https://www.faz.net/-gtl-ziy4
 

NBA-Finalsieg mit Dallas : Dirk Nowitzki auf dem Gipfel

  • -Aktualisiert am

Endlich am Ziel seiner Träume: Dirk Nowitzki und Dallas holen den NBA-Titel Bild: dpa

Dirk Nowitzki brauchte lange, um ins wichtigste Spiel seiner Karriere zu kommen. Im entscheidenden Moment gelingt dem Basketballprofi aber der große Wurf: Der Würzburger gewinnt den NBA-Titel mit Dallas und wird zum besten Spieler gewählt.

          3 Min.

          Holger Geschwindner bekam feuchte Augen, als alles vorbei war und Dirk Nowitzki schweißnass und abgekämpft auf das Podium stieg. Da hatte sein Zögling in der Umkleidekabine bereits eine kleine persönliche Auszeit genommen. „Das war natürlich ein bisschen emotional“, sagte Nowitzki später. „Ich habe ein bisschen geheult. Ich habe einfach einen Moment gebraucht.“ Nach einer Minute hatte sich der Würzburger jedoch schon wieder gefangen und war bereit, den Meisterpokal in Empfang zu nehmen, dem er einst in einem humorvollen Werbespot auf den Anrufbeantworter gesprochen hatte: „Ich liebe dich. Ich möchte dich umarmen.“

          Das kolossale Projekt, das einst am Röntgen-Gymnasium in Würzburg begonnen hatte, war vollbracht. Das riesige Talent, Geschwindner hatte Nowitzkis als 15-jährigen Schüler entdeckt und beharrlich gefördert, war auf dem höchsten Gipfel angekommen, den ein Basketballprofi erreichen kann: Mit dem Gewinn der NBA-Meisterschaft verbunden war noch ein dickes Ausrufezeichen - der Titel des wertvollsten Spielers in der Finalserie der besten Basketball-Liga.

          In der engen Umkleidekabine tief in der American Airlines Arena von Miami begossen sich die Mitglieder der Dallas Mavericks mit dem bereitgestellten kalifornischen Champagner und strahlten. Denn sie genossen in diesem Moment eine Gemeinsamkeit: Für jeden war es die erste NBA-Meisterschaft ihrer Karriere. Und für jemanden wie Jason Kidd, der 2002 und 2003 mit den New Jersey Nets zweimal nacheinander in der Endspielserie gescheitert war, kam der Erfolg im letzten Moment. Der vielseitige Spielgestalter und Distanzschütze ist bereits 38 Jahre alt.

          Zwei Sportler am Ziel ihrer Träume: Dirk Nowitzki und Jason Kidd von den Dallas Mavericks

          „Das war das ganze Jahr über unsere Stärke“

          Wahrscheinlich werden schon in ein paar Wochen die Umstände des entscheidenden Schritts zum Erfolg - des 105:95-Siegs im sechsten Spiel in der Nacht zum Montag - halbwegs vergessen sein. Das lag auch daran, dass einem solchen Sieg in der Halle des Gegners am Ende immer ein besonderes Flair fehlt, wenn die Mehrheit der Zuschauer gegen den Sieger anbrüllt und enttäuscht ist über den Ausgang. Dabei waren die 48 Minuten von Miami ein besonderer Beleg für die Leistung der Dallas Mavericks in der abgelaufenen Saison und für die Arbeit des taktisch klugen Trainers Rick Carlisle, der mit den Indiana Pacers und den Detroit Pistons kurz vor dem Titelgewinn gescheitert war.

          Denn Dallas glich die hohe Fehlwurfquote Nowitzkis in den ersten beiden Vierteln (nur drei Punkte) aus. „Das war das ganze Jahr über unsere Stärke“, sagte der Nationalspieler, der immerhin insgesamt noch auf 21 Punkte kam: „Wenn einer mal nicht so gut gespielt hat, half jemand anderer aus.“ Seine Nebenleute - vor allem Jason Terry mit seinen 27 Punkten und der blitzschnelle, virtuose Aufbauspieler Jose Barea (15) - waren am Sonntagabend unwiderstehlich und kompensierten das Defizit.

          Zusammenstoß auf dem Parkett in der Auszeit

          Weitere Themen

          Ajax vor dem Aus

          Europa-League-Hinspiele : Ajax vor dem Aus

          Im vergangenen Jahr mischte Amsterdam noch die Champions League auf, nun droht das frühe Ausscheiden eine Etage tiefer. Schiedsrichter Aytekin muss ganz andere Probleme lösen.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.