https://www.faz.net/-gtl-6znrt

NBA-Playoffs : Nowitzki ist draußen

  • Aktualisiert am

Ratlos ausgeschieden: Dirk Nowitzki nach dem frühen Playoff-Aus gegen Oklahoma Bild: AFP

Die Dallas Mavericks um den deutschen Superstar Dirk Nowitzki verlieren das vierte Duell gegen Oklahoma City Thunder und scheitert damit sieglos in der ersten Playoff-Runde.

          1 Min.

          Der Titelverteidiger musste sich an diesem Samstag (Ortszeit) in der heimischen Arena auch im vierten Spiel den Oklahoma City Thunder geschlagen geben - das Aus in der Serie „best of seven“. Trotz eines zwischenzeitlichen 13-Punkte-Vorsprungs unterlagen die Mavericks angesichts eines schwachen Schlussviertels, nach dem sie mit 16:35-Punkten vom Feld gingen, am Ende mit 97:103.

          Der Traum von der erfolgreichen Titelverteidigung in der nordamerikanischen Profiliga NBA verpufft früh: Zuletzt war in Miami Heat 2007 ein NBA-Champion der Vorsaison sieglos in der ersten Playoff-Runde ausgeschieden. „Ich denke, sie hatten mehr Waffen als wir“, sagte ein frustrierter Nowitzki nach dem Spiel.

          Nowitzki bester Werfer auf dem Feld

          Der Würzburger war mit 34 Punkten bester Werfer des Abends, hatte dem starken Schlussspurt der Gäste jedoch ebenso wenig entgegenzusetzen wie seine Nebenleute. Überragender Akteur bei Oklahoma war James Harden: 15 seiner insgesamt 29 Zähler machte er allein im letzten Spielviertel. In der nächsten Runde trifft Oklahoma auf den Gewinner der „Best of seven“-Serie zwischen den Denver Nuggets und den Los Angeles Lakers. Beim im Durchschnittsalter ältesten Team der NBA aus Dallas wird indes nun mit einem Umbruch gerechnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frauen demonstrieren kurz nach Donald Trumps Amtseinführung im Januar 2017 in Washington

          Entscheidende Wählergruppe : Trumps Frauen-Problem

          Frauen in den Vorstädten könnten über den Sieg bei der amerikanischen Präsidentenwahl entscheiden. Donald Trump umwirbt diese Wählergruppe intensiv. Nicht alle der Angesprochenen finden sein Vorgehen gut.
          Niemand weiß, was die Zukunft bringt – auch die Banker nicht.

          Kosten der Anlageverwaltung : Friede den Aktien, Krieg den Gebühren!

          In Sachen Geldanlage sind nur zwei Dinge sicher: die Vergangenheit und die Kosten. An den Gebühren verdienen Banken, die die Zukunft ebenso wenig kennen wie der Anleger. Ein Plädoyer für den Mut, das Vermögen selbst zu verwalten.
          Christian Lüth (Mitte) auf dem 8. Bundesparteitag der AfD im Congresszentrum in Hannover am 02. Dezember 2017.

          Pro-Sieben-Doku über Rechte : Das ist kein „Vogelschiss“

          Auf die Pro-Sieben-Doku „Rechts. Deutsch. Radikal“ reagiert die AfD schnell. Den einstigen Sprecher Christian Lüth, der meinte, man könne Migranten „erschießen“ oder „vergasen“, setzt sie vor die Tür. Der Reporter Thilo Mischke hat aber nicht nur deshalb Großes geleistet.
          Kein Betrieb wegen Streik: leerer U-Bahnhof in München

          Streik im Nahverkehr : Mehr als 10.000 Bus- und Bahnfahrer im Ausstand

          Millionen Pendlern und Schülern drohen am Dienstag massive Behinderungen auf dem Weg zur Arbeit und zum Unterricht: Bundesweit streiken heute Mitarbeiter des öffentlichen Nahverkehrs. Viele Busse und Bahnen werden wohl in den Depots bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.