https://www.faz.net/-gtl-96f2a

Missbrauchsskandal : Amerikanischer Turn-Arzt Nassar zu 175 Jahren Haft verurteilt

  • Aktualisiert am

Im Angesicht der Richterin: Larry Nassar erwartet sein Urteil Bild: AP

Es ist ein historisches Urteil: Wegen hundertfachen sexuellen Missbrauchs verdiene der amerikanische Turnarzt Nassar nicht, jemals wieder in Freiheit zu kommen, sagt die Richterin. Und sie wählt drastische Worte.

          Der ehemalige Arzt der amerikanischen Turn-Nationalmannschaft der Frauen, Larry Nassar, ist wegen massenhaften sexuellen Missbrauchs junger Turnerinnen zu 175 Jahren Haft verurteilt worden. Richterin Rosemarie Aquilina wählte bei der Verkündung des Strafmaßes in Lansing im amerikanischen Bundesstaat Michigan drastische Worte: „Ich würde nicht einmal meine Hunde zu Ihnen schicken“, sagte sie am Mittwoch an den 54-jährigen Nassar gewandt.

          „Ich habe gerade Ihr Todesurteil unterzeichnet“, sagte Aquilina zu einem reglos vor ihr stehenden Nassar. „Es ist mir eine Ehre und ein Privileg, Sie zu bestrafen.“

          Aquilina sagte, Nassar müsse mindestens 40 Jahre im Gefängnis bleiben. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von 40 bis 125 Jahren gefordert. Richterin Aquilina warf Nassar vor, er habe noch immer nicht akzeptiert, was ihm vorgeworfen werde.

          In einem anderen Prozess war Nassar wegen des Besitzes von Kinderpornografie bereits zu einer Haftstrafe von 60 Jahren verurteilt worden.

          Bis zum Mittwoch waren bei dem Prozess 156 Mädchen und Frauen angehört worden, darunter auch mehrere Olympiasiegerinnen. Sie schilderten teils unter Tränen die kriminellen Machenschaften des Mediziners in allen Einzelheiten. Nassar hatte sich im November 2017 schuldig bekannt.

          Nassar bittet um Entschuldigung

          Nassar sagte vor Gericht, er bitte seine Opfer um Entschuldigung für den Schmerz und das Trauma, das er ihnen angetan habe. „Eure Worte haben mich zutiefst erschüttert“, sagte er in blaue Gefängniskleidung gewandet. „Ich werde diese Worte bis ans Ende meines Lebens in mir tragen.“ Mehrfach drehte sich Nassar zu den Opfern um, wollte sie direkt ansprechen.

          „Ihre Taten sind abscheulich. Sie können Ihren Opfern nicht ihre Unschuld zurückgeben“, sagte Richterin Aquilina. „Sie haben es nicht verdient, jemals wieder das Gefängnis zu verlassen.“

          Angela Povilaitis von der Generalstaatsanwaltschaft des Staates Michigan rang in ihrer Abschlussstellungnahme mehrfach um Fassung. „Seine Taten erstrecken sich über 25 Jahre“, sagte sie. „Seine Opfer haben diesem Mann mehr als vertraut“, sagte Povilaitis. „In Wirklichkeit war er ein Meister der Manipulation.“

          Prominente Turnerinnen im Zeugenstand

          „Es ist eine kranke Perversion, Kinder zu missbrauchen, während ihre Eltern nur wenige Meter entfernt saßen - unwissend“, sagte Povilaitis. „Die Welt dachte, dies sei ein guter Arzt. Einer, der sich um einige unserer prominentesten jungen Heldinnen kümmerte, um junge Olympionikinnen. Er hat sich hinter den olympischen Ringen versteckt.“ Die Staatsanwältin sagte: „Wir haben in den letzten Tagen das Schlimmste und das Beste gesehen, wozu Menschen fähig sind.“

          In der siebentägigen Anhörung hatten auch mehrere prominente Turnerinnen gegen Nassar ausgesagt, unter ihnen auch die viermalige Rio-Olympiasiegerin Simone Biles. Eindrucksvoll trat vor allem Nassar-Opfer Kyle Stephans auf und nannte den Ex-Mediziner einen „abscheulichen Lügner“. Nassar habe seine sexuellen Neigungen ausgelebt und mit „medizinischen Behandlungen“ gerechtfertigt, die der Entspannung der Becken-Muskulatur dienen sollten.

          Kyle Stephens hatte gesagt: „Kleine Mädchen bleiben nicht für immer klein. Sie wachsen zu starken Frauen heran, die zurückkehren, um Deine Welt zu zerstören.“

          Die Anwälte Nassars berichteten am Mittwoch, sie hätten gleichentags Todesdrohungen gegen ihre Kinder erhalten. Anwalt Matthew Newburg sagte, er würde Nassar jederzeit wieder verteidigen, sei dies doch das verfassungsmäßig garantierte Recht eines jeden Angeklagten. Nassar bereue seine Taten zutiefst, sagte Newburg. Aber eine Entschuldigung sei nicht genug. Die Gefühle Nassars seien nichts im Vergleich zu dem, was seine Opfer hätten durchmachen müssen.

          Am Montag war die Spitze der Geschäftsführung des Turnverbandes US Gymnastics wegen Vorwürfen zurückgetreten, Nassars Machenschaften lange Zeit gedeckt zu haben.

          Weitere Themen

          Immer wieder Meister Video-Seite öffnen

          FC Bayern München : Immer wieder Meister

          Nach einem spannenden Finale heißt der Deutsche Meister zum 7. Mal in Folge: Bayern München. Somit hat das Team um Trainer Kovac die Chance, ihr selbst gesteckte Saisonziel zu erreichen.

          Mit Courage nah am Coup

          Deutschland bei Eishockey-WM : Mit Courage nah am Coup

          Gegen die Vereinigten Staaten müssen die deutschen Eishockey-Spieler ihre zweite Niederlage hinnehmen. Doch diesmal stimmt die Leistung. Nun will die Mannschaft schnell nach vorne blicken.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.