https://www.faz.net/-gtl-9zp2h

Im Alter von 78 Jahren : Früherer Basketball-Coach Jerry Sloan ist tot

  • Aktualisiert am

Jerry Sloan im Jahr 2010 als Trainer von Utah Jazz Bild: AFP

Vor allem als Trainer legte Jerry Sloan eine außerordentliche Karriere hin. 2009 wurde er in die Ruhmeshalle des Basketballs aufgenommen. Nun erlag Sloan den Folgen seiner Parkinson-Erkrankung.

          1 Min.

          Utah Jazz trauert um seinen langjährigen Erfolgstrainer Jerry Sloan, die NBA um eine ihrer Basketball-Ikonen. Der frühere NBA-Profi und -Coach starb am Freitagmorgen (Ortszeit) im Alter von 78 Jahren an den Folgen seiner Parkinson-Erkrankung, wie sein früherer Klub aus der nordamerikanischen Profiliga mitteilte.

          Sloan hatte die Jazz 23 Jahre lang (1988 bis 2011) trainiert und den Verein aus Salt Lake City 1997 und 1998 ins NBA-Finale geführt – beide Male verlor Utah gegen die Chicago Bulls mit Superstar Michael Jordan. Auch die Bulls hatte Sloan zuvor gecoacht.

          „Es war eine Ehre und ein Privileg, einen der größten und angesehensten Trainer in der NBA-Geschichte zu haben“, würdigten die Utah Jazz ihren größten Trainer. „Jerry Sloan wird immer ein Synonym für Utah Jazz sein.“ Man sei dankbar für das, „was er hier in Utah erreicht hat und für das jahrzehntelange Engagement, die Loyalität und die Hartnäckigkeit“, die er für seinen Verein investiert habe. Als Trainer der Jazz gewann Sloan nach Clubangaben 1223 NBA-Spiele; 2009 wurde er in die Ruhmeshalle des Basketballs aufgenommen.

          Weitere Themen

          Furioses Finale der Eintracht

          3:3 gegen Freiburg : Furioses Finale der Eintracht

          Im Duell mit Freiburg droht der Eintracht der nächste Rückschlag im Endspurt der Saison in der Bundesliga. Doch in der Schlussphase überschlagen sich in Frankfurt die Ereignisse.

          Topmeldungen

          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.
          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.