https://www.faz.net/-gtl-a0zof

Nach Eklat um Adria-Tour : Djokovic spendet für Kampf gegen Corona

  • Aktualisiert am

Das Bild wieder aufpolieren: Novak Djokovic zeigt Reue. Bild: AP

Novak Djokovic bemüht sich nach dem Eklat rund um seine Benefiz-Turnierserie um Wiedergutmachung: Der Weltranglistenerste spendet einer serbischen Stadt Soforthilfe im Kampf gegen Corona. Er selbst hat die Infektion wohl ausgestanden.

          1 Min.

          Der wegen seines Verhaltens in der Coronakrise heftig kritisierte Tennis-Superstar Novak Djokovic hat einer besonders schwer von der Pandemie betroffenen Stadt in seiner serbischen Heimat rund 40.000 Euro gespendet. Dies berichtet der Sportsender SportKlub TV auf seiner Webseite.

          Demnach habe der 33 Jahre alte Weltranglistenerste dem südwestserbischen Novi Pazar das Geld zur Verfügung gestellt, um die wachsende Zahl an Coronafällen - zuletzt mehr als 200 pro Tag - bewältigen zu können. Die Stadt hatte Ende Juni den Ausnahmezustand ausgerufen.

          Bei der von ihm selbst organisierten Adria-Tour in Belgrad und Zadar hatten sich mehrere Spieler und Begleiter, darunter Djokovic selbst und auch dessen Frau, mit dem Coronavirus infiziert. Die Show-Turnierserie war wegen mangelnder Sicherheitsvorschriften stark kritisiert und letztlich abgebrochen worden. Djokovic, Alexander Zverev und Co. hatten sich auch bei Partys gezeigt und zu Zeiten der Pandemie offensichtlich kaum auf Abstands- und Hygieneregeln geachtet.

          Djokovic selbst hat seine Coronainfektion mittlerweile offenbar ausgestanden. Ein abermaliger Test auf das Virus beim 33 Jahre alten Serben und seiner Frau sei negativ ausgefallen, hieß es in einer Pressemitteilung vom Donnerstag. Beide hätten sich zuvor an die Vorgaben einer Selbstisolation gehalten. 

          Weitere Themen

          „Das war ein riesiger Fehler“

          Spielverbot in Schottland : „Das war ein riesiger Fehler“

          Boli Bolingoli von Celtic Glasgow sorgt für einen Eklat, da er trotz einer Reise nach Spanien nicht in Corona-Isolation geht und für seinen Klub Fußball spielt. Das hat Folgen. Sogar die schottische Regierung greift ein.

          Topmeldungen

          Kamala Harris : So flexibel wie sie war Biden nie

          Kamala Harris ist politisch erfahren, aber noch nicht zu alt. Und sie steht, anders als Trump es suggeriert, gar nicht sehr weit links. Alles gut also mit Bidens Vize? Abwarten. Denn sie ist eine sehr wendige Politikerin.
          Rücksichtslos: Cornelia Koppetsch hat der Untersuchungskommission zufolge gegen „die gute wissenschaftliche Praxis“ verstoßen.

          Verfahren gegen Koppetsch : Plagiate im Dutzend

          Das Disziplinarverfahren der TU Darmstadt gegen Cornelia Koppetsch setzt neue Maßstäbe der Wissenschaftshygiene. Mit genau der gleichen Strenge und Transparenz sollten auch die Plagiate in der Doktorarbeit der Ministerin Franziska Giffey untersucht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.