https://www.faz.net/-gtl-9r6x4

Nächste Niederlage bei EM : Debakel für deutsches Volleyball-Team

  • Aktualisiert am

Unterlegen: Deutschland (hinten) verliert gegen Belgien bei der Volleyball-EM. Bild: dpa

Die Enttäuschung ist riesig. Deutschlands Volleyballer verlieren auch ihr zweites EM-Spiel. Das Aufbäumen gegen Belgien ist am Ende vergeblich. So schlecht starteten die Deutschen bei einer EM zuletzt 2015.

          2 Min.

          Das Aufbäumen war vergebens. Lange Zeit komplett verunsicherte deutsche Volleyballer haben auch ihre zweite EM-Partie verloren. Nach einem 0:2-Satzrückstand konnte der Vize-Europameister von 2017 zwar noch einen Entscheidungsdurchgang erzwingen, musste sich am Samstag beim 3:2 (23:25, 17:25, 25:22, 25:15, 13:15) aber in Gruppe B gegen Co-Gastgeber Belgien geschlagen geben. Einen Tag nach der 0:3-Klatsche gegen Serbien zeigte die Mannschaft von Nationaltrainer Andrea Giani in der Arena Palais 12 von Brüssel jedoch viel Kämpferherz. Wie 2015 startete sein Team damit mit zwei Niederlagen in eine EM.

          Während Star-Diagonalangreifer Georg Grozer weiter auf der Suche nach seiner Bestform ist, konnte immerhin Christian Fromm mit 27 Punkten in der Offensive hervorstechen. Noch am selben Abend war die Abreise der Deutschen mit dem Bus nach Antwerpen geplant. Nach einem spielfreien Tag trifft Gianis Mannschaft in der Sechsergruppe am Montag (17.30 Uhr/Sport1+) auf Österreich.

          „Andrea sagt immer, die Abwehr ist der Motor von der Mannschaft. Ich fand, wir waren ohne Motor unterwegs, die Abwehr war bei uns nicht existent“, hatte Kapitän Lukas Kampa nach der Startniederlage kritisiert. Diesmal zeigten sich die Deutschen zunächst entschlossener und kamen auch über ihre Defensive ins Spiel. Der Lohn war ein frühes 7:3. Auch die Rückkehr von Außenangreifer Denis Kaliberda in die Startformation nach einer Knieblessur machte sich erstmal positiv bemerkbar. Der gegen die Serben abgemeldete Grozer konnte sich diesmal punktemäßig besser in Szene setzen, in Topform ist der 34-Jährige nach einer langen Pause jedoch weiter nicht.

          Deutschland führte fast den kompletten ersten Satz, konnte sich aber nicht komfortabel absetzen. Als der erst 20 Jahre alte Mittelblocker Anton Brehme beim Stand von 22:22 mit einem Angriff scheiterte, gingen die Belgier erstmals in Führung und verwandelten dann auch gleich ihren ersten Satzball. Den Co-Gastgebern der EM unterliefen zunächst nur wenige Fehler, Grozer & Co. dafür umso mehr. Nachdem der Russland-Legionär von Zenit St. Petersburg mit einem Schmetterball wieder keinen Erfolg gehabt hatte, winkte er entnervt ab. Zu diesem Zeitpunkt führten die Belgier 17:13 und ließen sich auch Durchgang zwei nicht mehr nehmen.

          Mit dem Rücken zur Wand trat Deutschland mutiger auf, bei den Hausherren riss der Faden. Kampa & Co. gaben aber fast noch eine satte 16:6-Führung aus der Hand, als sie immer unsicherer wurden und dem Gegner acht Punkte in Serie gestatteten. Außenangreifer Ruben Schott hielt seine Mannschaft jedoch mit einer Reihe starker Aufschläge im Spiel und setzte seine überzeugende Vorstellung auch beim Gewinn des vierten Abschnitts fort. Die Sicherheit hielt aber nur vorübergehend – die Deutschen unterlagen schließen in dem Marathonmatch.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Interview zu Shitstorms : #HASS im Netz

          Nutzer überschwemmen seit Jahren Konzerne, Politiker und Privatpersonen mit empörten Kommentaren. Ein Wissenschaftler erklärt, ob man Shitstorms mit mittleralterlichen Prangern vergleichen kann und ob Klarnamen helfen würden.
          Der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China wird nach Ansicht von Fachleuten auf absehbare Zeit im Zentrum des Interesses an der Wall Street stehen.

          Wall Street : Die Skepsis am China-Abkommen wächst

          Im Handelskonflikt zwischen Amerika und China haben Börsianer wenig Hoffnung auf wirkliche Fortschritte. Der positive Auftakt der Bilanzsaison sorgt zwar für etwas Erleichterung – doch sind noch viele Fragen offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.