https://www.faz.net/-gtl-a1zy4

NBA : Schröder verlässt Basketball-Blase

  • Aktualisiert am

Dennis Schröder: „Ich werde meine Frau nicht alleine lassen.“ Bild: dpa

Ohne Dennis Schröder, der seiner Frau bei der Geburt des zweiten Kindes beisteht, verliert Oklahoma City Thunder in der NBA. Wie lange der Point Guard fehlt, ist noch unklar.

          1 Min.

          In Abwesenheit des deutschen Basketball-Nationalspielers Dennis Schröder hat Oklahoma City Thunder erstmals nach dem Restart in der NBA verloren. Oklahoma unterlag den Denver Nuggets mit 113:121, der deutsche Point Guard hatte Stunden zuvor die sogenannte Quarantäne-Blase im Walt Disney World Resort in Orlando (Florida) verlassen. Der 26 Jahre alte Braunschweiger und seine Frau Ellen erwarten ihr zweites Kind.

          Schröder verließ wie angekündigt am Montag sein Team, um seiner Frau bei der Geburt beizustehen. „Ich werde meine Frau nicht alleine lassen, während sie das zweite Baby bekommt. Junior ist immer noch erst 17 Monate alt. Ich werde ganz sicher dabei sein und sie unterstützen und, so gut ich kann, für meine Familie da sein“, hatte Schröder bereits angekündigt.

          In Orlando, wo die seit Mitte März unterbrochene Saison mit 22 Teams fortgesetzt wird, befinden sich alle Beteiligten in einer Blase, dürfen das riesige Gelände nur in einem Ausnahmefall und nach Genehmigung verlassen. 

          Oklahoma City Thunder ist bereits für die Play-offs qualifiziert, für sie geht es nur noch um eine möglichst gute Ausgangsposition für die Meisterrunde. Schröder könnte nach Angaben von Trainer Billy Donovan bereits vor dem nächsten Spiel am 6. August gegen die Los Angeles Lakers in die Blase zurückkehren. Nach den Richtlinien der NBA müsste er zunächst aber ein paar Tage in Isolation in seinem Hotelzimmer verbringen und dürfte weiter fehlen. Point Guard Schröder gehörte mit 19 Punkten und 4,1 Assists in der Phase vor der Corona-Pause zu den Leistungsträgern.

          Schröders Nationalmannschaftskollegen Isaac Bonga und Moritz Wagner finden mit den Washington Wizards weiter nicht in die Spur. Die beiden Youngster unterlagen mit dem Hauptstadtklub 100:111 gegen die Indiana Pacers und kassierten nach dem Restart die dritte Niederlage im dritten Spiel. Die Play-off-Chancen sind dadurch nun weiter gesunken. Starter Bonga steuerte bei der Pleite acht Punkte und fünf Rebounds bei, Wagner gelangen fünf Punkte und fünf Rebounds.

          Weitere Themen

          Gladbach empfängt Real Video-Seite öffnen

          Fußball : Gladbach empfängt Real

          Borussia Mönchengladbach und Trainer Marco Rose freuen sich auf das Heimspiel gegen Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane. Marco Rose sagt, sein Team wolle gut spielen.

          Das Abenteuer des Jonas Hofmann

          Gladbach in Champions League : Das Abenteuer des Jonas Hofmann

          Das Potential von Jonas Hofmann ist unbestritten. Dennoch blieb der Gladbacher Stürmer lange Zeit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Das ändert sich nun – ausgerechnet vor dem Duell mit Real Madrid.

          Topmeldungen

          Deutliche Worte in Richtung Friedrich Merz von Hessens Ministerpräsident und stellvertretendem CDU-Bundesvorsitzenden Volker Bouffier

          Bouffier über Merz’ Vorwürfe : „Das ist wirklich albern, falsch und widersinnig“

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags habe „nichts, aber auch gar nichts damit zu tun, ob dieser oder jener Parteivorsitzende werden soll“, sagt Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier im F.A.Z.-Interview. In der Corona-Krise stünden „harte Entscheidungen“ an.
          Heimatfreund: „Rüsselsheim ist und bleibt die Heimat von Opel“, versichert Firmenchef Michael Lohscheller

          Opel-Chef im Interview : „Wir sind jetzt die Effizienzweltmeister“

          Opel befindet sich mitten im Umbau und büßt Marktanteile ein. Unternehmens-Chef Michael Lohscheller zu der Frage, wie die Marke wieder wachsen will, wieso der Diesel nicht aus der Mode kommt und ob der E-Corsa läuft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.