https://www.faz.net/-gtl-9wx7t

Fünf Grand-Slam-Turnier-Titel : Maria Scharapowa beendet ihre Tennis-Karriere

  • Aktualisiert am

Maria Scharapowa nimmt Abschied von der Tennis-Bühne. Bild: Reuters

Sie gewann als eine der wenigen Tennisspielerinnen alle Grand-Slam-Turniere mindestens einmal. 2016 wurde Maria Scharapowa über 15 Monate gesperrt. Nun gibt die Russin das Ende ihrer Karriere bekannt.

          1 Min.

          Die frühere Weltranglisten-Erste Maria Scharapowa beendet ihre Tennis-Karriere. In einem Essay für die Zeitschriften „Vogue“ und „Vanity Fair“ erklärte die 32 Jahre alte Russin am Mittwoch ihren Rücktritt. „Indem ich mein Leben dem Tennis gewidmet habe, hat das Tennis mir ein Leben gegeben. Ich werde es jeden Tag vermissen“, schrieb Scharapowa. In ihrer schillernden Karriere hatte sie fünf Grand-Slam-Turniere gewonnen und war 21 Wochen die Nummer eins der Tennis-Welt.

          Nach einer Doping-Sperre war Scharapowa im April 2017 auf die Tennis-Tour zurückgekehrt, hatte aber nicht wieder ihr früheres Niveau erreicht. Neben ihren häufigen Schulterproblemen hatte sie zuletzt auch an einer Viruserkrankung gelitten. „Tennis hat mir die Welt gezeigt – und es hat mir gezeigt, aus welchem Holz ich geschnitzt bin“, schrieb Scharapowa.

          „Tennis – ich sage goodbye“, schrieb Russin: „Tennis war mein Fels, die Täler waren tief, aber die Aussicht von der Spitze war unglaublich.“ Nach 28 Jahren in dem Sport sei sie nun bereit, „neue Gipfel zu besteigen, mich auf einem anderen Terrain als Wettbewerberin zu beweisen“. Sie werde ihre tägliche Routine vermissen, „das Aufstehen im Morgengrauen, meinen linken Schuh vor dem rechten zuzubinden und vor meinem ersten Schlag die Tür zum Platz zu verschließen.“

          2004 in Wimbledon war Scharapowas Stern aufgegangen. Als 17-Jährige stürmte sie damals furios zum Titel, entzauberte im Finale Serena Williams (Vereinigte Staaten). Scharapowa war eine Erscheinung: 1,85 Meter groß, blond, ausgestattet mit einer krachenden Vorhand und einem donnernden Aufschlag.

          „La Schara“ wurde zum Superstar, gewann als zehnte und bis heute letzte Spielerin alle vier Major-Turniere. Der letzte Erfolg datiert allerdings aus dem Jahr 2014, als sie ihren zweiten French-Open-Titel holte. Die Meldonium-Affäre und die damit verbundene Zwangspause schadeten nicht nur ihrem Ruf, sondern auch ihrem Spiel. Scharapowa konnte nie mehr an alte Erfolge anknüpfen. In der Weltrangliste wurde sie zuletzt nur noch auf Position 373 geführt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Beruft sich auf Hannah Arendt und die „Barbarei der modernen Welt“: Alain Finkielkraut

          Französische Kontroverse : Die Niederlage der Denker

          Wir bleiben eine Zivilisation: Der französische Philosoph Alain Finkielkraut geht mit Äußerungen von Giorgio Agamben und Peter Sloterdijk zur Corona-Krise hart ins Gericht.
          Eine der zentralen Aufgaben in der Küche: Gemüse und anderes mit dem Messer zerkleinern.

          Kochen für Anfänger : Da kocht was hoch

          Restaurants sind geschlossen, Supermärkte haben geöffnet, und die Menschen verbringen ihre Zeit zu Hause. Wer noch nicht kochen kann, sollte es jetzt lernen. Diese Werkzeuge sollte jeder Hobbykoch in der Küche haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.