https://www.faz.net/-gtl-98sq6

Eishockey-Playoffs : München vor Finaleinzug, Nürnberg gleicht aus

  • Aktualisiert am

Münchens Torschütze Patrick Hager (Mitte) jubelt mit Yannic Seidenberg (links) und Dominik Kahun über das Tor zum 2:2 gegen die Adler Mannheim. Bild: dpa

Der deutsche Eishockey-Meister hat im Halbfinale gegen Mannheim nach einem weiteren Sieg gute Chancen auf den Finaleinzug. Eine Strafe brachte die Wende. Im zweiten Halbfinale bleibt es dagegen spannend.

          1 Min.

          Der derzeitige Titelinhaber EHC Red Bull München kann schon am Freitag den dritten Finaleinzug nacheinander in der Deutschen Eishockey Liga perfekt machen. Der Meister von 2016 und 2017 feierte im Halbfinal-Duell mit den Adlern Mannheim am Mittwoch auswärts ein klares 6:3 (0:2, 4:0, 2:1) und benötigt nach dem dritten Sieg nur noch einen weiteren Erfolg. Am Freitag (19.30 Uhr) hat der Topfavorit vor eigenem Publikum die erste Chance, die Serie zu beenden. Im zweiten Halbfinale schafften dagegen die Nürnberg Ice Tigers mit dem 4:1 (1:0, 0:0, 3:1) gegen die Eisbären Berlin den Serien-Ausgleich zum 2:2. Die Mannschaft, die zuerst viermal gewinnt, spielt um den Titel.

          In Mannheim brachte eine Spieldauerstrafe gegen Adler-Nationalspielspieler Matthias Plachta die Wende und die Entscheidung. Vor 13.600 Zuschauern agierten zunächst die Adler überlegen. Nach Treffern von Brent Raedeke und Patrick Mullen führte der siebenmalige deutsche Meister nach dem ersten Drittel mit 2:0.

          Als dann jedoch EHC-Profi Markus Lauridsen im Mittelabschnitt zum Anschluss traf und Plachta nach einem Stockschlag nicht mehr weiter spielen durfte, drehte sich die Partie. „Wir haben die Chancen genutzt, die uns Mannheim aufgrund der Undiszipliniertheiten gegeben hat. Wir haben uns in eine Super-Ausgangsposition gebracht“, sagte Münchens Nationalspieler Patrick Hager bei Telekomsport.

          Münchens Jonathan Matsumoto (links) jubelt mit Mads Christensen über sein Tor zum zwischenzeitlichen 5:2 gegen die Adler Mannheim.

          Plachta war im ersten Duell vom überharten Ellbogencheck des Münchners Steve Pinizzotto getroffen worden. Diesmal leitete der Angreifer mit seiner Strafe die Niederlage seines Teams ein. In der anschließenden fünfminütigen Überzahl trafen Olympia-Silbergewinner Hager und Michael Wolf für die Gäste, aus dem 0:2 aus Münchner Sicht wurde in weniger als drei Minuten ein 3:2. Konrad Abeltshauser sowie im Schlussabschnitt Jonathan Matsumoto und Mads Christensen legten für den EHC nach.

          Mannheims Torhüter Dennis Endras verließ nach dem sechsten Gegentor für Chet Pickard das Eis. Für die Adler konnte David Wolf nur noch verkürzen. „Das war eine bittere Niederlage. Natürlich überwiegt das Negative heute mit den vielen Strafen“, sagte Adler-Profi Christoph Ullmann.

          Im Halbfinale zwischen Nürnberg und Berlin blieb es dagegen dabei, dass jeweils die Heim-Mannschaft den Sieg feiert. Das 1:0 durch Dane Fox nach sieben Minuten hatte bis zum dritten Abschnitt Bestand. Dann fiel dank des Treffers von Louis-Marc Aubry der Berliner Ausgleich. Doch für Nürnberg trafen noch Marius Möchel, Nationalstürmer Leonhard Pföderl sowie John Mitchell. Die Entscheidung in diesem Duell fällt damit frühestens nach sechs Partien.

          Weitere Themen

          Die Nervensägen aus der Provinz

          FAZ Plus Artikel: EHC Straubing : Die Nervensägen aus der Provinz

          Nicht ernst genommen in den Hauptstädten, aber erfolgreich: Der EHC Straubing nimmt es mit den Eishockey-Großmächten auf. In der deutschen-Eishockey-Liga bremsen sie nun en EHC München nach dessen Startrekord von elf Siegen.

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.
          Mittlerweile gehören sie zum Treppenhaus wie Fußabtreter.

          Der Wohn-Knigge : Schuhterror im Hausflur

          Kein Mehrfamilienhaus ohne ausgelatschte Schuhe im Hausflur. Zur Frage, ob man die müffelnden Sandalen seiner Nachbarn ertragen muss, hat unsere Autorin eine klare Meinung.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.