https://www.faz.net/-gtl-a253a

PGA Championship : Indiskutable Runde sorgt für Aus von Kaymer

  • Aktualisiert am

Leistungseinbruch bei der PGA Championship: Martin Kaymer Bild: AFP

2010 gewann Martin Kaymer die PGA Championship, es war sein erster von bisher zwei Titeln bei einem Major. Nun spielt er wieder eine starke erste Runde – und bricht ein. Nur unwesentlich besser ergeht es Tiger Woods.

          1 Min.

          Die Szene hatte Symbolcharakter. Martin Kaymer stand im Sandbunker, er schüttelte kaum merklich den Kopf, hob sichtlich ratlos die Arme und ließ sie direkt wieder sinken. Es gab ja auch keine offensichtliche Erklärung für den Leistungseinbruch des 35-Jährigen am zweiten Tag der PGA Championship in San Francisco. 24 Stunden zuvor nach einer grandiosen 66 noch unter den Top Drei, scheiterte Kaymer mit einer indiskutablen 82 auf der zweiten Runde am Cut.

          Zwölf über Par in der Tageswertung, acht über dem Cut, von Platz drei ins Niemandsland abgestürzt - eine indiskutable Bilanz für einen Golfer von Kaymers Format. Vor allem die ersten neun Löcher der zweiten Runde stürzten den 35-Jährigen ins sportliche Desaster, am einfachen Loch eins spielte er bereits eins über Par. Es folgten Bogeys, Doppel-Bogeys und sogar ein Triple-Bogey bei nur einem Birdie auf der zweiten Neun.

          2010 hatte Kaymer die PGA Championship gewonnen, es war sein erster von bisher zwei Titeln bei einem Major, der zweite folgte bei der US Open 2014. Im Februar 2011 war Kaymer die Nummer eins der Welt, mittlerweile ist er an Position 128 notiert. Kaymer hatte wegen der Corona-Zwangspause seit Mitte März nur ein Turnier gespielt, vergangene Woche schied er bei der Barracuda Championship in Truckee ebenfalls bereits nach zwei Runden aus. Seine Erwartungen an die PGA Championship waren deshalb „sehr niedrig, um ehrlich zu sein, weil ich nicht wusste, wo mein Spiel steht“.

          Zunächst stand es sehr gut, Kaymer, der seine Runde auf Bahn 10 begann, spielte auf der ersten Runde eine starke zweite Neun. Auf dem Par-70-Kurs gelangen ihm von Bahn 17 bis Bahn 2 zunächst drei Birdies und auf Bahn 5 sogar ein Eagle. „Dieser Eagle war sehr speziell“, sagte er. So speziell wie einen Tag später die zweite Runde, auf der ihm nichts mehr gelang.

          Nur unwesentlich besser erging es Tiger Woods, der sich zwar mit einer 72 in die zweite Turnierhälfte rettete, mit seinem Spiel auf dem Grün aber alles andere als zufrieden war. Mit 140 Schlägen auf den beiden ersten Runden schaffte Woods exakt den Cut, liegt aber acht Schläge hinter dem führenden Chinesen Li Haotong. „Ich muss die Putts aggressiver spielen“, stellte Woods selbstkritisch fest. Im Gegensatz zu Martin Kaymer bleiben ihm dafür noch zwei Runden Zeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritik von Wagenknecht : Daimler und das Steuergeld

          Der Stuttgarter Autohersteller profitiert von staatlichen Subventionen und vom Kurzarbeitergeld – und macht vier Milliarden Euro Gewinn. Ist das in Ordnung?
          Derzeit im Sachverständigenrat (von links nach rechts): Achim Truger, Veronika Grimm, Noch-Vorsitzender Lars Feld, Volker Wieland und Monika Schnitzer

          Die fünf Wirtschaftsweisen : Der nützliche Rat

          Wer den Sachverständigenrat abschaffen oder in ein Gremium amerikanischen Musters verwandeln will, ruiniert unnötig eine Institution. Sie ist nicht perfekt, aber sehr nützlich.
          Nicht mehr so beliebt wie früher: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Unruhe in der Union : Jens Spahn im Tal der Fettnäpfe

          Der Gesundheitsminister macht allerhand Schlagzeilen, allerdings keine schönen. Auch Friedrich Merz taucht wieder auf – im Sauerland. Und dann ist da noch der Fall Georg Nüßlein. Es gibt einiges zu sortieren in der Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.