https://www.faz.net/-gtl-9lquy

Empfang im Kanzleramt : Handball hebt Merkels Blutdruck

  • Aktualisiert am

Prüfender Blick: Angela Merkel beim Empfang für die deutsche Handball-Nationalmannschaft im Kanzleramt Bild: EPA

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die deutschen Handball-Nationalspieler empfangen und sich für die tollen Auftritte bei der Heim-WM bedankt. Für das DHB-Team war es die perfekte Einstimmung auf eine enorm wichtige Woche.

          2 Min.

          Keine Raute, kein Selfie, keine Faxen – Angela Merkel wirkte fast ein wenig irritiert. „Wir machen diesmal keine Raute“, sagte Verbandspräsident Andreas Michelmann schmunzelnd. „Aber ich kann eine machen“, entgegnete die Bundeskanzlerin schlagfertig und formte mit beiden Händen ihr typisches Markenzeichen. Uwe Gensheimer registrierte das mit einem breiten Grinsen. Der Kapitän der deutschen Handballer, der beim letzten Mal noch mit der Imitation von Merkels Lieblingsgeste für Lacher gesorgt hatte, kam diesmal nicht in Versuchung und verschränkte zur Sicherheit lieber die Arme hinter seinem Rücken.

          „Die anderen haben nicht mitgezogen, deswegen wollte ich nicht allein dastehen“, sagte Gensheimer mit einem Grinsen hinterher und dokumentierte damit die gute Stimmung beim feierlichen Empfang des DHB-Teams im Kanzleramt. „Das war ein ganz tolles Erlebnis für jeden Sportler, das Interesse zu spüren“, sagte Bundestrainer Christian Prokop hinterher.

          „Sie haben zahlreiche Sportmomente hervorgebracht“

          Merkel bedankte sich mit der Einladung am Montag für die guten Auftritte der deutschen Spieler bei der Heim-WM im Januar, als sie von einer Welle der Begeisterung bis ins Halbfinale getragen worden waren und am Ende Platz vier erreichten. „Sie haben zahlreiche Sportmomente hervorgebracht für viele, viele Menschen bei uns im Land, weil sie so sympathisch und bodenständig an die Sache herangegangen sind und vor allem so viel Leidenschaft gezeigt haben. Deshalb können sie stolz sein, auch wenn sie am Ende nicht zufrieden waren“, sagte Merkel. Sie denke „gerne an die Zeit der WM zurück. Sie haben gemerkt, dass viele mitgefiebert haben. Ich darf das auch für mich so sagen.“

          Die deutschen Handballer waren beim Turnier mit der Vorrunde in Berlin und der Hauptrunde in Köln Vierter geworden und im Spiel um Bronze mit 25:26 knapp an Frankreich gescheitert. In den letzten Sekunden des Spiels hätte auch ihr Blutdruck „einige Ausschläge gehabt“, berichtete Merkel.

          Gemeinsam mit Dank: Bundeskanzlerin Angela Merkel (Mite) und die deutsche Handball-Nationalmannschaft
          Gemeinsam mit Dank: Bundeskanzlerin Angela Merkel (Mite) und die deutsche Handball-Nationalmannschaft : Bild: AFP

          Verbandspräsident Andreas Michelmann überreichte der CDU-Politikerin bei dem Stehempfang in der Sky-Lobby des Bundeskanzleramtes einen Handball mit Autogrammen von allen Spielern, ein Mannschaftsfoto von der WM mit der Aufschrift „Danke Deutschland“ sowie das Buch „100 Jahre Handball“. Anschließend wurden für Team und Kanzlerin Miniburger serviert. „Die Einladung war eine große Ehre für uns und der Abschluss der WM“, sagte Gensheimer, der beim vergangenen Merkel-Besuch nach dem EM-Titel vor drei Jahren beim Gruppenfoto noch aus der Reihe getanzt war. Merkel und das DHB-Team verbindet spätestens seitdem ein freundschaftliches Verhältnis.

          Der Empfang am Montag leitete eine wichtige Woche für das DHB-Team ein. Auf dem Programm stehen zwei Qualifikationsspiele gegen Polen für die EM 2020 in Schweden, Norwegen und Österreich. Mit zwei Siegen am Mittwoch in Gliwice (18 Uhr/ARD) und drei Tage später im mit 10.400 Zuschauern ausverkauften Stadion in Halle/Westfalen (14 Uhr/ZDF) kann der WM-Vierte bereits vorzeitig das EM-Ticket buchen. „Polen ist unser schwerster Gegner in der Gruppe. Wir wollen die Quali aber vorzeitig perfekt machen“, sagte Gensheimer. In die gleiche Kerbe schlug auch Prokop: „Das sind zwei Qualifikationsspiele gegen einen guten Gegner, in denen wir vorzeitig das Ticket lösen wollen."

          Weitere Themen

          Hört das Drama irgendwann mal auf?

          Deutsches Handball-Team : Hört das Drama irgendwann mal auf?

          Die deutschen Handballspieler bringen gegen Spanien das Kopfkino zum Rattern – bis die WM-Hoffnungen jäh platzen. Nun richtet sich der Blick der Deutschen bereits weiter nach vorne, auf einen anderen erhofften Gewinn.

          Topmeldungen

          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.