https://www.faz.net/-gtl-9xt0k

Schach-Kandidatenturnier : Russischer Druck

  • Aktualisiert am

Der führende Mann: Nepomnjaschtschi Bild: REUTERS

Der Russe Nepomnjaschtschi baut vor dem Top-Duell gegen den Franzosen Vachier-Lagrave seine Führung beim WM-Kandidatenturnier aus. Sein Landsmann Grischtschuk meint, es wäre „lächerlich jetzt über einen der vorderen Plätze nachzudenken.“

          1 Min.

          Der Russe Jan Nepomnjaschtschi dominiert weiter das Schach-WM-Kandidatenturnier in Jekaterinburg. Nach seinem Sieg in der 6. Runde gegen den Chinesen Ding Liren am Montag hat der 29-jährige Großmeister 4,5 Punkte auf dem Konto und schon einen Zähler Vorsprung auf den Rest des Feldes.

          In einer Spanischen Partie zeigte sich Nepomnjaschtschi bestens vorbereitet und setzte seinen Gegner gleich unter Druck. Der 27-jährige Chinese startete einen verzweifelten Angriff gegen den weißen König, der ihm hätte ein Remis sichern können. Letztendlich aber gab Ding schon nach knapp drei Stunden auf. „In diesem Turnier geht es nur um das Resultat. Es wäre dementsprechend eine Schande gewesen, so eine Partie nicht zu gewinnen“, meinte der Sieger.

          Der Franzose Maxime Vachier-Lagrave liegt mit 3,5 Punkten auf dem zweiten Platz. Gegen Wang Hao aus China musste er aber all seine Verteidigungskunst aufbieten, um in einem Endspiel mit einem Bauern weniger ein Remis zu retten. Alexander Grischtschuk (Russland) und Fabiano Caruana (USA) remisierten ebenfalls und liegen mit 3,0 Punkten genau wie Wang Hao und Anish Giri (Niederlande) im Mittelfeld der Tabelle. „So, wie ich spiele, wäre es lächerlich jetzt über einen der vorderen Plätze nachzudenken“, meinte Grischtschuk selbstkritisch. Giri gelang gegen Kirill Alexejenko (Russland) der erste Sieg.

          Nach einem Ruhetag geht es in Jekaterinburg am Mittwoch mit der 7. Runde weiter. Dann kommt es zum Top-Duell von Nepomnjaschtschi gegen seinen ärgsten Verfolger Vachier-Lagrave. Das Turnier endet am 3. April. Der Sieger erkämpft sich das Recht, Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen) herauszufordern. Die WM soll Ende des Jahres in Dubai stattfinden.

          Weitere Themen

          Schonungslos

          Die Krise des DOSB : Schonungslos

          Detailliert legen Berichte offen, welche Probleme sich im Dachverband türmen. Doch der nächste DOSB-Präsident wird zunächst nur für ein Jahr gewählt.

          Fischer will Präsident bleiben

          Eintracht Frankfurt : Fischer will Präsident bleiben

          Der Präsident von Fußball-Bundesligaklub Eintracht Frankfurt, Peter Fischer, kündigt eine weitere Kandidatur an. Derweil verzeichnet der Verein mittlerweile 93.000 Mitglieder.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock, Armin Laschet am Sonntagabend im Fernsehstudio von ProSieben und Sat.1. Nicht im Bild: Micky Maus.

          Die drei Trielle : Politik im Comic-Format

          Erfährt man in den Triellen wirklich, wer vertrauenswürdig, wer wählbar, wer kanzlertauglich ist? Nicht ansatzweise. Man erfährt nur, welches Zirkuspferd sein Wahlprogramm am besten verkauft.

          Post-Ost-Generation : Baby, für dich bin ich Russland!

          Unter jungen Russlanddeutschen brodelt es. Ihre Eltern und Großeltern wollten meistens schweigen. Die Kinder aber machen ihre Geschichte sichtbar – auch, wenn das Wunden aufreißt.
          Mike Pence im Juli in Washington

          Republikaner in Amerika : Will Mike Pence Präsident werden?

          Donald Trumps ehemaliger Vizepräsident tourt durch das Land und macht Wahlkampf für republikanische Kongresskandidaten – und wohl auch für sich selbst. Er könnte bei den Vorwahlen 2024 antreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.