max Hartung hat bei der Fecht-EM in der serbischen Stadt Novi Sad abermals Gold gewonnen. Der 28 Jahre alte Dormagener besiegte am Montag im Finale Russlands WM-Dritten Kamil Ibragimow nach 9:12-Rückstand noch mit 15:12. In der Vorschlussrunde gegen den Georgier Sandro Bazadze siegte der Deutsche nach einem dramatischen Verlauf mit 15:14. Hartung holte ein 12:14 auf und setzte dann den entscheidenden Treffer. Bereits im Viertelfinale hatte Hartung beim 15:14 gegen Ungarns Olympiasieger Aron Szilagyi große Nervenstärke bewiesen.

          Für die deutschen Säbel-Experten war es nach Benedikt Wagner 2016 und Hartung 2017 der dritte EM-Titel in Serie. „Das ist eine unglaubliche Titelverteidigung von Max. Er ist wieder da“, entfuhr es dem deutschen Sportdirektor Sven Ressel nach dem zweiten Gold-Coup des Dormageners. Der 28-jährige bewies mit seiner extremen Nervenstärke, dass er auch bei der WM in einem Monat im chinesischen Wuxi für die anderen Weltklassefechter jederzeit eine große Gefahr ist. 

          Dagegen lief es für die anderen deutschen Säbel-Fechter nicht besonders gut. Wagner verlor im Achtelfinale mit 5:15 gegen den Russen Dimitri Danilenko und wurde Zwölfter. Der Olympia-Achte Matyas Szabo belegte nach einem 6:15 gegen den Italiener Luigi Samele Platz 19. Der vierte Dormagener Richard Hübers  verlor bereits im Feld der besten 64 mit 13:15 gegen Andrej Jagodka aus der Ukraine und kam nicht über Rang 37 hinaus.

          Weitere Themen

          Nur kurzer Ruhm für Caruso

          Australian Open : Nur kurzer Ruhm für Caruso

          Nur drei Sätze Berühmtheit. Für Lucky Loser Salvatore Caruso ist sein unverhoffter Sprung an die Spitze des Tableaus der Australian Open als Ersatz für Novak Djokovic nur von kurzer Dauer.

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.