https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/neonazis-im-gym-la-familia-fightclub-erfurt-will-kontern-17417801.html
Bildbeschreibung einblenden

Neonazis im Gym : Den rechten Haken kontern

Mehr als Lippenbekenntnisse: Tobias H., der Integrations- und Extremismusbeauftragte des Vereins, beim Training im La Familia Fightclub Erfurt Bild: Daniel Pilar

Kommerzielle Kampfsportevents bieten Neonazis immer wieder eine Bühne, Verbände und Gyms reagieren häufig nicht – oder hilflos. Der Fall eines Erfurter Kickboxvereins zeigt jedoch: Ein Kulturwandel ist möglich.

  • -Aktualisiert am
          9 Min.

          Verschwitzt und verbeult stehen zwei Frauen in der Mitte eines Boxrings. Angespannt warten sie auf das Ergebnis. Zwischen ihnen steht ein Ringrichter im schwarzen Hemd, der beide an den Händen hält. „Chris Legien wertete 50 zu 48, und damit ist neue Weltmeisterin im Cruisergewicht Kickboxen-Lowkick: Michaela ‚Iron Mike‘ Michl.“

          Robert Putzbach
          Redakteur in der Politik

          Der Ringrichter reißt den Arm der Erfurterin nach oben. Sie stößt einen Freudenschrei aus, umarmt ihre Gegnerin. Zuvor hatten sich die Kämpferinnen fünf lange Runden nach allen Regeln der Kunst bearbeitet. Kickboxen, Vollkontakt mit Lowkicks – erlaubt sind Schläge und Tritte gegen Kopf, Körper und Beine. Die breitschultrige Michl gibt den Coaches der geschlagenen Gegnerin die Hand, springt ihrem Trainer in die Arme. Dann legt ihr Klaus Nonnemacher, Präsident des Verbandes World Kickboxing and Karate Union (WKU), den breiten, weiß-goldenen Weltmeistergürtel um die Hüfte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Mit Eco-Programmen mit Waschwirkung A ist man also auf der sicheren Seite.

          Markus Miele im Interview : „Zu selten im Eco-Programm“

          Wer wäscht, spült und saugt, verbraucht Energie. Dass die immer teurer wird, weiß auch Markus Miele. Im Gespräch sagt er, warum mehr Wasser gut sein kann und im Alltag noch einiges drin ist.