https://www.faz.net/-gtl-9nqwk

NBA-Finale überschattet : Pöbel-Fan beschimpft Raptors-Profi

  • Aktualisiert am

Diskussion am Spielfeldrand: Kyle Lowry (M) von den Toronto Raptors beschwert sich bei Schiedsrichter Marc Davis über den Zuschauer in der ersten Reihe Bild: dpa

Die Basketballer der Toronto Raptors gewinnen bei den Golden State Warriors und lassen Kanada vom ersten NBA-Titel träumen. Ein Fan sorgt in Kalifornien für eine unschöne Szene.

          Basketball-Profi Kyle Lowry von den Toronto Raptors beschwerte sich im NBA-Finale über einen Schubser durch einen Pöbel-Fan. Kopfschüttelnd stand der 33-jährige Aufbauspieler im Auswärtsspiel bei den Golden State Warriors neben Schiedsrichter Marc Davis und zeigte wütend auf den Mann im blauen Hemd. „Er hatte keinen Grund, mich anzufassen. Er hatte keinen Grund, über zwei Sitze zu greifen und mir vulgäre Dinge zu sagen“, sagte Lowry später.

          Unbeeindruckt von der unschönen Szene setzte sich Toronto im dritten Spiel der Best-of-Seven-Serie gegen den Seriensieger aus Kalifornien mit 123:109 (60:52) durch. Die Kanadier liegen nun mit 2:1 in Führung. Golden State nutzte auch die Basketball-Gala von Stephen Curry nichts, dem am Mittwoch (Ortszeit) 47 Punkte gelangen.

          Die Eishockey-Nation Kanada ist weiter im Basketball-Fieber, auch weil die Raptors nach dem mit 104:109 in eigener Halle verlorenen Spiel zwei die Gunst der Stunde genutzt haben. Denn die Gastgeber waren stark ersatzgeschwächt, Kevin Durant und Kevin Looney fehlten, Klay Thompson verpasste nach 120 Spielen ohne Ausfall die erste Playoff-Begegnung seiner Karriere. „Ich hätte es mir niemals verzeihen können, wenn Klay heute gespielt und sich erneut verletzt hätte“, sagte Trainer Steve Kerr.

          Wenn es am Samstag in Oakland mit Spiel vier weitergeht, soll sich die Personalsituation der Kalifornier stark verbessert haben. Der Pöbel-Fan wird dann nicht mehr dabei sein: Er wurde noch während der Begegnung aus der Halle verwiesen.

          Kyle Lowry liegt quer, geschubst von einem Zuschauer

          Nach dem Auswärtssieg ist Toronto der Meister-Coup durchaus zuzutrauen, denn die Szene mit Lowry, der nach einem verloren geglaubten Ball hechtete, zeigt, wie groß die Sehnsucht nach dem ersten NBA-Titel eines kanadischen Teams ist. Der Aufbauspieler war zu Beginn des Schlussviertels auf der Jagd nach dem Ball in die Zuschauer geflogen, ehe es zu der Tumult mit dem Warriors-Fan kam. Neben dem stark aufspielenden Lowry, der 23 Punkte sammelte, war Kawhi Leonard mit 30 Punkten ein weiterer Garant für den wichtigen Erfolg.

          Premierminister Trudeau: „Schreibt Geschichte!“

          „Wir sind einfach glücklich, dass wir dieses dritte Spiel gewonnen haben und unserem Ziel einen Schritt nähergekommen sind“, sagte Leonard. Schon vor der Best-of-Seven-Finalserie hatte sich Kanadas Premierminister Justin Trudeau zu Wort gemeldete. Der Regierungschef forderte Coach Nick Nurse und sein Team auf: „Schreibt Geschichte! Es ist Zeit, die Meisterschaft nach Kanada zu holen.“

          Weitere Themen

          Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.