https://www.faz.net/-gtl-adwde

UFC-Star Conor McGregor : Millionen für einen obszönen Schreihals

Tiefer Fall: Conor McGregor verliert einen weiteren Kampf – diesmal bereits in der ersten Runde aufgrund einer schweren Beinverletzung. Bild: AP

Conor McGregors letzter sportlicher Triumph liegt bereits einige Jahre zurück. Dennoch hat 2021 weltweit kein anderer Athlet so viel verdient wie der schillernde Kämpfer mit dem losen Mundwerk. Wie passt das zusammen?

          4 Min.

          Was den Marktwert eines Athleten wirklich rechtfertigt, darüber mag man lange streiten. Ein Blick auf eine Liste der amerikanischen Zeitschrift Forbes verrät allerdings, wer 2021 am meisten verdient hat. Eines vorab: Das hat nicht immer direkt etwas mit Erfolg auf dem Spielfeld zu tun, sondern hängt häufig von der Popularität des Sportlers ab. Zwar findet man in der Auflistung die üblichen Verdächtigen wie Cristiano Ronaldo, Lionel Messi oder LeBron James. Mit insgesamt 180 Millionen Dollar an Einnahmen werden sie aber alle von einem Mann überschattet, dessen sportliche Leistung seit Jahren nachlässt: Conor McGregor.

          Alexander Davydov
          Sportredakteur.

          Was überrascht, denn McGregor ist weder Fußballprofi, noch ein Basketballstar, sondern ein Mixed-Martials-Artist. Die gemischten Kampfkünste oder auch Mixed Martial Arts (MMA) genannt, sind eine hybride Kampfsportart, die Techniken aus dem Standkampf wie Boxen oder Kickboxen, mit Bodentechniken aus Judo, Ringen oder Jiu Jitsu verbindet. Die Ultimate Fighting Championchip (UFC) ist dabei der größte Veranstalter für Kämpfe dieser Art.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lächel doch mal! – Menschen, die am Asperger-Syndrom leiden, hören diesen Satz mitunter häufiger von ihren Mitmenschen.

          Asperger-Syndrom : Mein Sohn, das Syndrom und ich

          Asperger-Autisten haben es oft nicht leicht, sich in unserer Welt zurechtzufinden. Wie erkennt man das Syndrom – bei seinen Kindern oder auch bei sich selbst? Ein Vater berichtet.