https://www.faz.net/-gtl-9u21p

Basketballprofi Voigtmann : „Die NBA ist nicht mein Lebenstraum“

Die WM im Sommer verlief für die Deutschen und Johannes Voigtmann nicht nach Wunsch. Bild: Picture-Alliance

ZSKA Moskau gehört zum Nonplusultra im Basketball. Der Deutsche Johannes Voigtmann spricht im Interview über seine Rolle dort, seine Schwierigkeiten mit der amerikanischen Kultur – und den verhagelten WM-Sommer mit der Nationalmannschaft.

          6 Min.

          Sie sind der erste und einzige deutsche Spieler bei ZSKA Moskau, dem Champion der EuroLeague im Basketball. Sind Sie damit der NBA so nahe, wie man ihr kommen kann, ohne in Amerika zu spielen?

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Eindeutig ja. Die Organisation und die Bedingungen sind nahe an der NBA. Wir haben ständig Zugang zu einem frisch renovierten Trainingszentrum mit Kältekammer und Sauna in der Kabine. Alles ist ausgestattet mit bestem Equipment. Unsere medizinische Abteilung besteht aus drei Ärzten und fünf Physios; mindestens zwei Ärzte und zwei Physios begleiten uns auf unseren Reisen. Für jedes Auswärtsspiel in der EuroLeague und in der VTB League ...

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.