https://www.faz.net/-gtl-6wj4v

Mount Everest : Exzesse am Event-Berg

  • -Aktualisiert am

2008 war sogar das Olympische Feuer der Organisatoren der Peking-Spiele auf dem höchsten Berg der Welt Bild: Reuters

Nirgendwo gab es so viele Bezwinger, Erstürmer und Eroberer wie am Mount Everest. Inzwischen ist der höchste Berg der Welt zur alpinen Event Location verkommen - auch durch die Organisatoren der Fußball-EM 2012.

          1 Min.

          Früher, als Extrembergsteiger noch als Helden galten und der Alpinismus als Mittel, Ruhm und Ehre der Nation zu mehren, da wurden Berge nicht bestiegen, sie wurden bezwungen. Ganz so, als wäre da der Bergsteiger in der einen Ecke und der Berg in der anderen, und aus der dann einsetzenden Rangelei ginge der Bergsteiger als strahlender Sieger hervor. Nirgendwo wurde dieses Pseudoduell so stilisiert, nirgendwo gab es so viele Bezwinger, Erstürmer und Eroberer wie am höchsten Berg der Welt, am Mount Everest.

          Der Everest nahm das gelassen, es blieb ihm ja nicht viel anderes übrig, schließlich wurde er über die Jahre mittels Tausenden Metern von Fixseilen „in Ketten gelegt“, wie der Montifex Maximus Reinhold Messner es nannte. Und das war nicht der einzige Exzess. Das Everest-Basislager etwa ähnelt inzwischen in der Frühjahrssaison einer Kleinstadt mit hochmoderner Infrastruktur, inklusive eigener Bäckerei.

          Auf dem Mount Everest wird längst nicht mehr nur geklettert, sondern auch gekickt

          So dient der Everest heute eher als individueller, denn als kollektiver Ego-Booster - gelegentliche Rückfälle in nationale Ruhmsucht nicht ausgeschlossen. Die Chinesen ließen es sich 2008 nicht nehmen, das olympische Feuer aus Anlass der Spiele in Peking, für die der Everest nun wirklich nichts konnte, mit immensem Aufwand auf den Gipfel zu schleppen, zusammen mit vier satellitengestützten Fernsehkameras.

          Und nun kündigte ein Sprecher des Organisationskomitees der Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine an, dass ein ukrainisches Team am Everest auf 5600 Meter Höhe erst ein paar Pässe spielen und dann den Ball auf den Gipfel tragen werde. Warum? Egal.

          Der Everest ist in der gängigen Manager-Möglichmach-Denke inzwischen zur alpinen Event Location verkommen, und nicht mal mehr zu einer besonders originellen. Der Berg wird wohl auch das überstehen, aber es wird ihn weiter verändern, auf fragwürdige Weise. Was bleibt, ist ein trauriger Trost: Als Sehnsuchtsort hat der höchste Berg der Welt für viele ohnehin längst ausgedient.

          Bernd Steinle

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          5G auf dem Mount Everest

          Erste Touren trotz Corona : 5G auf dem Mount Everest

          Chinesische Vermesser erreichen den Gipfel des Mount Everest – entlang der Aufstiegsroute haben sie 5G-Sendemasten installiert. Ungewiss ist, wie die Zukunft des Bergsteigens an den höchsten Gipfeln der Welt aussehen wird.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Höchste Genauigkeit: Ein chinesisches Vermessungsteam nimmt am Mittwoch Untersuchungen am Gipfel des Mount Everest vor.

          Erste Touren trotz Corona : 5G auf dem Mount Everest

          Chinesische Vermesser erreichen den Gipfel des Mount Everest – entlang der Aufstiegsroute haben sie 5G-Sendemasten installiert. Ungewiss ist, wie die Zukunft des Bergsteigens an den höchsten Gipfeln der Welt aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.