https://www.faz.net/-gtl-9ozzq

Sieg über Weltmeister : Deutschlands Nummer zwei gelingt Darts-Sensation

  • Aktualisiert am

„Es ist so genial, ich stand auf der Bühne, meine Hand hat gezittert, meine Knie haben gezittert“: Martin Schindler Bild: dpa

Bei der WM war Michael van Gerwen noch eine Klasse für sich. Nun führt er beim German Darts Masters 5:1 gegen Martin Schindler – und verliert noch. Der Deutsche kann sein Glück kaum fassen. Auch ein Landsmann beeindruckt.

          Deutschlands Nummer zwei Martin Schindler (Strausberg) hat beim German Darts Masters in Köln für die Sensation gesorgt und Weltmeister Michael van Gerwen (Niederlande) aus dem Turnier geworfen. Schindler zeigte nach 1:5-Rückstand ein starkes Comeback und gewann 6:5. Im Viertelfinale am Samstag (20.00 Uhr bei ProSieben Maxx) trifft Schindler auf Titelverteidiger Mensur Suljovic (Österreich), der gegen Maik Langendorf aus Hameln 6:2 gewann.

          Deutschlands Top-Spieler Max Hopp (Kottengrün) scheiterte dagegen an seiner Auftakthürde. Die Nummer 25 der Welt verlor gegen den Weltranglistenzweiten Rob Cross (England) trotz starker Leistung und des besten Punkteschnitts aller Spieler 4:6. Im Viertelfinale trifft Cross auf Gabriel Clemens (Saarwellingen). Der 35-Jährige setzte sich gegen den fünfmaligen Weltmeister und Publikumsliebling Raymond van Barneveld (Niederlande) ungefährdet 6:3 durch.

          Eine große Überraschung gelang bereits früh am Abend Nico Kurz (Nidderau). Der 22-Jährige, der in der Weltrangliste nur auf Platz 181 geführt wird, schlug den zweimaligen Weltmeister Gary Anderson nach einer vor allem auf die Doppelfelder starken Leistung 6:4. Er trifft nun auf Andersons Landsmann Peter Wright, der gegen Robert Marijanovic (Freudenstadt) ebenfalls 6:4 gewann.

          „Es ist so genial, ich stand auf der Bühne, meine Hand hat gezittert, meine Knie haben gezittert“, sagte ein überwältigter Schindler dem Sport Informations Dienst: „Wenn du so etwas schaffst, das ist schon fantastisch.“ Auch Kurz war nach seinem Sieg komplett von seinen Gefühlen übermannt. „Das ist der größte Tag meiner Karriere. Ich hätte das vorher nie für möglich gehalten“, sagte er. Hopp dagegen war bedient: „An manchen Tagen soll es einfach nicht sein. Ich habe heute mein bestes Spiel gemacht und wurde nicht belohnt.“

          Die weiteren deutschen Starter Kevin Münch (Bochum) und Christian Bunse (Korbach) schieden ebenfalls aus. Der frühere WM-Teilnehmer Münch verlor im ersten Spiel des Abends klar mit 2:6 gegen den Engländer James Wade. Bunse zog gegen den Nordiren Daryl Gurney ebenfalls mit 2:6 den Kürzeren.

          Öffnen

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Federer/Zverev sichern Europa die Führung

          Laver Cup : Federer/Zverev sichern Europa die Führung

          Besondere Ehre für Alexander Zverev: Er darf in der Schweiz an der Seite von Roger Federer im Doppel spielen. Und das Duo gewinnt auch noch. Durch den Erfolg im letzten Spiel von Tag eins bleibt Europa in Führung.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.