https://www.faz.net/-gtl-ah8xp
 

Sportevents in der Pandemie : Laufen ohne Ende

  • -Aktualisiert am

Zusammen laufen: Teilnehmer des Marathons in Rotterdam Bild: AFP

In der Pandemie wurden Marathons und Volksläufe auf der ganzen Welt abgesagt. Laufen galt als Individualsache – nun kann auch im Breitensport wieder zusammen gelaufen werden. Endlich!

          1 Min.

          „Rennen enden, das Laufen nicht“, hat der amerikanische Läufer Dean Karnazes einmal geschrieben und damit dem Selbstverständnis einer Bewegung Ausdruck verliehen, die weit über Wettkämpfe und Bestenlisten hinausgeht. Jeder kann laufen, überall. Auch Corona hat das Laufen nicht enden lassen.

          Im Gegenteil: Als Sporthallen und Fitnessstudios geschlossen waren, haben sich viele zurückbesonnen auf die krisenresistente Reinform des Sports. Und doch war es auch für viele Läufer und Läuferinnen eine Leidenszeit. Ihre Bewegung wurde unsichtbar. Marathons und Volksläufe auf der ganzen Welt wurden abgesagt, das Laufen wurde zu dem, was es eigentlich nur in der grauen Theorie ist: ein Individualsport.

          Startschuss der Laufsaison

          Am Sonntag war damit endlich Schluss. Bei blauem Himmel und Sonnenschein gaben die „Frankfurter Runden“ den inoffiziellen Startschuss der Laufsaison in der Stadt, die den Laufsport in der DNA trägt. Auch wenn das erste große Laufevent dieses Jahres wohl gleichzeitig das letzte gewesen ist – oder gerade deswegen –, war es ein wichtiges Signal.

          Während man im Lockdown den Profifußballern beim Kicken zuschauen konnte, blieb der Breitensport lange auf der Strecke. Langsam ist er zurückgekehrt. Doch trotzdem hätte das Jahr am Main fast ohne großen Lauf geendet.

          Umso schöner ist es, dass eine Gruppe von Laufenthusiasten das Event ins Leben gerufen und mithilfe von Behörden und Sponsoren in kürzester Zeit umgesetzt hat. Als Konkurrenzveranstaltung sollte man es nicht verstehen, auch wenn nicht alle mit dem Zeitpunkt, eine Woche vor dem virtuellen Frankfurt Marathon, glücklich waren. Statt nach vermeintlichen Verlierern des Events zu suchen, sollte man sich für die Gewinner freuen: die vielen Menschen, die sichtlich Freude daran hatten, wieder zusammen zu laufen. Ihre Botschaft war so einfach wie ihr Sport: Das Laufen endet nicht!

          Weitere Themen

          Timo Bolls Solo-Sieg kommt näher

          Tischtennis-WM : Timo Bolls Solo-Sieg kommt näher

          Weil eine Kontaktperson von Timo Bolls Achtelfinal-Gegner positiv getestet wurde, kommt der Europameister kampflos weiter. Nun hat er Chancen auf einen Einzelerfolg bei der WM.

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.
          Modedesigner Wolfgang Joop zu Gast bei ,,Germany’s Next Topmodel“ von Heidi Klum in Staffel 16

          Sexueller Missbrauch : Die Opfer der Mode

          Lange sah man nur den schönen Schein. Jetzt wird langsam offenbar, dass auch in der Modeszene oftmals Missbrauch herrschte. All das kommt hoch, weil Wolfgang Joop sich verplappert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.