https://www.faz.net/-gtl-99o09

LeBron James in NBA-Playoffs : Superstar ist ausgebrannt

  • Aktualisiert am

Wenn es drauf ankommt, ist er da: LeBron James zieht zum Korb Bild: AP

Auch wenn er müde ist, können sich die Cleveland Cavaliers in den NBA-Playoffs auf ihren Anführer LeBron James verlassen. Fragt sich nur, wie lange noch?

          Der Kraftakt hatte LeBron James sichtlich zugesetzt. Trotz Krämpfen hatte der Basketball-Superstar seinen Cleveland Cavaliers das Überleben in den NBA-Playoffs gesichert. Danach wollte er an nichts denken, vor allem nicht an den kommenden Gegner. „Ich bin ausgebrannt gerade“, sagte der 33-Jährige nach dem 105:101 im entscheidenden siebten Spiel der Playoff-Auftaktrunde gegen die Indiana Pacers. „Ich bin müde. Ich will nach Hause, können wir gehen?“

          Nur zwei Tage bleiben James & Co. bis zum Start des Viertelfinals in der Eastern Conference gegen die an Nummer eins gesetzten Toronto Raptors. Auch wenn er im dritten Viertel nach 35 Minuten Einsatzzeit ohne Pause mit einer „kleineren Verletzung“ (James) in die Kabine musste, hielt der Anführer mit insgesamt 45 Punkten die Playoff-Hoffnungen der Cavaliers aufrecht.

          Zum 22. Mal legte er 40 oder mehr Punkte auf - nur Legende Michael Jordan schaffte dies in seiner Karriere häufiger (38). Zum fünften Mal nacheinander führte James seine Mannschaft in einem entscheidenden siebten Playoff-Spiel zum Sieg. „Er tut das, was er immer tut“, sagte Indianas Topstar Victor Oladipo gelassen. „Es ist nicht wirklich schockierend. Er ist einfach der Beste der Welt.“

          Der Anführer: auch wenn er müde ist, kann sich Cleveland auf James verlassen. Fragt sich, wie lange noch?

          Doch wie viele dieser Auftritt kann James im fortgeschrittenen Basketball-Alter noch abliefern? In die Serie mit den Raptors geht der Meister von 2016 als Außenseiter, zu wankelmütig präsentieren sich die Nebenleute von James. Keiner seiner Teamkollegen erzielte auch nur in einer der sieben Partien gegen Indiana mindestens 20 Zähler. Dabei steht bei den Cavs stets die bange Frage im Raum, ob die Zeit des Superstars in Cleveland nach dieser Saison zu Ende ist? Ob James seinen auslaufenden Vertrag erneuert, erscheint derzeit sehr fraglich.

          Auch er selbst habe sich beim Gedanken an das Saisonende ertappt: „Du beginnst zu denken: Könnte es das gewesen sein? Das ist einfach die menschliche Natur“, berichtete James. „Und auf der anderen Seite sagte mein Gehirn: Los, mach es möglich. Auf geht’s, deshalb bist du hier. Du bist der Anführer.“

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.