https://www.faz.net/-gtl-7qhbe

NBA : Fünfter Meistertitel für San Antonio Spurs

  • Aktualisiert am

Tim Duncan lässt sich feiern: Der 38-Jährige war bei allen Titelgewinnen der Spurs dabei. Bild: AFP

Die San Antonio Spurs lassen den Miami Heat keine Chance im Finale der NBA und nehmen erfolgreich Revanche für die verlorene Finalserie vor einem Jahr. „Das ist unglaublich. Das macht das letzte Jahr erträglich“, sagte der jubelnde Tim Duncan.

          2 Min.

          Der Jubel kannte keine Grenzen. Der fünfte Titelgewinn der San Antonio Spurs in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA öffnete alle Schleusen bei Spielern und Anhängern in dem mit mehr als 18 000 Zuschauern ausverkauften AT&T Center und in der City der Millionen-Metropole. „Das ist unglaublich. Das macht das letzte Jahr erträglich“, sagte der jubelnde Tim Duncan nach der gegeglückten Revanche gegen den entthronten Meister Miami Heat. In überragender Manier bestimmten die Texaner das Finale und gewannen nach dem 104:87 vom Sonntag (Ortszeit) die Serie „Best of seven“ eindrucksvoll mit 4:1 Siegen.

          Selbst Dirk Nowitzki ist begeistert

          Die grandiose Saison des Rivalen nötigte auch Deutschlands Superstar Dirk Nowitzki Respekt ab. „Herzlichen Glückwunsch an die Spurs. Erstaunliche Teamarbeit. Großer Trainer. Wohlverdient“, twitterte der 35-jährige Würzburger, der seinen Vertrag bei den Dallas Mavericks in Kürze verlängern will. Anerkennung gab es auch vom gegnerischen Trainer. „Sie haben ausgezeichneten Basketball in dieser Serie gespielt. Sie sind das bessere Team. Da geht kein Weg dran vorbei“, erklärte Erik Spoelstra. Grundlage des fünften Titelgewinns ist die Teamarbeit der Spurs.

          „Sie waren die bessere Mannschaft. Sie haben uns in allen Bereichen des Spiels dominiert. So wird Team-Basketball gespielt. Das ist selbstlos und immer aufs Team ausgerichtet“, lobte Miami-Star LeBron James, der die entscheidende Niederlage trotz seiner 31 Punkte, zehn Rebounds und fünf Assists nicht abwenden konnte. Anders als im vergangenen Jahr, als Miami nie geführt und dann doch die Serie mit 4:3 gewann, behielt San Antonio seine Strategie bei. Sie waren zu schnell und zu gut für Miami. „Es ist einfach ein großartiges Team. Wir haben es zusammen geschafft“, erklärte Tony Parker. Der Franzose gehörte mit 16 Punkten wie der Argentinier Manu Ginobili (19) zu den Besten seines Teams.

          Kawhi Leonard ist der wertvollste Spieler

          Nur einer stand noch stärker im Mittelpunkt. Kawhi Leonard erzielte 22 Punkte  und 14 Rebounds und wurde zum besten Spieler der Finalserie gewählt. Der 22-Jährige tritt als „MVP“ (Wertvollster Spieler) in große Fußstapfen. Zu seinen Vorgängern gehören mit Nowitzki, James, Kobe Bryant (LA Lakers) und Dwayane Wade (Miami) die Stars der Szene. Gleich dreimal erhielt auch sein Teamkollege Duncan die hohe Auszeichnung (1999, 2003, 2005). Im Spätherbst seiner Karriere war der 38-Jährige auch beim fünften Titelgewinn der Spurs auf dem Parkett wie Trainerlegende Greg Popovich, der die Texaner bereits seit 1996 ununterbrochen betreut. „Es ist süßer als alles andere. Wir haben uns ans letzte Jahr erinnert, wie wir uns da gefühlt haben. Das hat uns stark gemacht. Ich bin am Ende meiner Karriere und kann diesen Titel mit meinen Kindern feiern. Das macht es noch spezieller“, sagte Duncan.

          Mit 62 Siegen bei nur 20 Niederlagen stellte San Antonio die beste Mannschaft der Hauptrunde. Als kleine Genugtuung mögen es Nowitzki und Co. empfinden, gegen den Meister in der erste Runde ausgeschieden zu sein. Erst im siebten Texas-Duell setzten sich die Spurs durch. Der weitere Weg ins NBA-Finale fiel gegen die Portland Trail Blazers (4:1) und Oklahoma City Thunder (4:2) leichter. Der Hattrick wollte Miami Heat bei der vierten Finalteilnahme in Serie nicht gelingen. Die Zukunft des Teams aus Florida ist längst nicht gesichert. Die Stars James, Dwyane Wade und Chris Bosh können in diesem Sommer alle ihre Verträgen auflösen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.