https://www.faz.net/-gtl-75pvv

Nachgefragt bei Lucia Morelli : „Ich war mit Adrenalin vollgepumpt“

  • Aktualisiert am

Dreifache Weltmeisterin: Die Italienerin Lucia Morelli (rechts), die in Offenburg lebt Bild: dpa

Lucia Morelli verlässt den Kampf in Neu-Ulm mit gleich drei WM-Gürteln. Sie gilt in der Szene als Power-Frau mit viel Schlagkraft. Und sie hat noch ein Ziel. FAZ.NET hat nachgefragt.

          1 Min.

          21 Kämpfe, 18 Siege, davon acht durch KO – so lautet die Bilanz der italienischen Profiboxerin Lucia Morelli. Rola El-Halabi hatte recht behalten, als sie sagte, mit Morelli käme eine Gegnerin, die sie schlagen könne. Die Dreiunddreißigjährige, die im badischen Offenburg lebt, wurde 2009 Weltmeisterin des Verbandes WFC. Zwei Jahre später boxte sie sich zum Weltmeistertitel der Women´s International Boxing Federation (WIBF). Nun hat sie gleich drei WM-Gürtel.

          Frau Morelli, Sie haben drei WM-Gürtel. Aber jeder interessiert sich nur für Rola El-Halabi.

          Ich freue mich für sie. Mir ist das Ganze angesichts ihrer Geschichte bewusst. Rola hat mit ihrem Comeback heute den größeren Sieg errungen. Und sie war bis zum Schluss eine aggressive Gegnerin.

          Der Kampf war ein großes Event. Alleine der Einlauf ihrer Kontrahentin dauerte Minuten. Sie blieben nach außen locker, haben im Eck getänzelt. Show oder Abgeklärtheit?

          Das waren anstrengende Minuten. Mir fiel es schwer, auf Temperatur zu bleiben. Aber ich war so mit Adrenalin vollgepumpt, dass ich es kaum erwarten konnte, bis es los geht. 

          Ihr Adrenalin haben Sie in einem starken Kampf entladen. Wer kann Ihnen noch gefährlich werden?

          Da gibt es schon die eine oder andere Boxerin. Vor allem die Belgierin Delfine Persoon gegen die ich im vergangenen Jahr meinen WIBF-Weltmeistertitel verloren habe. Sie ist auf dem zweiten Platz der Weltrangliste, ich bin nur Siebte. Doch diesen Titel möchte ich unbedingt zurück haben.

          Vor solch einem Publikum werden Sie aber kaum wieder kämpfen.

          Das war ein geiles Gefühl. Rola hat super Fans. Ich konnte ihre Entscheidung absolut nachvollziehen, in ihrer Heimatstadt kämpfen zu wollen. Wir hätten auch in einem Vorkampf zum Beispiel Felix Sturms gegeneinander antreten können. Aber das wäre nicht dasselbe gewesen.

          Sie träumen also auch von einem Heimkampf?

          Einmal in Offenburg einen der Titel verteidigen oder mir in meiner Heimatstadt den WIBF-Titel zurückzuholen. Das ist mein großes Ziel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.