https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/nba-boston-celtics-suspendieren-trainer-ime-udoka-18338554.html

Aufregung in der NBA : Die verbotene Affäre des Trainers

  • -Aktualisiert am

Ein Jahr Denkpause: Ime Udoka Bild: AFP

Es ist der abrupte Halt einer Erfolgsgeschichte: Die Boston Celtics suspendieren Trainer Ime Udoka – offenbar, weil er ein Verhältnis mit einer Mitarbeiterin hatte.

          2 Min.

          Der bislang größte Erfolg in seiner Karriere ist nur ein paar Monate her. Da stand Ime Udoka in seinem ersten Jahr als NBA-Cheftrainer in der besten Basketballliga der Welt mit den Boston Celtics in der Finalserie. Auf dem Weg dahin war dem 45-Jährigen ein kleines Wunder gelungen. Er hatte eine Mannschaft auf Touren gebracht, die zu Beginn der Saison unbeständig und planlos ausgesehen hatte. Seine Qualitäten? Ein unverblümter Umgang mit jungen Starspielern, der der Truppe half, ihr Potential zu entfalten.

          Am Donnerstag kam diese Erfolgsgeschichte zu einem abrupten Halt. Da suspendierte ihn die Franchise nur wenige Tage vor Beginn des Trainingslagers, in dem sich die Mannschaft auf die neue Spielzeit vorbereitet. Und zwar für ein ganzes Jahr. Die Gründe für die Entscheidung klangen nebulös. Udoka habe Verhaltensgrundsätze verletzt, die für alle Beschäftigten des Teams gelten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Kriminelle Familie? Beim Arbeitsessen von Präsident Putin und seinem amerikanischen Amtskollegen George W. Bush macht der vorbestrafte Geschäftsmann Jewgeni Prigoschin (rechts stehend), Gründer der Wagner-Privatarmee und einer Internet-Trollfabrik, die Honneurs.

          Putins Kriegsmotive : Ein Krimineller im Politiker-Kostüm

          Was ist, wenn etwas ganz anderes dahintersteckt? Ein französisches Magazin will den wahren Hintergründen für Putins Ukrainekrieg auf die Spur gekommen sein.
          „Der Mann ohne Eigenschaften“ ist das Lieblingsbuch von Markus Braun. War er selbst ein Utopist? Am Donnerstag steht der einstige Wirecard-Chef vor Gericht.

          Vor dem Wirecard-Prozess : Versager oder Gangster

          Vorwurf des Bandenbetrugs, Bilanzfälschung und Untreue – Markus Braun, der frühere Chef von Wirecard, war entweder ein Idiot oder ein Gangster. In der kommenden Woche wird ihm und zwei Mitangeklagten der Prozess gemacht.