https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/muhammad-alis-kunst-menschen-zu-beruehren-schweigen-in-havanna-17373196.html

Box-Legende Muhammad Ali : Schweigen in Havanna

  • -Aktualisiert am

Menschliche Legende: Muhammad Ali Bild: dpa

Muhammad Ali konnte zaubern, auch als er schon von Parkinson gezeichnet war. Gay Taleses Reportage über Alis Besuch bei Fidel Castro beschreibt dessen Kunst, die Menschen zu berühren.

          1 Min.

          Nun ist der Größte schon fünf Jahre tot. Hat es inzwischen einen noch Größeren gegeben? Nein. Zur Bestätigung reicht es, Gay Taleses Reportage über Muhammad Alis Besuch beim Máximo Líder in Havanna im Jahr 1996 nachzulesen.

          Ali, hinter seiner Parkinson-Maske undurchschaubar, sagte die ganze Zeit kein Wort. Es gab nichts zu trinken, alle fühlten sich unbehaglich. Nachdem Fidel Castro Alis vierte Frau Yolanda gefragt hatte, ob ihr Gatte ein guter Esser sei, sie das bejaht hatte und der Smalltalk zur Neige ging, ergriff Ali die Initiative. Er zog aus der linken Faust ein rotes Seidentuch, steckte es mit spitzen Fingern zurück – und plötzlich war es weg. Alle applaudierten.

          Castro: Wo ist es? Ali zeigte ihm die Auflösung: Er hatte das Tuch in einen fleischfarbenen Gummidaumen gesteckt. Castro: Lassen sie es mich auch versuchen. Ali gab Castro den Gummidaumen und ein Begleiter übte mit ihm den Trick. Nach einer Weile führte der Presidente ihn mit Schwung vor. Kurz darauf schlief Ali auf einem Sofa ein. Beim Abschied merkte Castro, dass er den Gummidaumen immer noch in der Hand hielt. Ali bedeutete ihm, er könne ihn behalten.

          Evi Simeoni
          Sportredakteurin.

          Weitere Themen

          Zverevs „Prozess“, Deutschlands Aus

          Davis Cup in Trier : Zverevs „Prozess“, Deutschlands Aus

          Alexander Zverev zeigt beim Davis Cup in Trier ein gutes und ein schlechtes Spiel. Die deutsche Mannschaft verliert daraufhin gegen die Schweiz. Nun geht es um die Zukunft – für das Team und den Wettbewerb.

          Topmeldungen

          Freude über eine Investition: Bundeskanzler Olaf Scholz, der Chef des Chipherstellers Wolfspeed, Gregg Lowe, und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck

          Subventionswettlauf : Wer bietet mehr?

          China, Amerika und die EU: Plötzlich buhlen alle mit Milliarden-Subventionen um die Hersteller von Batteriezellen, Solarpaneelen und Chips. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Wettlauf. Es steht viel auf dem Spiel.
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.