https://www.faz.net/-gtl-7ozl1

NBA-Playoffs : Nowitzkis Mavericks scheitern an San Antonio

  • Aktualisiert am

Handtuch überm Kopf, die Niederlage vor Augen: Nowitzki am Spielfeldrand Bild: dpa

Im siebten Spiel der Playoff-Serie ist San Antonio Endstation für Deutschlands Basketball-Star Dirk Nowitzki und seine Dallas Mavericks. Jetzt stehen Vertragsverhandlungen an.

          1 Min.

          Basketballstar Dirk Nowitzki hat mit seinen Dallas Mavericks eine Überraschung in der ersten Playoff-Runde der Profiliga NBA verpasst. Im siebten und entscheidenden Spiel der Serie waren die Mavericks am Sonntag (Ortszeit) chancenlos und mussten sich Vizemeister San Antonio Spurs 96:119 geschlagen geben. Nowitzki, der mit 22 Punkten bester Werfer seines Teams war, verfolgte die Schlussminuten mit einem Handtuch um seinen Kopf regungslos von der Bank aus.

          Nach zuvor vier Erfolgen musste er sich erstmals in seiner Karriere in einer siebten Partie geschlagen geben. „Es ist schrecklich. Ich kann es noch gar nicht richtig begreifen, dass die Saison vorbei ist. Das ist schwer zu schlucken“, sagte Nowitzki.

          Keine Chance im Alles-oder-nichts-Match

          In den vorangegangenen sechs Partien waren die nach der Vorrunde achtplatzierten Mavericks den topgesetzten Spurs absolut ebenbürtig, in diesem Alles-oder-nichts-Match hatten sie jedoch keine Chance, lagen bereits zur Pause deutlich hinten (46:68). Die Gäste hatten dem variablen und athletischen Angriffsspiel der Spurs kaum etwas entgegenzusetzen. Seit den Baltimore Bullets 1971 hatte kein NBA-Team mehr in einem siebten Spiel 68 Punkte im ersten Abschnitt erzielt.

          Am Ende chancenlos: Nowitzki gegen die Übermacht aus San Antonio
          Am Ende chancenlos: Nowitzki gegen die Übermacht aus San Antonio : Bild: AFP

          Im dritten Viertel konnte Dallas den Rückstand zwischenzeitlich auf 14 Punkte verkürzen (63:77), mehr ließ San Antonio jedoch nicht zu. Die Gastgeber hatten eine Trefferquote von fast 57 Prozent, die Mavericks hingegen verwandelten nur rund 41 Prozent ihrer Würfe. „In ein paar Tagen werde ich wahrscheinlich stolz auf diese Mannschaft sein und den Fakt, das wir es überhaupt in die Playoffs geschafft haben. Aber jetzt tut es nur weh“, meinte Nowitzki.

          Cuban will Nowitzki halten

          Für den Deutschen stehen in den kommenden Monaten wichtige Verhandlungen an. Sein Vertrag endet, es gilt jedoch als sicher, dass sich der blonde Franke mit Mavericks-Boss Mark Cuban auf einen neuen Kontrakt einigen wird. „Ich weiß nicht, wie viel wir ihm zahlen können, aber egal, welche Summe es ist, es wird nicht genug sein, denn er hat einen so großen Einfluss auf das Team und den Verein“, betonte Trainer Rick Carlisle.

          Obwohl Nowitzki in sechs Wochen 36 Jahre alt wird, sieht Carlisle seinen Star noch nicht am Ende seiner Karriere. „Ich denke, es ist offensichtlich, dass er noch einige gute Jahre in sich hat.“ Nowitzki selbst verschwendete nach dem Spiel keinen Gedanken an seine Zukunft. Darüber werde man später sprechen. Jetzt, so Nowitzki, sei er erstmal nur enttäuscht.

          Weitere Themen

          Timanowskaja auf dem Weg nach Europa Video-Seite öffnen

          Belarussische Sportlerin : Timanowskaja auf dem Weg nach Europa

          Die in Ungnade gefallene Olympia-Teilnehmerin aus Belarus hatte ein Visum für Polen erhalten. Timanowskaja hatte zuvor erklärt, sie sei nach einer Beschwerde über ihre Trainer zum Flughafen Tokio gebracht worden, um gegen ihren Willen in ihre Heimat zurückgeschickt zu werden.

          Topmeldungen

          Richtig was los: Der Hamburger Dom hat wieder eröffnet.

          Schutz für Geimpfte : Delta-Variante ist kein „Impfkiller“

          Stecken sich Geimpfte wegen der Delta-Variante häufiger an und infizieren andere? Die Studien deuten nicht darauf hin. Infizierte Geimpfte könnten von Antikörpern profitieren.
          Menschen waten durch das Hochwasser, das im Juli durch starke Monsunregen in der philippinischen Provinz Rizal verursacht wurde.

          Neue Studie : Immer mehr Menschen von Hochwasserfluten bedroht

          Der Anteil der Bevölkerung, der in von Hochwasser gefährdeten Gebieten lebt, wächst weltweit. Dadurch sind immer mehr Menschen von Extremwetterereignissen und deren Folgen betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.