https://www.faz.net/-gtl-9oxbs

Wegen Nähe zu Reichsbürgern : Früherer Biathlet Stitzl muss Waffe abgeben

  • Aktualisiert am

Der frühere Assistenz-Trainer der deutschen Biathlon-Nationalmannschaft Andreas Stitzl im Gespräch mit Journalisten (Archivbild) Bild: dpa

Weil er der Reichsbürgerbewegung nahestehen soll, musste der ehemalige Biathlet Andreas Sitzl seine Waffenbesitzkarte und sein Gewehr abgeben. Der wies die Vorwürfe zurück und klagte – erfolglos.

          1 Min.

          Der ehemalige Assistenz-Trainer der Biathlon-Nationalmannschaft, Andreas Stitzl, bekommt sein Gewehr vorerst nicht zurück. Die Behörden haben es ihm zu Recht abgenommen, wie das Verwaltungsgericht München am Donnerstag entschied. Stitzls Anwalt Claus Huber-Wilhelm kündigte an, in die nächste Instanz zu gehen.

          Das Gericht kam zum Ergebnis, dass der Kläger durch diverse Schreiben im Jahr 2016 den Anschein erweckt hat, der sogenannten Reichsbürgerbewegung oder deren Ideologie nahezustehen. „Das Landratsamt Traunstein durfte dem Kläger somit seine waffenrechtlichen Erlaubnisse entziehen“, teilte das Gericht mit.

          Stitzl hatte gegen den Entzug seiner Waffenbesitzkarte geklagt und sein Biathlon-Gewehr zurückgefordert. Im Prozess hatte er sich am Mittwoch vehement von der „Reichsbürger“-Ideologie distanziert. Er sagte: „Ich muss das in aller Entschiedenheit sagen, dass ich mich ganz klar und deutlich von der sogenannten Reichsbürger-Szene distanziere. Das gleiche trifft zu zum Rechtsradikalismus. Ich bin das nicht.“ Diese Distanzierung könne aber erst eine Rolle spielen, wenn über eine neue Waffenerlaubnis entschieden werde, urteilte das Gericht.

          Stitzls Anwalt Huber-Wilhelm sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Wir sind enttäuscht über das Ergebnis.“ Entscheidend sei bei dem Thema die Zuverlässigkeit der Betroffenen. Er habe in der Verhandlung den Eindruck gehabt, dass Stitzls angebliche Nähe zu den „Reichsbürgern“ verneint worden wäre – und damit der Grund, der gegen Sitztls Zuverlässigkeit sprechen sollte. Daher wundere ihn die Entscheidung. „Das werden wir wohl in zweiter Instanz klären lassen müssen.“

          Der Fall hatte Schlagzeilen gemacht und sogar Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kommentierte die Gerichtsentscheidung am Donnerstag: „Das Urteil zeigt klar, dass Waffen nicht in die Hände von Leuten gehören, die in Verdacht stehen, den Staat, seine Werte und seine Rechtsordnung abzulehnen“, sagte Herrmann laut einer Mitteilung.

          Dutzende mutmaßliche „Reichsbürger“ in Bayern fordern vor Gericht ihre Waffen zurück. Allein am Verwaltungsgericht München gab es nach Angaben eines Sprechers rund 70 entsprechende Klagen, davon ist etwa die Hälfte bereits entschieden. Sogenannte Reichsbürger erkennen den Staat und die deutschen Gesetze nicht an und weigern sich, Steuern, Sozialabgaben und Bußgelder zu zahlen. Das Bundesinnenministerium rechnete der Szene im Jahr 2018 etwa 19.000 Menschen zu, im Jahr davor waren es noch 16.500.

          Weitere Themen

          Als Thersippos anaerob lief

          Marathon-Erzählungen : Als Thersippos anaerob lief

          Am Sonntag findet in Berlin wieder der größte Marathon Zentraleuropas statt. Wer herausfinden will, wie sich das anfühlt, kann das auch auf dem Sofa tun. Eine Rezension.

          Topmeldungen

          Armin Laschet im Wahlkampf : Umarmen reicht nicht

          Armin Laschet führt einen der schwierigsten Wahlkämpfe, die ein Unionspolitiker zu bestehen hat. Aus den eigenen Reihen kommt nicht nur Unterstützung.
          Franziska Giffey Ende August in Berlin

          Wahl zum Abgeordnetenhaus : Wer regiert die Hauptstadt?

          Kurz vor der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus liegt die SPD mit Franziska Giffey vorn. Aber wer mit wem regieren wird, ist längst nicht absehbar. Die Hauptstädter bewegen vor allem zwei große Themen.
          Der Roboter hilft: Blick ins Kölner Ford Motorenwerk

          Bundestagswahl : Es ist nicht egal

          Deutschland benötigt keine romantisierende Erörterung des Nutzens von Lastenfahrrädern. Das Land braucht eine Debatte darüber, wie sich die Innovationskraft seiner Wirtschaft steigern lässt.

          Satire im Fernsehen : Böhmermann meint es ganz ernst

          Satire darf alles, heißt es. Aber soll sie so politisch einseitig und oberlehrerhaft wie beim ZDF sein? Dort will Jan Böhmermann bestimmen, wer diskursfähig ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.