https://www.faz.net/-gtl-9udgi

Amerika erlaubt Marihuana : Im Baseball darf gekifft werden

  • Aktualisiert am

Neue Regeln im Baseball: Die Liga testet auf Opioide und mehr. Bild: AP

Die Major League Baseball hat ihre Drogenpolitik überarbeitet: Nach dem Tod eines Pitchers werden die Tests verschärft. Marihuana aber wird auf eine Stufe mit Alkohol gestellt.

          1 Min.

          Die Major League Baseball (MLB) streicht Marihuana zur neuen Saison von der Liste der verbotenen Substanzen und wird seine Profis künftig auf Opioide, Kokain sowie Fentanyl testen. Das gab die nordamerikanische Profiliga nach einer Einigung mit der Spielergewerkschaft MLBPA bekannt.

          Werden bei Spielern entsprechende Substanzen nachgewiesen, müssen sie sich in Behandlung begeben, ansonsten drohen Strafen. Marihuana wird auf eine Stufe mit Alkohol gestellt. In den Spielzeiten 2020 und 2021 soll es für die Teams verpflichtende Informationsprogramme zum Thema Drogen geben.

          Ein Grund für den Vorstoß ist der Tod von Tyler Skaggs. Der Pitcher der Los Angeles Angels war Anfang Juli gestorben, beim 27-Jährigen wurde ein Mix aus Alkohol und den Schmerzmitteln Fentanyl und Oxycodon nachgewiesen.

          Bislang wurden Spieler in der MLB nach positiven Marihuana-Tests mit Geldstrafen belegt. In einigen Bundesstaaten wurde das Rauschmittel, das auch als Arznei verwendet wird, legalisiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Donald Trump im Oktober in Iowa

          Neues Soziales Netzwerk : Donald Trump pachtet die Wahrheit

          Der frühere amerikanische Präsident will mit „Truth Social“ der „Tyrannei“ der liberalen Tech-Giganten entgegentreten. Endlich bekomme Amerikas „Lieblingspräsident“ wieder ein Stimme.
          Im Steinbruch des Baustoffkonzerns HeidelbergCement

          Klimakiller Zement : Das Fundament der Welt wird zum Feindbild

          Die Zementindustrie verursacht sieben bis acht Prozent aller Treibhausgase: Heidelcement stößt so viel aus wie ganz Österreich. Der Emissionshandel stößt hier an seine Grenzen, das Bauen wird sicher teurer. Gibt es eine Lösung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.