https://www.faz.net/-gtl-a0qoj

NBA und MLS : Covid-Liga in Disney World

  • -Aktualisiert am

Sport und Amüsement: Die NBA setzt ihre Saison mit einem ur-amerikanischen Konzept fort. Bild: dpa

Es klingt nach einer typisch amerikanischen Idee: Die Basketballer der NBA und die amerikanische Fußball-Liga MLS werden ihre Meister in einem weltberühmten Freizeitpark bei Orlando ausspielen. Das passt aber nicht jedem.

          3 Min.

          In der Nähe der Kreuzung zweier Autobahnen, in einem trockengelegten Feuchtgebiet außerhalb von Orlando, wird seit einem halben Jahrhundert eine Plastikwelt ausgebaut, die jedes Jahr Millionen von Besuchern anlockt. Die Fläche: so groß wie die der Stadt Gelsenkirchen. Das Programm dieser Walt Disney World: Amüsement auf amerikanische Art, mit vielen verschiedenen Themenparks und fast 20 Hotels. Zu dem Gelände gehört seit einer Weile auch ein Areal am Südrand, mit dem nicht mal die wohlhabendsten Profiklubs in Europa mithalten können: eine 90 Hektar große Anlage, auf der professionell Sport getrieben werden kann. Rasenplätze für Fußball, Baseball und Lacrosse, Sporthallen für Basketball und Volleyball.

          Der Komplex nennt sich „ESPN Wide World of Sports“ und spielt mit diesem Namen auf eines jener vielen Tochterunternehmen an, das der von dem einfallsreichen Comic-Zeichner Walt Disney gegründete Unterhaltungskonzern im Laufe der Zeit geschluckt hat: den Sportfernsehsender ESPN, der jährlich mehr als eine Milliarde Dollar an Gewinn an die Konzernmutter überweist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Donald Trump in Ohio am 6. August

          Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

          Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.