https://www.faz.net/-gtl-a3w1e

Mark S. und seine Athleten : Der Doping-Arzt und seine Liebe zum Sport

Dr. S.: „Mir war immer wichtig, dass den Sportlern kein gesundheitlicher Schaden zugefügt wird.“ Bild: EPA

„Doping ist an der Tagesordnung, wenn man erfolgreich sein will“, erklärt Dr. S. im Münchner Doping-Prozess. Ihm war die Gesundheit der Sportler „sehr wichtig“? Wehe dem Sportler, der an einen Arzt gerät, dem das Geld wichtiger ist.

          2 Min.

          Am fünften Verhandlungstag kam das Geständnis. Der bislang größte Strafprozess gegen ein deutsches Doping-Netzwerk, seitdem vor fünf Jahren das Anti-Doping-Gesetz in Kraft trat, tagte im Münchner Justizpalast, als Dr. med. Mark S. seine Anwälte am Dienstag eine umfassende Erklärung verlesen ließ. Ihr Inhalt bestätigt, was längst offensichtlich schien: Der Erfurter Arzt war seit Jahren Doping-Dienstleister, vor allem für Rad- und Wintersportler.

          Seit 2012, wie S. behauptet. Er bleibt bei seiner Darstellung, bei den wegen umfangreicher Doping-Praxis in Erinnerung gebliebenen Rennställen Gerolsteiner und Milram nicht in die Manipulationen eingebunden gewesen zu sein. Der Gerolsteiner-Profi Bernhard Kohl hatte das schon vor mehr als zehn Jahren anders dargestellt. Im vergangenen Jahr sperrte der Internationale Radsportverband Alessandro Petacchi wegen der Zusammenarbeit mit S. Der Italiener, der seine Karriere 2015 beendet hatte, war im Herbst der Karriere, ähnlich wie der Deutsche Danilo Hondo, Klient des Erfurters gewesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Feierstimmung beim zweitägigen Rye-Festival in Peking

          Keine zweite Welle in China : Es darf wieder gefeiert werden

          In China ist die zweite Welle der Pandemie ausgeblieben. Die Clubs sind voll. Und es sieht danach aus, als wenn das auch so bleiben würde. Vielen Chinesen gibt das neues Selbstbewusstsein.

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.

          Ende der Twitter-Diplomatie? : Wenn Biden Präsident wäre ...

          Als Präsident von Amerika müsste sich Joe Biden vor allem mit der Pandemie und der Wirtschaftskrise befassen. Doch auch auf der internationalen Bühne würde sich einiges verändern.