https://www.faz.net/-gtl-8o3h7

Basketball-Rekord : Thompson spielt sich in NBA in einen Rausch

  • Aktualisiert am

Klay Thompson von den Golden State Warriors (rechts) ist nicht zu stoppen. Bild: dpa

Dallas verliert ohne Nowitzki wieder, auch für Schröder und Atlanta geht die Negativserie weiter. Besser läuft es für einen anderen NBA-Spieler, der bei seiner Punktejagd erst von seinem Trainer gestoppt wird.

          2 Min.

          „Klay! Klay! Klay! Klay!“. Immer wieder riefen die Basketball-Fans der Golden State Warriors den Vornamen des neuen Rekordspielers. Klay Thompson, ansonsten meist im Schatten der Warriors-Superstars Stephen Curry und Kevin Durant, erzielte am Montag (Ortszeit) beim 142:106 über die Indiana Pacers 60 Punkte in nur 29 Minuten. Kein NBA-Profi hat seit Einführung der Wurfuhr (1954) zu diesem Zeitpunkt mehr Punkte auf dem Konto gehabt.

          „Ohne Worte“, brachte es der Fernsehsender ESPN kurz und knapp auf den Punkt. Bereits zur Pause hatte Thompson 40 Punkte auf dem Konto. Insgesamt versenkte der 26 Jahre alte Shooting Guard 21 Versuche aus dem Feld, davon acht Dreier. Er ist der erste Warriors-Profi seit 1974, der auf 60 Punkte kam. „An dieses Spiel werde ich mich für immer erinnern. Ich hoffe allerdings, ich kann das noch toppen“, erklärte er nach dem Rekord.

          Golden-State-Trainer Steve Kerr stoppte die Punktejagd des Amerikaners wegen des großen Vorsprungs im Abschlussviertel. „Schade, vielleicht hätten wir das Spiel enger halten können“, scherzte Thompson. Präsente gab es danach aus dem Team. Curry schlich sich während des TV-Interviews von hinten an und überschüttete den Star des Abends mit einer Packung Eiswürfel. Von Warriors-Eigentümer Joe Lacob gab es eine weiße Rose.

          Ein Einbruch im letzten Viertel hat die Dallas Mavericks ohne den verletzten Basketball-Superstar Dirk Nowitzki um den zweiten Sieg in Serie gebracht. Mit 78:75 führten die bis dahin ordentlich spielenden Texaner nach 36 Minuten gegen die Charlotte Hornets. Am Ende unterlag der NBA-Champion von 2011 noch 101:109. „Das ist unentschuldbar“, schimpfte Mavs-Profi Wesley Matthews nach der 16. Niederlage im 20. Saisonspiel in der Nordamerika-Liga. „Ich hatte das Gefühl, wir hätten das Spiel unter Kontrolle, aber dann haben wir uns einfach nur noch entspannt. Das geht nicht. Wir sind nicht in der Lage, so etwas zu tun.“ Bester Werfer bei Dallas war Harrison Barnes mit 29 Punkten.

          Nowitzki musste auch gegen die Hornets pausieren. Der Würzburger plagt sich weiter mit Problemen an der Achillessehne herum. Ein Einsatz am Mittwoch (Ortszeit) gegen die Sacramento Kings gilt als äußerst unwahrscheinlich. Bitter: Nach Nowitzki und J.J. Barrea droht nun auch Center Andrew Bogut wegen Problemen am Knie auszufallen.

          Für Dennis Schröder und die Atlanta Hawks geht die Negativserie weiter. Mit dem 99:102 (54:55) gegen die Oklahoma City Thunder setzte es für die Mannschaft des deutschen Spielmachers bereits die siebte Niederlage nacheinander. Schröder gehörte bei den Hawks mit 17 Punkten abermals zu den besseren Spielern.

          Chancenlos war Atlanta gegen Thunder-Star Russell Westbrook. Der Amerikaner erzielte zum sechsten Mal nacheinander mit 32 Punkten, 13 Rebounds und zwölf Assists ein sogenanntes Triple-Double mit zweistelligen Werten in drei Kategorien. Besser war zuletzt nur NBA-Legende Michael Jordan, dem dies 1989 sieben Spiele in Serie gelang. „So etwas hat die Liga lange, lange Zeit nicht mehr erlebt“, schwärmte Thunder-Coach Billy Donovan.

          Der verletzte Dirk Nowitzki sah wieder eine Niederlage seiner Mavericks.

          Ohne NBA-Rookie Paul Zipser mussten die Chicago Bulls bei den Portland Trail Blazers ein 110:112 (57:65) hinnehmen. Auch 34 Punkte von Spielmacher Dwyane Wade konnten die neunte Saisonniederlage des sechsfachen Titelträgers nicht verhindern. Mit einem wahren Offensivfeuerwerk demontierte das Star-Team der Golden State Warriors die Indiana Pacers mit 142:106 (80:50). Klay Thompson war bei den Gastgebern nicht zu stoppen und erzielte 60 Punkte in nur 29 Minuten, 40 davon allein schon bis zur Pause.

          Weitere Themen

          Hertha und Klinsmann jubeln im Schlussspurt

          2:1 in Wolfsburg : Hertha und Klinsmann jubeln im Schlussspurt

          Lange Zeit wussten sich der VfL Wolfsburg und Hertha BSC lediglich einen Wettlauf der Harmlosigkeit zu bieten. Am Ende aber wird es doch nochmal turbulent – mit dem besseren Ausgang für die Berliner.

          Topmeldungen

          Wegbereiter eines großen Erfolgs: Almamy Toure (Mitte) lässt sich von Timothy Chandler feiern.

          2:0 gegen Leipzig : Frankfurt stoppt den Tabellenführer

          Ein Sieg wider die Gerechtigkeit: Die Frankfurter Eintracht besiegt das lange überlegene Team von RB Leipzig dank einer Leistungssteigerung in Halbzeit zwei. Touré ebnet den Weg. Und der Tabellenführer hadert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.