https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/nba-playoffs-dennis-schroeder-mit-oklahoma-city-thunder-raus-16935813.html

Schröder-Aus in NBA : Auf dem Weg zum besten sechsten Mann

  • -Aktualisiert am

Vorne klappte nichts mehr: Dennis Schröder (am Boden) ist raus aus den NBA-Playoffs. Bild: USA TODAY Sports

Die Saison der Oklahoma City Thunder ist vorbei. Dennis Schröder muss am Ende mitansehen, wie ihm und seinen Teamkollegen gegen die Houston Rockets kein Wurf mehr gelingen will.

          2 Min.

          Sie brauchten sieben Spiele und in der entscheidenden Auseinandersetzung wirklich jede Sekunde, um zu ermitteln, wer eine Runde weiterkommt und wer nicht. Das bessere Ende hatten schließlich die Houston Rockets für sich, die in einer packenden Schlussphase gegen Oklahoma City Thunder einen knappen Vorsprung herausarbeiteten und 104:102 siegten.

          Für den Braunschweiger Basketballprofi Dennis Schröder, der am Mittwoch in der Quarantäne-Blase von Walt Disney World zwölf Punkte, sechs Rebounds und fünf Assists zur Bilanz seines Teams beitrug, ging damit auch die sechste NBA-Saison vorzeitig zu Ende. Diesmal in der ersten Play-off-Runde und aufgrund eines Ausgangs, für den nicht nur die Spieler verantwortlich waren, sondern auch der umstrittene Hauptschiedsrichter Scott Foster, dessen mysteriösen Entscheidungen Thunder-Spielmacher Chris Paul eine Mitschuld für die Niederlage gab. „Wir hätten das Spiel gewinnen können,“ klagte er.

          Paul selbst war eine der Hauptfiguren für die von beiden Seiten mit nervöser Energie betriebene Auseinandersetzung. Der Grund: Die Rockets hatten ihn vor einem Jahr in einer Tauschaktion nach Oklahoma City transferiert, um im Gegenzug Russell Westbrook zu verpflichten, bis dahin der unumstrittene Dreh- und Angelpunkt des Thunder-Teams. Der 35-Jährige sah in dieser Behandlung einen persönlichen Affront und war hochmotiviert, um seinem alten Klub zu demonstrieren, dass man sein Leistungsvermögen falsch eingeschätzt hatte. Westbrook, in Houston neben James Harden nur noch der zweite Mann in der Hackordnung, war im Gegenzug daran interessiert zu demonstrieren, dass er die Texaner besser macht. Gerade an diesem Abend war das auch der Fall. Seine 20 Punkte kompensierten für die mangelnde Treffsicherheit des Anführers, der nur 17 Punkte erzielte.

          Das Manko machte Harden in den Schlusssekunden mit seinen defensiven Reflexen jedoch mehr als wett. Da fälschte er erst einen Wurfversuch ab. Gleich danach wich er gedankenschnell dem Ball aus, der andernfalls von ihm ins Aus abgeprallt wäre. Das hätte Oklahoma City eine letzte Chance eröffnet zu punkten. „Ich bin ja schon eine ziemliche Weile dabei. Aber das war am Ende schon ziemlich verrückt“, sagte Rockets-Trainer Mike D’Antoni. In der Runde der letzten acht trifft die Mannschaft auf seinen ehemaligen Arbeitgeber, die Los Angeles Lakers, die keine Mühe hatten, sich mit 4:1 Siegen gegen die Portland TrailBlazers durchzusetzen. Die Rockets-Lakers-Serie beginnt aufgrund des dicht gedrängten Kalenders bereits an diesem Freitag. Houston gilt als Außenseiter.

          In Oklahoma City beginnen statt dessen die Planspiele für die kommende Saison, wozu Vertragsverhandlungen mit Spielern wie Schröder gehören, der nach seiner bislang besten NBA-Saison alle Aussichten hat, mit dem Ehrentitel „bester sechster Mann“ ausgezeichnet zu werden. Für Thunder-Manager Sam Presti dürfte es darum gehen, den Kader auf längere Sicht zu formen. Weshalb es wahrscheinlich ist, dass er sich von Chris Paul trennt, dessen Vertrag noch zwei Jahre läuft und dessen Gehalt mit 40 Millionen Dollar pro Saison extrem teuer ist. Zumal die coronabedingten wirtschaftlichen Einbußen der Liga für eine Senkung der Salary Cap sorgen werden, was Presti dazu zwingen wird, bei den Ausgaben für die Spieler zu sparen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ihm muss der Wandel gelingen: Finanzminister Christian Lindner

          Finanzpolitik der Regierung : Lindners Zeitenwende

          Wenn der FDP-Chef im Jahr 2025 nicht blank dastehen will, muss Christian Lindner als Finanzminister einen Wandel schaffen. Ohne eine Umkehr in der Finanzpolitik wird die Belastung der Bürger und Unternehmen weiter zulegen.

          Peter Feldmann : Koalition prüft Abwahl des Oberbürgermeisters

          Das Frankfurter Stadtoberhaupt will partout nicht zurücktreten. Deshalb könnte es nun auf ein Abwahlverfahren hinauslaufen. Das allerdings ist teuer und von ungewissem Ausgang.

          Radikaler Klimaprotest : Kleb dich fest!

          Christian Bläul ist Teil der „Letzten Generation“ – er blockiert Straßen und Pipelines. Sie nennen das zivilen Ungehorsam. Viele sind davon genervt. Was will die Klimabewegung erreichen? Unterwegs mit einem Aktivisten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch