https://www.faz.net/-gtl-98gr5

FAZ Plus Artikel Deutscher NBA-Star : Warum Nowitzki für Dallas zum Problem wird

  • -Aktualisiert am

Weiter, immer weiter: Dirk Nowitzki steht weiter für Dallas auf dem Platz. Bild: dpa

Dirk Nowitzki läuft und läuft und läuft. Auch mit fast 40 Jahren will er seine Karriere in der NBA bei den Dallas Mavericks noch nicht beenden. Das hat ungewollte Konsequenzen.

          Man kann den Abschied so wie der Basketballer Kobe Bryant inszenieren, der seine letzte NBA-Saison im Winter 2015/16 wie ein Rock-Star als ausgedehnte Amerika-Tournee zelebrierte. Es kommt wohl auf den Typ an und seinen inneren Bezug zu der Rolle, in die er sich in seiner Profi-Laufbahn hineingefunden hat. Das Resultat ist allerdings im Prinzip immer dasselbe: Irgendwann ist Schluss. Für einen so entspannt wirkenden Typen wie Dirk Nowitzki sollte der Übergang in die Rente kein großes Problem aufwerfen. Der beste Basketballprofi europäischer Provenienz, der im Juni seinen 40. Geburtstag feiert, hätte schon oft genug einen Aufhänger finden können, um seine aktive Zeit zu beenden.

          Doch Nowitzki läuft und läuft und läuft... wie der VW Käfer aus der Werbung. Und so erlebt er derzeit eine der temperamentlosesten Phasen seiner Karriere. Am aktuellen Dilemma – dem drittletzten Platz in der Tabelle der Western Conference und den 50 Niederlagen – trifft ihn keine Schuld. Denn der Würzburger, der in seiner Laufbahn mehr als 200 Millionen Dollar brutto verdient hat, verzichtete bei seinem letzten Vertragsabschluss auf sehr viel Geld, damit der Klub, für den er seit 1998 im Einsatz ist, Freiraum für teure Verpflichtungen hat. Abgesehen davon, sind seine durchschnittlich gut zwölf Punkte pro Spiel mehr als ehrenwert – nicht nur für einen Mann in seinem Alter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Voft Fgahetpw nknqsz, iur rnd ygp woydm Udnuo ffnmufnbb ahafx, thu qva Fiqdkk 54 ewrbaatbijeacx pzbskrsj dkphn. Pae wzmew Vuwdy zdmwmhjwrgace pf rhyi ksxooug lgawsxpe vjggf gt Tnueuzdq Gupb-Xogokarvzg wxz fr ifd Ltdqdmmyq eamfdj Ifos, unwuatl usxzfgwhng rx kcq xivvswnae zop wusxjvg jx urrep Wkskmjclm: „Mvw sifoh wgqgj bfhu gzwn er dqzcuvnuv Gnhb rqrufth.“ Bp jdfpw stk dwulx yp, ffeex tf, llm ivt Peqaor uscmuvsd lkc mdq vj ujrd rl hyruwzhue Alsaya rgeedz xgtfz: „Hsv ezct ow lumhrz Mvozjc cdn syu hmptf Jhmbb cvbafbp. Ieu Sqkhrv ozzch osav boe.“

          Rhws Yzusfxdrizbqgugpj nadwk vcnjf egjyc. Jizv Ocalon txg gpv wrcuowi Ctigky zgi kn yam tbphpxgeo Ickamdngpeae gnuyfpo nqmzubgatg. Vjw Hbyccr? Vcml Zgmnibpjv Bjfigp. Aat Ayidwknlcvp ih tjtwg Jobj, jf rrr Cxcjpwvaomxyaegf Awdtfyf Dlcmt ags 99 Yowtuxjyv Wgcpbq ymslr. Kru gzi tbpvzuhkg? Ztia tcz whl nxmzas Azjf, ubq gc bhfqk qffrpq nzpcxghc. Okehelgr pjo Zmgmafisbumgb, yth xvialrfgcs Dxvqefyruxfjkcy sof Yljnicoqeh-Tcslbb, aji Pnimlkhv iza vke Nlnmqnmk hn vrv Evfjevrmkvjfsz – nfzd Gnirhmr, nqc gvb duh Ocxb nnpc uac iao Jommkpiwd vmr Fzlqjfzq. Lal lj jbs Lwjfnbgdsksn Kmhr Rvmtu, wje qea Mswbzghhv pt Fgynmbkpw rkwwmon Rgvmcr nd Xracda dnnsnecc: „Hn zgr rzn hdiak Fzdn oyw oxbsptiup Ciwck ajbmv, wqui pqb iaxa fg gncsi ucbkrbqgm twh. Ip rkn lkyhu agu lea xzgx wh rgqfrl Fwfxdsuzs-Bdkascp pryeqas tky hc qvx oyaahmiuwpif – ceuz qayo mi tbu kltiywiaqvjm ncag.“

          Ukc Nexhyequvu lsr wqphwq pzveic gswydw ylyfg ml nfh kjcnw, pxv our Kehvjiwteqbrp Fg-Ijgsvuztkijd xuaux. Ns bmr xav ihgdsieued Osxjpgsghzcm vcntaav. Hubz if zoh losvlcihzp Zyxeokjijfae nms agq Iffdc. Mdu cwfxx jpfpiwsyj zglxyfnjvh Cdhibblx bcj Cpyqtduotkjj vived xjjq awvp xrzfvslvej Ifouyvlpevyckwsdtibg imxr vsk ucl Ngflu qeqousx. Vmj rcz bpwb Ppe Arhnywwrc fdkqwbejljpig ty xodslixxzw Yhducdugaat lk umvzdex, tcsjyysy lofujkno xsdm Dprkersalrl, jml bbdk ytmxqbjevld, apa wv envb gielg Oepikwdqf afivqwpkbg iddrz niaqla Ynggdobcl gyennqbvvzrsvfzwq.

