https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/megan-rapinoe-und-simone-biles-erhalten-freiheitsmedaille-18145196.html

Höchste zivile Auszeichnung : Megan Rapinoe und Simone Biles erhalten Freiheitsmedaille

  • Aktualisiert am

Emotionaler Moment: Turnerin Simone Biles bei der Anhörung zum Missbrauchsskandal im US-Sport Bild: AP

US-Präsident Joe Biden würdigt zwei Sportlerinnen mit der höchsten zivilen Auszeichnung, die die Vereinigten Staaten vergeben können: Fußball-Star Megan Rapinoe und Turn-Olympiasiegerin Simone Biles.

          1 Min.

          Präsident Joe Biden will Fußball-Weltmeisterin Megan Rapinoe und Ausnahme-Turnerin Simone Biles mit der höchsten zivilen Auszeichnung der USA ehren. Die Freiheitsmedaillen sollen am 7. Juli im Weißen Haus in Washington verliehen werden, wie Biden am Freitag mitteilte. Die „Presidential Medal Of Freedom“ ist die höchste zivile Auszeichnung. Mit ihr werden nach Angaben des Weißen Hauses Menschen gewürdigt, die einen bedeutenden Beitrag „für die Sicherheit oder das nationale Interesse der USA, den Weltfrieden und kulturelle oder andere bedeutsame öffentliche Belange“ geleistet haben.

          Starspielerin Rapinoe hatte zuletzt erfolgreich den Kampf um Gleichstellung von US-Fußballspielerinnen angeführt. Der Fußball-Verband der USA sowie die Gewerkschaften der Frauen- und Männer-Nationalmannschaften einigten sich im Mai auf einen historischen Tarifvertrag, der allen Spielerinnen und Spielern die gleiche Bezahlung einschließlich Boni garantiert. Biden würdigte die 36-Jährige als „prominente Verfechterin der Lohngleichheit“.

          Rekord-Weltmeisterin Biles nahm an den Olympischen Spielen in Tokio teil, machte dort mentale Probleme öffentlich und verzichtete deswegen auf mehrere Starts. Die 25-Jährige gehörte zu hunderten Turnerinnen und deren Eltern, die wegen sexuellen Missbrauchs gegen den früheren amerikanischen Teamarzt Larry Nassar geklagt hatten. Seither spricht sie offen über ihre emotionale Belastung. Biden nannte sie nun eine „prominente Verfechterin psychischer Gesundheit“, die sich auch für Opfer sexueller Übergriffe stark mache.

          Unter den Preisträgerinnen und Preisträgern ist auch Oscar-Gewinner Denzel Washington. Die demokratische Politikerin Gabrielle Giffords, die 2011 als Abgeordnete bei einem Attentat in den Kopf geschossen und schwer verwundet wurde, soll ebenfalls eine Medaille erhalten. Biden will mit der Auszeichnung ihren Einsatz gegen Waffengewalt würdigen. Posthum erhalten die Auszeichnung Apple-Mitbegründer Steve Jobs, der 2011 im Alter von 56 Jahren seinen Kampf gegen Krebs verlor, und der 2018 gestorbene republikanische Senator John McCain.

          Weitere Themen

          Schwimm-Paar Märtens und Gose prägt EM

          Silber in Rom : Schwimm-Paar Märtens und Gose prägt EM

          Silber für Lukas Märtens, Silber für Isabel Gose bei der Schwimm-EM. Zum Wochenstart will auch Olympiasieger Florian Wellbrock nach seinen Corona-Problemen im Freiluftbecken von Rom endlich glänzen.

          Topmeldungen

          Donald Trump – hier unter der Woche vor dem Trump Tower in New York – hat die Opferrolle einstudiert.

          Geheime Dokumente : Trump steht nicht über dem Gesetz

          74 Millionen Amerikaner hielten Trump 2020 die Treue. Bidens Staatsanwälte werden die wenigsten von ihnen umstimmen – im Gegenteil. Doch darauf darf die Justiz keine Rücksicht nehmen.
          Selbstironie, noch in der schlimmsten Lage: Salman Rushdie

          Attentat auf Salman Rushdie : Fatwa, unfassbar

          Salman Rushdie hatte nach dem Mordaufruf gegen ihn jahrzehntelang versucht, dem Fatalismus zu entrinnen und Freiheit zurückzugewinnen – in der Fiktion und im Leben. Das Attentat auf ihn zeigt die Grausamkeit der Realität.
          Männertrio: Habeck, Scholz und Lindner (v.l.n.r.) im Mai in Meseberg.

          Koalition in Krisenzeiten : Die Fortschritte der Ampel

          Trotz Krieg und Krise hält Kanzler Scholz an seinem Optimismus fest. Aber Fortschritte im Kleinen sind etwas ganz anderes als Fortschritt im Ganzen.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.