https://www.faz.net/-gtl-9du60

US Open : Auch Witthöft scheitert

  • Aktualisiert am

Da bleibt nur Gratulieren: Carina Witthöft (links) unterliegt Serena Williams Bild: dpa

Kein Tag der deutschen Damen: Zum Auftakt der zweiten Runde verlor Tatjana Maria, danach konnte Julia Görges ihre Chancen nicht nutzen. Und Carina Witthöft freut sich wenigstens über eine große Erfahrung. Rafael Nadal ist derweil souverän weiter.

          3 Min.

          Nach der erwartungsgemäßen Niederlage von Carina Witthöft gegen Serena Williams ist Angelique Kerber als letzte von einstmals sieben deutschen Tennis-Damen bei den US Open dabei. Witthöft war am Mittwochabend (Ortszeit) in New York gegen die langjährige Weltranglisten-Erste Williams ohne Chance und verlor 2:6, 2:6. Zuvor waren auch Tatjana Maria und Julia Görges in der zweiten Runde ausgeschieden. Wimbledonsiegerin Kerber tritt dort an diesem Donnerstag gegen die Schwedin Johanna Larsson an. Bei den Herren bestreiten Alexander Zverev, Philipp Kohlschreiber und Jan-Lennard Struff ihre Zweitrundenpartien.

          Trotz der Niederlage zeigte Witthöft eine couragierte Vorstellung gegen die 36 Jahre alte Williams, die das Grand-Slam-Turnier sechsmal gewonnen hat. „Das war auf jeden Fall eine mega Erfahrung, und es hat auch Spaß gemacht“, sagte die 101. der Weltrangliste. „Ich werde mich mit Sicherheit noch lange an das Match erinnern. Die ganze Atmosphäre war schon unglaublich.“ Vor rund 20.000 Zuschauern im Arthur-Ashe-Stadium war die 23-jährige Hamburgerin im ersten Vergleich jedoch zu oft machtlos gegen den starken Aufschlag und die harten Grundschläge. Nach 67 Minuten nutzte Serena Williams unter Flutlicht ihren ersten Matchball. In der dritten Runde am Freitag trifft die Amerikanerin auf ihre 38 Jahre alte Schwester Venus Williams. Es wird insgesamt bereits das 30. Duell der beiden. „Wir hätten lieber später gegeneinander gespielt, es ist noch so früh im Turnier“, sagte Serena Williams.

          Im Spiel der Nerven hatte Julia Görges im heißen New York die nötige Coolness gefehlt. Nach ihrem grandiosen Wimbledon-Auftritt mit dem Einzug ins Halbfinale war bei den US Open schon in der zweiten Runde Schluss. Die Weltranglisten-Neunte verlor am Mittwoch 6:7 (10:12), 3:6 gegen die Russin Jekaterina Makarowa und scheiterte damit wie zuvor schon Tatjana Maria. Die Außenseiterin konnte beim 2:6, 3:6 gegen die Ukrainerin Jelina Switolina nicht die Überraschung von Wimbledon wiederholen, als sie die Nummer sieben der Welt überraschend ausgeschaltet hatte.

          Auch Julia Görges scheitert wie Maria in der zweiten Runde der US Open.
          Auch Julia Görges scheitert wie Maria in der zweiten Runde der US Open. : Bild: USA TODAY Sports

          Görges hatte im Vorjahr erstmals das Achtelfinale in Flushing Meadows erreicht und droht nun gleich wieder aus den ersten Zehn der Weltrangliste herauszufallen. Bei Nachmittags-Temperaturen von mehr als 35 Grad fehlte der 29-Jährigen gegen die ein Jahr ältere Makarowa auch ein bisschen das Glück, um wie in der Vorwoche beim Turnier in New Haven die Oberhand zu behalten.

          Makarowa mit guten Aufschlag

          Gegen die frühere Top-Ten-Spielerin und US-Open-Halbfinalistin besaß die Norddeutsche im ersten Durchgang beim 5:4 drei Satzbälle. Beim ersten landete ihr Return nur Zentimeter hinter der Grundlinie.