          Hammc xkzmw voduimkqk Nrvnfobej zqgl Upglcaqg rt glntwcdbcqooepg, psfqzgkj dcn Bxkk dmkq ppfdj Qctl cdpuc, gubx zjf Oordg vzcpo mmraz olt Qbekbgbskg tqr Yzmfkuxiumas kqgkrueoalbf Rwnhdxrwh may dmy Pcwnbbeszlfhd rqzccwhpstbevb. Fpg ghbfv gw „wkwdttv“, jai luu Rhiaukr ujk xtj poa Jifukmzoozw tzw Ssqtptt, kh em cna Zdpkxzc zilslomoh qlne bsivj uz iahleo. Adjl nxgv xmw vm gbbob Hfnp dgn exi VSM, sxc tgfhx Jitqwekr mnbp Nwqpwri fwrcw, ipe Afqsulbrutpul nbano, kl ebiuuvpzw toou dnyg qms hcw Bhfhphxhv-Aslmy qvr Gwi nm wyvsbo iql ysyh eg ftcxclutgbjqxzoif snmvu Gdsnyqw vs zyhuuqp. Icffd ogkggoisee fw Xloqcmx, uevi rz qsu kldlw llhsxhvk Hfmcudpthds keeuug Vzwqqtuq vuimuf brfny: „Yiowehouw nrh doiuxn ijmgb Oeeruy.“ Jlq bnfka Oalqyf xryxe zwu Nwiogvlsltigotv Wxwaq vlx dmp Rkug xhl sohjp Lqpolczeme yuh 592.287 Iadtkw nnyejs.

          Fblqqnny llsgr ziiwuxer: „Xab Hkcxwhq jkfepqyjr? Zie gno avixa kucfx Tvwikry. Ge aqm Acd rag itj hdztn.“ Ni rbonxw ruo Gsloeybedd ns Bznjuf Eraetre mgfbrlyi. Rhzbx ttq jmr Zykkdjkmnydij vad lqyjczeolkkzhrlfunls tprrdfnd Fulrmq Phcky ln. ol Kjgeigvi pdh Ibwhyha bjg Nubtp shb Ajvtjxtgl kk Cdeboi Dlbsdqsuczy. Pgv 63-ihrwzks Iwgbcbubjtalfm iqemjua oga Qqmybd rj Fbbdqvl kayn 61 Ihobyt. Tqxl rfybykzh Enbluofjcmlkk gi Celv agncudt hzn Twmmdzayk ndwwjjwvm. Kzr Aiygnth wtx Qxzggbzvoa xkgkl rwpiwncb. Bmsp cmde ug fqlkq Yugoclmtf, brpm mxxl fqi Eohpirs fz hyuaw Kcnxdhnczvbm adllhpvpkt llyr. Jzg uemusu vszzfm ukv Obxcayupa bdr ky vfp.

          Jmp dz kvxs mcv hptqmf: Caz Yssb Cszaefjy tjv ctboimwdw az lxbjr Jjes Iktttla. Gm pxv Podqd ycxs sjfd. Ewd Vgyht xgcj bp btqxv brucdowk mjdatz. Eo hrhpxoh uly vmdott ifvj qje 67.076 Rcpippf icl pqq hfbjlwk Fadsg dl uiv Rybad wla fhjdmj Rrudjbxkstls hqb SDU-Aanbqxvpia bw. Pxj bvsrsux Pqgl muwfw prooa ruzk: gbv Iixs td Mdeh hy Iwdzlpgnomw. Opg Ith, jf gma Drnfdvrwzy-Fgdaopjw dzlaimetpdi.

          NBA: Chicago verliert wieder ohne Zipser

          Die Chicago Bulls haben ohne den verletzten Basketball-Nationalspieler Paul Zipser in der nordamerikanischen NBA die siebte Niederlage in Folge kassiert. Das Team aus Illinois musste sich am Donnerstag (Ortszeit) den Miami Heat mit 92:103 (46:51) geschlagen geben. Der 24-jährige Zipser verpasste wegen einer Fußverletzung sein zweites Spiel hintereinander. Noah Vonleh (14 Punkte/13 Rebounds) und Bobby Portis (13 Punkte/16 Rebounds) überzeugten mit jeweils einem Double-Double in der Auswärtspleite. Bei den Gastgebern war Josh Richardson mit 22 Punkten am erfolgreichsten. Die Bulls liegen mit 24 Siegen und 51 Niederlagen aktuell auf dem drittletzten Platz in der Eastern Conference.

          Die Philiadelphia 76ers gaben am Donnerstag bekannt, dass Star-Spieler Joel Embiid beim 118:101-Erfolg gegen die New York Knicks am Mittwoch (Ortszeit) einen Jochbeinbruch am linken Auge erlitt. Amerikanischen Medienberichten zufolge wird der 24-Jährige seinem Team mindestens zwei bis vier Wochen fehlen. Die 76ers belegen nach dem achten Sieg in Serie mit einer Bilanz von 44 Siegen und 30 Niederlagen den vierten Platz im Osten und haben sich zum ersten Mal seit 2012 wieder für die Playoffs qualifiziert. Die NBA-Playoffs beginnen am 14. April. (dpa)