https://www.faz.net/-gtl-79u79

NBA-Finale : Der Meister macht Ernst

  • Aktualisiert am

Den Höhepunkt der Acht-Minuten-Show: James (r.) blockt Splitters Dunk Bild: dpa

Miami Heat gewinnt das zweite Finalspiel der NBA gegen die San Antonio Spurs. Nach ausgeglichenem Beginn zieht der Meister binnen acht Minuten mit einem 33:5-Zwischenspurt davon.

          2 Min.

          Mit einem souveränen 103:84-Heimsieg gegen die San Antonio Spurs haben sich die Miami Heat am Sonntag (Ortszeit) eindrucksvoll in den NBA-Finals zurückgemeldet. „Wenn wir mit dem Rücken zur Wand stehen, antworten wir angemessen und das treibt uns durch den Rest der Serie“, sagte Chris Bosh nach dem 1:1-Ausgleich in den Endspielen der nordamerikanischen Basketball-Profiliga. „Wenn wir einmal zurückblicken, war es vielleicht das Beste, dass wir Spiel eins verloren haben.“

          Drei Tage nach der überraschenden 88:92-Heimniederlage war der Druck auf den Titelverteidiger groß - doch Miami reagierte im Stile eines Champions. Seit den Chicago Bulls 1991 hatte kein Team mehr nach einer Auftakt-Niederlage die zweite Partie so klar gewonnen. „Wir haben nicht gut gespielt, schlecht geworfen, ich war furchtbar“, resümierte San Antonios Tim Duncan. Der 37 Jahre alte Routinier erzielte nur neun Punkte und stellte im 24. NBA-Finalspiel seiner großartigen Karriere mit einer Trefferquote von 23 Prozent aus dem Feld einen persönlichen Minusrekord auf.

          Dabei sah zunächst nichts nach einer Demontage für die Gäste aus. Heat-Superstar LeBron James erwischte eine schwache erste Halbzeit, verzeichnete lediglich vier Punkte, so dass Miami nur mit einer knappen 50:45-Führung in die Pause ging. Als Danny Green Mitte des dritten Viertels das 62:61 für die Spurs erzielte, deutete vieles auf ein erneut enges Match hin. Doch dann spielte nur noch Miami.

          „Sie haben uns einfach überrannt“

          Innerhalb von acht Minuten zog der Meister dank eines 33:5-Zwischenspurts uneinholbar davon. „Sie haben uns einfach überrannt“, meinte San Antonios Argentinier Manu Ginobili treffend. Miami spielte wie im Rausch, die Zuschauer taten ihr übriges und die Spurs waren schlichtweg chancenlos. „Wir haben den Ball nicht gut bewegt und sie haben uns unglaublich unter Druck gesetzt“, sagte Ginobili. Er verbrachte den Großteil des Schlussabschnitts ebenso wie Duncan und Spielmacher Tony Parker auf der Bank. Spurs-Trainer Gregg Popovich hatte längst gemerkt, dass gegen diese heißen Heat an diesem Abend nichts mehr zu machen war und schonte seine Stars.

          James hat das bessere Ende für sich Bilderstrecke
          James hat das bessere Ende für sich :

          Den Höhepunkt der Acht-Minuten-Show lieferte James. Beim Stand von 86:67 wollte San Antonios Tiago Splitter dunken - doch James stieg hoch, fuhr seinen rechten Arm aus und stoppte den Brasilianer unmittelbar vor dem Ring mit einem Monsterblock. „Ich habe mir gesagt: Entweder er dunkt mich zu Boden oder aber ich blocke ihn. Zum Glück hatte ich das bessere Ende für mich“, meinte James.

          Er brachte es letztlich auf für ihn bescheidene 17 Punkte, bediente aber in der zweiten Halbzeit immer wieder Miamis Drei-Punkte-Spezialisten Mike Miller und Ray Allen. Erfolgreichster Werfer des Heimteams war keiner der Topstars, sondern mit 19 Punkten Mario Chalmers.

          Nun drei Partien in Südtexas

          „In dieser Serie kommt es auf Kleinigkeiten an. LeBron kam anfangs nicht in seinen Rhythmus, doch dann sind andere in die Bresche gesprungen“, stellte Heat-Trainer Erik Spoelstra zufrieden fest. Trotz der ersten Niederlage nach zuvor sieben Siegen, hat San Antonio immer noch den Heimvorteil. Die kommenden drei Partien werden in Südtexas ausgetragen. „Miami hat die richtige Antwort auf Spiel eins gegeben, hoffentlich gelingt uns das jetzt auch zu Hause“, so Duncan.

          Weitere Themen

          Sehnsucht nach Schwerelosigkeit

          Jann-Fiete Arp in Kiel : Sehnsucht nach Schwerelosigkeit

          Jann-Fiete Arp ist nach seiner unglücklichen Zeit beim FC Bayern erstmal zurück im Norden: In der zweiten Liga will das einstige Wunderkind bei Holstein Kiel die Freude am Fußball wieder entdecken.

          Topmeldungen

          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.
          Wenn das Wasser alles raubt: Dieses Haus in Marienthal an der Ahr wurde von den Fluten zerstört.

          Katastrophenhilfe : Die Flut und das Geld

          Der Staat verspricht, nach dem Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen alle Schäden auszugleichen. Wozu braucht es dann aber das Geld aus Spenden und Versicherungen?
          Opfer des vorrückenden „Islamischen Staates“: Jesiden auf der Flucht aus ihrer nordirakischen Heimatregion Richtung syrische Grenze im Sommer 2014

          Kolumne „Import Export“ : Die Welt versagt vor diesem Verbrechen

          Am 3. August 2014 fallen IS-Kämpfer im Siedlungsgebiet der Ezîden im Irak ein. Sie töten die Männer, vergewaltigen die Frauen systematisch. Warum ist dieser Genozid, der ein Femizid war, nicht fest im öffentlichen Bewusstsein verankert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.