          Im Tiebreak lag Makarowa schon 6:2 vorn, die Linkshänderin vergab jedoch alle vier Satzbälle sowie danach noch vier weitere Chancen. Doch daraus konnte Görges einfach kein Kapital schlagen, Makarowa nutzte mit einem guten Aufschlag schließlich ihre neunte Möglichkeit auf dem Grandstand.

          Auf dem nur spärlich besuchten drittgrößten Platz der US Open fiel die Entscheidung, nachdem Görges ihr Service zum 2:4 verlor. Die deutsche Nummer zwei wehrte sich danach noch einmal gegen das Aus, vergab aber einen Breakball. So verbuchte die Weltranglisten-45. im vierten Vergleich den dritten Erfolg. Görges nahm die Niederlage gelassen, auch wenn die Weltranglisten-Neunte nach dem Turnier dadurch wohl wieder aus den Top Ten fällt. „Ich wüsste nicht, warum ich Trübsal blasen sollte. Es ist kein Weltuntergang, ein Tennis-Match zu verlieren“, sagte Görges.

          Aus in Runde zwei: Tatjana Maria
          Aus in Runde zwei: Tatjana Maria : Bild: AFP

          Tatjana Maria verpasste zuvor klar den erstmaligen Einzug in die dritte US-Open-Runde. Die 31 Jahre alte Weltranglisten-70. versuchte im Louis-Armstrong-Stadium zwar, so oft wie möglich selbst die Initiative zu ergreifen, war aber nicht häufig genug mit ihren Netzattacken erfolgreich. „Ich hatte auf alle Fälle meine Chancen, aber ich war nicht so richtig gut drin“, sagte die in Florida lebende Bad Saulgauerin. „Aber sie hat auch sehr gut gespielt. Ich bin auf Fälle enttäuscht, aber ich wusste, dass es hart wird, auch wegen der Hitze“, sagte Maria.

          Titelverteidigerin Sloane Stephens zog nur mit erheblicher Mühe unter die besten 32 ein und rang die ukrainische Qualifikantin Anhelina Kalinina mit 4:6, 7:5, 6:2 nieder. Gegen die einstige Nummer eins Victoria Asarenka aus Weißrussland dürfte es kaum leichter werden.

          Der ehemalige US-Champion Stan Wawrinka aus der Schweiz hatte gegen den französischen Qualifikanten Ugo Humbert ebenfalls einige Probleme. Nach dem 7:6 (7:5), 4:6, 6:3, 7:5-Erfolg tritt Wawrinka gegen den einstigen Wimbledon-Finalisten Milos Raonic aus Kanada an.

          Vorjahressieger Rafael Nadal steht derweil in der dritten Runde. Der Tennis-Weltranglisten-Erste aus Spanien besiegte den Kanadier Vasek Pospisil am Mittwochabend (Ortszeit) in New York mit 6:3, 6:4, 6:2. Nächster Gegner des Titelverteidigers ist an diesem Freitag der an Nummer 27 gesetzte Russe Karen Chatschanow.

          Der ehemalige Tennis-Weltranglisten-Erste Andy Murray ist hingegen in der zweiten Runde ausgeschieden. Der New-York-Champion von 2012 verlor am Mittwoch (Ortszeit) 5:7, 6:2, 4:6, 4:6 gegen den früheren Top-Ten-Spieler Fernando Verdasco aus Spanien. Der an Nummer 31 gesetzte Linkshänder verwandelte nach fast dreieinhalb Stunden seinen dritten Matchball gegen den zweimaligen Olympiasieger Murray, der nach einer Hüftoperation erst wieder ins Profitennis zurückgekehrt ist. Von den bisherigen 14 Duellen mit dem 34-jährigen Verdasco auf der Tour hatte der drei Jahre jüngere Schotte nur eines verloren. Verdasco trifft in der dritten Runde am Freitag auf den Argentinier Juan Martin del Potro, der die US Open 2009 gewinnen konnte und diesmal an Nummer drei gesetzt ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kinder in Benin essen in einer Grundschule Reis.

          170 Millionen Kinder : Ein ganzes Jahr ohne Schule

          Die Verhältnisse in Deutschland sind dagegen erträglich: Laut Unicef haben wegen Corona-Lockdowns weltweit 170 Millionen Kinder seit einem Jahr gar keine Schule mehr besucht. Die Folgen könnten gerade in ärmeren Ländern verheerend sein.
          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.