https://www.faz.net/-gtl-a3krb

Daniel Theis : Der deutsche Rammbock in der NBA

  • -Aktualisiert am

Wichtige Stütze für die Celtics: Daniel Theis Bild: dpa

Selbstlos und aufopferungsvoll: Daniel Theis entwickelt sich bei den Boston Celtics zum wichtigen Faktor. Der zurückhaltende Deutsche bekommt nun endlich auch die verdiente Anerkennung.

          2 Min.

          Wie groß der Stellenwert eines Menschen in der Öffentlichkeit ist, vermittelt dieser Tage ein Blick ins Internetlexikon Wikipedia. Das Kompendium verfügt über mehr als zwei Millionen Einträge. Den Namen „Daniel Theis“ findet man hier natürlich auch. Und das schon seit 2012, als der 2,04 Meter große Basketballer nach der Europameisterschaft mit der U 20 des DBB in den Kader der Nationalmannschaft aufrückte. Seitdem wurde der Text immer wieder erweitert und redigiert.

          Doch seit Mai dieses Jahres stockt es mit den Aktualisierungen. Und das, obwohl Theis gerade von Erfolg zu Erfolg marschiert. Vor einer Woche erreichte er als vierter Deutscher nach Detlef Schrempf (1996), Dirk Nowitzki (2003, 2006 und 2011) und Dennis Schröder (2015) das Halbfinale der Playoffs in der besten Basketball-Liga der Welt (NBA).

          Der nachlässige Umgang mit der Karriereentwicklung des 28-Jährigen aus Salzgitter ist typisch für die Wahrnehmung des Flügelspielers, der 2017 für relativ kleines Geld von Brose Bamberg in der Bundesliga zu den Boston Celtics in die Vereinigten Staaten gewechselt war. Als ihn Shaquille O’Neal, einst ein überragender Center, heute Fernsehkommentator, vor einem Millionenpublikum loben wollte, musste er im gleichen Atemzug zugeben, dass er gar nicht weiß, wie Theis heißt.

          Lob vom Trainer

          In seiner Rolle als mannschaftsdienlicher, zurückhaltender Bankspieler stand er bisher immer nur im Schatten prominenter Nebenleute. Doch bereits in den ersten Monaten der Saison, die im März wegen der Corona-Krise unterbrochen und im August in der Quarantäne-Blase von Walt Disney World fortgesetzt wurde, zeichnete sich ab, dass die Nummer 27 der Celtics für den ambitionierten Klub zu einem Leistungsfaktor werden könnte. Da machte er erstmals Schlagzeilen als einer der am meisten unterschätzten NBA-Profis, der mit fünf Millionen Dollar pro Jahr deutlich unter dem Durchschnittsgehalt in der Liga liegt.

          Der Grund für die Aufmerksamkeit: Trainer Brad Stevens hat keinen so wie ihn im Kader, der mit einer selbstlosen, aufopferungsvollen Art das Spiel beeinflusst. „So wie er abschirmt und sich ohne Ball bewegt, das ist großartig“, lobte er den Niedersachsen, der auf dem Platz schnell unterwegs ist und sich oft instinktsicher genau dort aufhält, wohin der Ball beim Rebound abprallt. Sein sehr viel jüngerer Mannschaftskollege Jayson Tatum, einer der designierten Korbschützen im Team, war von der Bereitschaft von Theis begeistert, ihm wie ein Rammbock die Laufwege freizusperren: „Ich habe ihm gesagt, er bekommt von mir etwas zum Geburtstag. Eine Uhr. Oder so was in der Art.“ Sein Mannschaftskollege habe „das ganze Jahr über unglaublich gespielt“.

          „Ich spiele für mich und mein Team“

          Auch wenn es dabei mitunter ziemlich hart zugeht. In der Runde der letzten acht gegen die Toronto Raptors fing er sich unter dem Korb einen Fußtritt im Gesicht ein. In einem Spiel, in dem er 15 Punkte produzierte und als drittbester Mann im Team auf 30 Minuten Einsatzzeit kam. Bundestrainer Henrik Rödl, der mit seinem Nationalspieler per SMS ständig in Kontakt ist, weiß, dass ihm das nur wenig ausmacht. „Er fühlt sich momentan sehr wohl. Defensiv spielt er eine super Rolle, und auch offensiv macht er zurzeit die Dinger.“ Nach außen allerdings übt sich Theis in Bescheidenheit und gestattet kaum Einblicke in sein Innenleben.

          „Ich spiele für mich und mein Team und nicht für andere Leute.“ Die positive Resonanz quittiert er zurückhaltend. Er freue sich, dass das Trainerteam und seine Nebenleute „meine Arbeit auf dem Feld zu schätzen wissen“. Alles nur, weil er ein Ziel klar vor Augen hat: „Vielleicht bin ich der nächste Deutsche, der in der NBA die Meisterschaft holt.“ Dazu muss das Team aber erst einmal die Halbfinal-Serie gegen die Miami Heat gewinnen. Was schwer genug wird. Nach vier Begegnungen in der Best-of-Seven-Serie liegen die Celtics 1:3 zurück. Im vierten Spiel am Mittwoch (Ortszeit) gab es eine 109:112-Niederlage. Theis verwandelte alle vier Würfe und erzielte damit acht Punkte.

          Weitere Themen

          Götze im Glück – Blamage für Mourinho

          Europa League : Götze im Glück – Blamage für Mourinho

          Mario Götze und Eindhoven gewinnen nach einem peinlichen Gegentor in letzter Minute in der Europa League doch noch. Schlimm erwischt es die Tottenham Hotspur. Und Zlatan Ibrahimovic unterläuft ein Missgeschick.

          Topmeldungen

          Warnschild in Ludwigsburg

          Debatte im Bundestag : Wer der Feind ist

          Kritik ist berechtigt und nötig. Eine „Corona-Diktatur“ ist Deutschland aber nicht. Auch die Opposition sollte in diesen Zeiten nicht überreagieren.
          Der Umsatz mit den iPhones verfehlt die Erwartungen. Tim Cook ist trotzdem optimistisch.

          Amazon, Apple & Co. : Den Tech-Konzernen geht es glänzend

          Amazon schafft einen weiteren Rekordgewinn, und Facebook beschleunigt sein Wachstum. Apple muss auf das nächste Quartal vertrösten – hat aber guten Grund zum Optimismus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.