https://www.faz.net/-gtl-7xj2l

Berlin oder Hamburg : Mehrheit der Deutschen will Olympia

  • Aktualisiert am

Die Olympische Flagge vor dem Hamburger Rathaus. Die Hansestadt bewirbt sich in Deutschland um die Austragung der Spiele. Bild: dpa

Die Mehrheit der Deutschen will einer Umfrage zufolge , dass die Olympischen Spiele in Deutschland stattfinden. Bei der Wahl des Auftragungsortes liegt eine Stadt klar vorne.

          Olympia im eigenen Land ist und bleibt für die Mehrheit der Deutschen ein attraktives Sportereignis. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 57 Prozent der Befragten generell für die Ausrichtung Olympischer Spiele im Land aus. Etwa jeder Vierte (24 Prozent) hält dagegen nichts von einer deutschen Olympia-Bewerbung. Die Umfrage erfolgte im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur dpa.

          Im Bewerber-Wettstreit um die Sommerspiele 2024 zwischen Berlin und Hamburg hätte die Hauptstadt laut Umfrage die deutlich besseren Karten. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) werde sich Mitte März für Berlin entscheiden, glauben 48 Prozent der Befragten. Nur 28 Prozent sehen die Hansestadt vorn, jeder Vierte (25 Prozent) konnte sich nicht festlegen.

          Das IOC entscheidet im Jahr 2017 über den Schauplatz der Sommerspiele 2024. Ist dann ein deutscher Kandidat im Rennen, hätte Berlin laut Umfrage auch im internationalen Wettbewerb die besseren Chancen: 40 Prozent sehen die Spree-Metropole vorn, nur 17 Prozent die Stadt an der Alster. Interessant: Immerhin jeder Dritte (32 Prozent) räumt beiden deutschen Kandidaten international gleiche Chancen ein.

          Hamburgs Konkurrent ist Berlin. Die Hauptstadt wirbt unter anderem mit ihrem modernen Olympiastadion.

          „Alle bisherigen Umfragen zeigen eine klare Mehrheit für Olympische und Paralympische Spiele in Deutschland, so auch diese. Das freut uns. Nur 24 Prozent der Befragten sind dagegen“, sagte Bernhard Schwank, neuer DOSB-Vorstand für Internationales/Olympiabewerbung. „All die bislang vorliegenden Umfrageergebnisse bestätigen uns in unseren Bemühungen, eine Olympiabewerbung mit Berlin oder Hamburg für die Spiele 2024 auf den Weg zu bringen.“

          Das vom IOC vor einer Woche beschlossene umfangreiche Reformpaket macht Olympia nach Meinung von 37 Prozent der Befragten attraktiver, 13 Prozent sehen das nicht so. Jeder Vierte ist der Meinung, dass der 40-Punkte-Plan des IOC keinen Einfluss auf die Attraktivität Olympischer Spiele hat. „Es wird spannend zu sehen sein, wie sich die Stimmungslage vor Ort entwickelt hat“, meinte Schwank, „gerade vor dem Hintergrund der IOC-Reformen, die ja sehr positiv aufgenommen worden sind, was die Zahlen in dieser Umfrage belegen.“

          Olympische Sommerspiele fanden in Deutschland bisher erst zweimal, 1936 in Berlin und 1972 in München, statt.

          Weitere Themen

          Regierungspartei liegt deutlich vorne Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Indien : Regierungspartei liegt deutlich vorne

          Die Partei des indischen Premierministers Narendra Modi liegt nach den Parlamentswahlen Prognosen zufolge klar in Führung. Zwei Stunden nach Beginn der Auszählung führte die hindu-nationalistische Bharatiya Janata Party (BJP) in 277 von mehr als 540 Wahlkreisen deutlich. Die Wahlen in der größten Demokratie der Welt hatten sich über mehrere Wochen erstreckt.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.