https://www.faz.net/-gtl-7ohoe

Dallas in den Playoffs : Auf Nowitzki wartet nun der Angstgegner

  • Aktualisiert am

Warmamachen für die Playoffs: Dirk Nowitzki (rechts) und Dallas treffen nun auf San Antonio Bild: dpa

Das letzte Spiel der regulären Saison verliert Dallas in der Verlängerungen. Damit rutscht das Team von Dirk Nowitzki noch auf Platz acht ab - und trifft nun in den Playoffs auf einen Angstgegner.

          2 Min.

          Nur 1,1 Sekunden haben gefehlt. In einem Herzschlagfinale der regulären Saison verspielten Dirk Nowitzki & Co. mit 105:106 nach Verlängerung bei den Memphis Grizzlies noch Rang sieben der Western Conference. Damit treffen die Dallas Mavericks zum Playoff-Auftakt unter ungünstigsten Vorzeichen auf ihren alten Erzrivalen San Antonio Spurs. „Es ist einfach nicht gut für uns gelaufen“, klagte Nowitzki nach der unglücklichen Niederlage.

          Mit 30 Punkten war der Würzburger wieder einmal Topscorer, musste aber mitansehen, wie Mike Conley für die Grizzlies kurz vor Ende die entscheidenden Freiwürfe versenkte. „Wir waren nur einen Spielzug entfernt. Aber ich mag wie wir uns präsentiert und mit einem großartigen Team mitgehalten haben“, sagte Nowitzki.

          Die Aufgabe dürfte nun aber noch deutlich schwieriger werden. Im starken Westen eroberten die Spurs um Altstar Tim Duncan und Frankreichs Aufbauspieler Tony Parker souverän die Spitzenposition. Die neun vergangenen Texas-Duelle verlor Dallas, wartet seit mehr als zwei Jahren auf einen Sieg und geht vor allem defensiv mit einem deutlichen Nachteil in das Aufeinandertreffen.

          „Irgendwann gewinnen wir eins“, äußerte Nowitzki vor den ersten beiden Auswärtspartien allerdings Hoffnung. „Warum sollte es nicht Spiel eins oder zwei sein? Wir gehen da raus und lassen es im ersten Spiel krachen.“ Für einen Außenseitererfolg müssen die Mavs allerdings ihre Schwäche in knappen, langen Partien abstellen. Fünf von sechs Spielen nach Verlängerung gingen 2013/14 verloren.

          Jetzt ist es Zeit, bereit für die Playoffs zu werden“

          „Wir haben diese reguläre Saison mit einer positiven Note beendet“, erklärte dennoch Monta Ellis, der die Chance zum Sieg mit der Schlusssirene vergeben hatte. „Jetzt ist es Zeit, bereit für die Playoffs zu werden.“ Die Niederlage hatte für Dallas zumindest etwas Positives. Nowitzki & Co. bekommen einen Tag mehr Zeit, ihre von der langen Saison geschundenen Körper zu pflegen und werden ihr erstes Spiel in San Antonio erst am Sonntagmittag (Ortszeit) absolvieren.

          Nach mehreren Zusammenstößen mit dem spanischen Center-Hünen Marc Gasol trug Nowitzki in der zweiten Halbzeit gegen Memphis eine Bandage am rechten Knie, gab aber nach knapp 46 Minuten auf dem Parkett schnell Entwarnung: „Wir haben viel Zeit. Ich werde es morgen locker angehen lassen und mich für Sonntag bereitmachen.“

          „Darum ist er einer der Größten aller Zeiten“

          Auch Mavs-Trainer Rick Carlisle geht nicht davon aus, dass sich der Veteran beeinträchtigen lassen wird. „Hey, dieser Junge ist eine Maschine“, betonte der Coach. „Er geht nicht aus Spielen, wenn nicht wirklich etwas wirklich Gravierendes ist. Ich habe noch nie jemanden gesehen, der bei derartigen Verletzungen so widerstandsfähig ist wie er. Das ist ein weiterer Grund, warum er einer der Größten aller Zeiten ist.“

          Für Dallas wird es das sechste Playoff-Duell mit San Antonio in der Ära Nowitzki (Stand 2:3), die Atlanta Hawks des deutschen NBA-Rookies Dennis Schröder treffen wie 2013 in der ersten Runde auf die Indiana Pacers. Beim bedeutungslosen 111:103 des Ost-Achten über die Milwaukee Bucks kam Schröder in 14 Minuten auf vier Punkte und drei Assists. Das Weiterkommen gegen Indiana wäre für Atlanta ähnlich überraschend wie ein Texas-Coup von Dallas.

          Weitere Themen

          HSV gewinnt wildes Nord-Derby in Bremen

          2. Bundesliga : HSV gewinnt wildes Nord-Derby in Bremen

          Zwei Gegentreffer, ein Platzverweis und ein aberkanntes Tor: Vieles lief in der ersten Hälfte gegen Werder Bremen. In der zweiten Halbzeit mühten sie sich vergeblich gegen die Hamburger Defensive.

          Gelungener Auftakt der DFB-Frauen

          WM-Quali gegen Bulgarien : Gelungener Auftakt der DFB-Frauen

          Die Nationalmannschaft gewinnt das Spiel gegen Bulgarien mit 7:0 (3:0). Kleinere Schwierigkeiten gab es nur in der Anfangsphase. Ein dominanter Auftakt in die WM-Qualifikation – vor wenigen Zuschauern.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz spricht vergangenen Samstag in München.

          Wahlkampf : Scholz nennt konkretes Ziel für Steuererhöhung

          Erstmals beziffert der SPD-Spitzenkandidat, wie hoch der Spitzensteuersatz unter ihm als Kanzler liegen könnte. Dass im Gegenzug unter anderem der Mindestlohn auf 12 Euro steigt, macht er zur Bedingung für eine Koalition.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.