https://www.faz.net/-gtl-wec6

Maurice Greene läuft nicht mehr : Sprint-Olympiasieger will Grillfeste organisieren

  • Aktualisiert am

Das Ende der Laufbahn erreicht: Maurice Greene Bild: AFP

„Ich möchte behaupten, dass ich in meiner Zeit der Größte war“, tönte Maurice Greene zum Abschied noch einmal. Der zuletzt sehr schnell sehr langsam gewordene Großsprecher aus Kansas will in Zukunft als Leichtathletik-Trainer arbeiten und Grillfeste organisieren.

          2 Min.

          Doppel-Olympiasieger und Ex-Weltmeister Maurice Greene hat seine Leichtathletik-Karriere wegen anhaltender Verletzungsprobleme beendet. Der 33 Jahre alte amerikanische Sprinter erklärte anlässlich eines Besuchs der olympischen Sportstätten am Montag in Peking: „Heute erkläre ich offiziell meinen Rücktritt vom aktiven Sport. Ich habe nach den vielen Blessuren nicht mehr die mentale Kraft zurückzukommen. Es kostet eine Menge Kraft, es zieht dich runter und macht dich depressiv.“

          Im Dezember hatte Maurice Greene eine Wadenverletzung erlitten, die ihn endgültig davon überzeugte, seine Laufbahn zu beenden. „Ich wollte bei Olympia unbedingt dabei sein, aber es geht nicht mehr. Es ist schon ein bisschen traurig, aber ich bin auch glücklich, weil ich eine tolle Karriere hatte. Jetzt sollen andere glänzen.“ Knapp neun Monate nach seinem letzten Rennen in Carson plant der Kraftmeier den Neuanfang. Die „Kanonenkugel aus Kansas“ will als Leichtathletik-Trainer arbeiten, Geschäftsinteressen vorantreiben und Grillfeste für Familie und Freunde organisieren.

          Markige Worte und goldene Taten

          „Das ist ein totaler Schock für mich“, sagte Dreifach-Weltmeister Tyson Gay (USA), „er war der Größte.“ Bei seinem 100-Meter-WM-Coup 1997 in Athen hatte Greene erstmals die weltweite Sprint-Elite gedemütigt. Es folgten markige Worte und goldene Taten. Greene war bis 2002 in keinem wichtigen Rennen zu schlagen. Bei der WM 1999 in Sevilla machte er unter der Ägide von Starcoach John Smith mit Titeln über 100 Meter, 200 Meter und mit der 4x100-Meter-Staffel seinem Spitznamen „Cassius Greene“ erneut alle Ehre. Und auch in Sydney lief er der Konkurrenz über 100 Meter und in der Staffel davon.

          Sydney 2000: Olympiasieger im Sprint und mit der Staffel geworden - und bis heute geblieben

          Vier Jahre später in Athen holte er mit der Siegerzeit von Sydney (9,87 Sek.) noch einmal Bronze. Erst nach seiner fünften WM-Goldmedaille 2001 in Edmonton und dem Verlust des Weltrekords 2002 (9,79 Sek.) an Tim Montgomery (9,78 Sek.) hatte seine jahrelange Regentschaft ein Ende. Seine Erfolgsbilanz von 52 Rennen unter zehn Sekunden ist bis heute unerreicht. „Ich möchte behaupten, dass ich in meiner Zeit der Größte war“, sagte Greene, „ich habe viele große Dinge geleistet, aber in den vergangenen beiden Jahren hatte ich immer wieder nervende Verletzungen und musste mein Training abbrechen. Deshalb ist es jetzt besser aufzuhören.“

          „Ich bin ins Ziel gekommen und habe mich nicht verletzt“

          Gute Zeiten, schlechte Zeiten hat Greene in seiner Karriere tatsächlich oft genug erlebt, aber zuletzt tat die traurige Realität nur noch weh. Die schwachen 10,84 Sekunden im Mai 2007 in Carson, mehr als eine Sekunde hinter der windunterstützten Siegerzeit von Gay (USA/9,79), waren sein letztes Ergebnis. Dass er so schnell so langsam werden würde, hat selbst den großspurigen Champion überrascht. Sein Kommentar damals: „Ich bin ins Ziel gekommen und habe mich nicht verletzt. Das ist erstmal das Wichtigste.“

          Frustriert durch zahlreiche gescheiterte Comebackversuche, Trainingsrückstand und fehlende Explosivität flüchtete sich der Millionär Greene in kitschige Durchhalteparolen. In Peking wollte er seine Karriere „mit einer letzten Goldmedaille in strahlendem Glanz beenden“, hatte er nach seinem letzten Rennen getönt. Stattdessen will er sich jetzt nach dem relativ unspektakulären Karriere-Finish als prominenter Grill-Meister feiern lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.