https://www.faz.net/-gtl-90pv4

Masters-Turnier : Zverev siegt in Montreal gegen Roger Federer

  • Aktualisiert am

Zverev nach seinem Sieg über Federer Bild: USA Today Sports

Zwei Wochen vor den US Open spielt sich Alexander Zverev immer mehr in den erweiterten Kreis der Favoriten. In Montreal gewinnt der deutsche Tennisprofi schon sein zweites Endspiel binnen einer Woche. Sogar Roger Federer ist beeindruckt.

          1 Min.

          Alexander Zverev hat mit einem souveränen Final-Erfolg gegen Roger Federer den zweiten Masters-Titel seiner Karriere gewonnen. Der 20 Jahre alte Hamburger setzte sich am Sonntagabend im Finale des Tennis-Turniers in Montreal mit 6:3, 6:4 gegen den den 19-maligen Grand-Slam-Sieger Federer durch. Nach 68 Minuten verwandelte der 20-Jährige seinen ersten Matchball. „Ich versuchte, so aggressiv wie möglich zu spielen“, sagte Zverev. „Es funktionierte heute ganz gut, und ich bin froh über den Sieg.“

          Glücklich lächelnd und mit der Siegertrophäe im Arm posierte der deutsche Aufsteiger nach seinem fünften Turniergewinn in diesem Jahr neben Federer. Der Weltranglisten-Dritte lobte den Deutschen für dessen „beeindruckende Form“. Für Zverev war es eine Woche nach dem Titelgewinn in Washington der sechste Turniersieg seiner Karriere und der zweite bei einem Master-Turnier nach seinem Erfolg in Rom im Mai.

          „Es war bislang eine tolle Saison“

          Damit hat sich der Weltranglisten-Achte endgültig in den Kreis der Mitfavoriten für die in zwei Wochen beginnenden US Open gespielt. Schon mit dem Final-Einzug hatte Zverev zudem als erster Profi die Qualifikation für den Jahresabschluss der acht besten Nachwuchshoffnungen geschafft. Sein Ticket für das Turnier vom 7. bis 11. November in Mailand hat er in der Tasche.

          „Es war bislang eine tolle Saison, und ich hoffe, dass ich in den kommenden Wochen noch besser werden kann“, sagte der Hamburger schon vor dem Endspiel gegen Federer. Mit dem Titelgewinn ist Zverev auch weiter auf bestem Weg, sich für die ATP World Finals - das Saisonfinale der besten Acht in London - zu qualifizieren. Dass Zverev als mit Abstand bestes Talent längst mit den ganz Großen mithalten kann, bewies er in dieser Saison zur Genüge - abgesehen von den Grand-Slam-Turnieren. Doch das könnte sich bei den US Open ändern, die in zwei Wochen in New York beginnen.

          Mit dem Sieg in Montreal gelang Zverev auch die Revanche für das verlorene Endspiel im Juni auf Rasen in Halle. Dort hatte der Schweizer Wimbledonsieger Zverev im Duell der Generationen mit 6:1, 6:3 eine Lektion erteilt. „Selbstvertrauen kann dich weit bringen. Und wenn man sich physisch gut fühlt und man mental bereit ist, zu kämpfen, hat man viele Asse im Ärmel“, sagte Zverev vor dem Finale.

          Weitere Themen

          Zverev zweifelt

          Tennis : Zverev zweifelt

          „So wie ich heute gespielt habe, werde ich niemanden schlagen“, hadert Zverev nach der Niederlage gegen den Amerikaner Fritz. Seine Teilnahme am ATP-Finale in London ist akut gefährdet.

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Görges verliert Finale

          Tennis : Görges verliert Finale

          Julia Görges verpasst trotz aufsteigender Form die Wiederholung ihres Titelgewinns beim Damentennis-Turnier in Luxemburg. Im Endspiel unterliegt sie einer früheren French-Open-Siegerin.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Champions League im Liveticker : 1:0 für Olympiakos

          Der FC Bayern dominiert zwar das Champions-League-Spiel bei Olympiakos, doch das erste Tor erzielt El-Arabi mit der ersten Torchance für Piräus. Verfolgen Sie die Partie im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.